Abmahnung vom Arbeitgeber?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Habe ich wirklich einen Fehler gemacht ?

Aus meiner Sicht ist Dir rechtlich überhaupt kein Vorwurf zu machen! Das gilt jedenfalls dann, wenn der Arbeitgeber seine Antwort an Dich nicht ausdrücklich als "vertraulich" erklärt hat und wenn die Kommunikation über Firmeninterna per WhatsApp (wegen der datenschutzrechtlichen "Probleme" dieser App) nicht verboten wurde.

Du hast ein firmenintern bekanntes (nehme ich einmal an) Problem Deinem Arbeitgeber gegenüber angesprochen. Seine Antwort unterliegt nicht der Vertraulichkeit (wenn er die Vertraulichkeit nicht ausdrücklich erklärt hat), sie ist kein "Firmengeheimnis", und Du hast sie nicht veröffentlicht in dem Sinne, dass Du diese Mitteilung "nach außen getragen" hast.

Man kann allenfalls - je nachdem, wie das Verhältnis zum Arbeitgeber ist - die Frage stellen, ob Du Dich mit der Textweitergabe an Deinen Kollegen taktisch klug verhalten hast.

Eine Abmahnung ist jedenfalls überhaupt nicht gerechtfertigt - da kann man auf die Begründung/den Vorwurf in der Abmahnung gespannt sein.

Einen rechtlich begründeten Vorwurf zu Deinem Verhalten, das eine Abmahnung rechtfertigen würde, kann man Dir nicht machen!

Formaljuristisch kann dir dein Chef wohl nichts anhaben.

Allerdings kann man solche „Probleme“ eleganter lösen: persönliches Gespräch (auch per Telefon) mit dem Kollegen. Dann hinterlässt man keine „Spuren“! Selbst wenn der dann mit der Unterhaltung beim Chef „Rapport“ erstattet!

Zwar ist Whatsapp kein wirklich „sicheres“ Medium, aber mit einer normalen SMS oder einer Mail hätte der Chef hier nichts mitbekommen – es sei denn, der Kollege gibt dies weiter.

Am allerbesten ist es, wenn der Chef nicht gewillt ist, angemahnte Missstände zu bessern, sie entweder selbst zu dulden oder den AG zu wechseln.

Welchen Kollegen kennt man schon so gut, dass man sich ihm anvertrauen würde? Meiner Frau und den Eltern kann man sich anvertrauen – Kollegen bleiben immer nur Kollegen und es wird dir immer der eine oder andere in den Rücken fallen. Selbst wenn dieser Mangel zum „Allgemeinwissen“ in dieser Firma gehört! Darüber mag man mit Kollegen herumkaspern, ansonsten würde ich meine Klappe halten!

Natürlich hast Du einen bzw. mehrere Fehler gemacht, sowas schreibt man nicht in öffentlichen Foren usw.

Wie Du siehst, hat der Chef das mitbekommen. Du hast seinen Brief an Dich weitergegeben.

Stell Dir vor Du bist der Chef und Deine Mitarbeiter sind unzufrieden und planen etwas. ( Aufstand, Meuterei.   :-)

Das würde Dir ebenso nicht gefallen.

Wo steht, dass die Mitteilung des Chefs in einem "öffentliche Form" bekannt gemacht wurde?

Hier ist lediglich die Rede davon, dass sie per WhatsApp an einen Kollegen weitergeleitet wurde.

Dagegen ist rechtlich überhaupt nichts einzuwenden, wenn die Mitteilung des Arbeitgebers nicht ausdrücklich als "vertraulich" erklärt wurde!

Allenfalls könnte man die Tatsache bemängeln, dass über WhatsApp kommuniziert wurde wegen der mit dieser App verbundenen datenschutzrechtlichen Probleme - und wenn die Kommunikation über firmeninterne Angelegenheiten über WhatsApp nicht erlaubt sein sollte.

0
@Familiengerd

Allenfalls könnte man die Tatsache bemängeln, dass über WhatsApp kommuniziert wurde wegen der mit dieser App verbundenen datenschutzrechtlichen Probleme

Genau das und dass der Brief die an eine bestimmte Person gerichtet ist an andere Kollegen weitergegeben wurde.

1
@johnnymcmuff

Gegen die Weitergabe ist nichts einzuwenden, wenn die Mitteilung nicht als vertraulich und ausschließlich für die Fragestellerin bestimmt erklärt worden ist!

Das wäre aber absurd, wenn es um die Behandlung eines betrieblich bekannten (nehme ich an) Problems geht.

Der Vorwurf bezüglich WhatsApp wäre nur dann angebracht, wenn - wie ich schon sagte - die Kommunikation über firmeninterne Angelegenheiten über WhatsApp nicht erlaubt sein sollte.

0

Eine Abmahnung in der Ausbildung?

Guten Tag Leute, ich habe heute von meinen Arbeitgeber eine Abmahnung ausgesprochen bekommen. Er meinte das er es heute Abend entscheiden wird ob er mir eine schriftliche geben wird oder nicht. Der Grund wieso er mich Abmahnen will ist, weil ich mir zu Gestern einen Urlaubstag in den Jahresplaner geschrieben hatte und da auch Urlaub gemacht hatte aber ich hatte nicht davor bescheid gegeben. Das Problem ist das ich noch nicht drüber aufgeklärt wurde das ich sowas absprechen muss. Ich hätte auch nie gedacht das sowas ein Kündigungsgrund ist. Weil sonst hätte ich sowas nie gemacht.

Nun gut ich habe mal ein paar Fragen an euch.

1) Ist das Verhalten von meinen Arbeitgeber richtig, dass er mir eine Abmahnung gibt dafür das ich nicht für den Urlaub bescheid gegeben hab? Oder übertreibt er ?

2) Kann ich nach der Abmahnung gekündigt werden? Oder brauch man 2 Abmahnungen bevor man entlassen wird?

Ich habe echt Angst gekündigt zu werden weil mir meine Ausbildung sehr Spaß macht. Ich werds mir auf jeden fall merken und nicht wiederbegehen. Nun gut, was sagt Ihr ?

...zur Frage

Krankmeldung 6min. Arbeitsbeginn - Abmahnung?

Eine Bekannte hat sich letztens 13.36 UHR per mail beim Arbeitgeber Krank gemeldet. Ihr Arbeitsbeginn war 13.30 UHR. Sie bekam dafür eine Abmahnung?!

...zur Frage

Abmahnung nicht anerkannt - ist das richtig so?

Ich habe vor langer Zeit mal von meinem Arbeitgeber eine Abmahnung erhalten. Die wurde mir zur Unterschrift vorgelegt. Da aber in der Formulierung eine Mutmaßung als Tatsache hingestellt wurde, habe ich genau diesen Text beanstandet und die Unterschrift verweigert.

Normalerweise kann ich mit einer Abmahnung leben, wenn mir jedoch unlautere, mögllicherweise sogar strafbare Dinge unterstellt werden, weiß ich mich schon zu wehren.

Zuhause habe ich eine Gegendarstellung dazu geschrieben, jedoch wurde ich nie wieder auf die Sache angesprochen. Seitdem trage ich die Gegendarstellung immer bei mir.

Erstaunlicherweise kam es einen Monat nach der Abmahnung bei allen Mitarbeitern zu einem Perspektivgespräch, in dessen Verlauf meine Arbeit als überdurchschnittlich bezeichnet und ich als "Leistungsträger" bezeichnet wurde.

Mich interessiert nun, ob die Abmahnung ohne meine Unterschrift nun in meine Personalakte aufgenommen wurde und ob das stillschweigend geschehen darf. Außerdem möchte ich wissen, ob ich arbeitsgerichtlich die Entfernung der ehrabsschneidenden Behauptung erwirken kann. Und nach welchem Zeitraum muss die Abmahnung eigentlich wieder entfernt werden?

...zur Frage

Private Beleidigung eines Arbeitskollegen über Whatsapp-Abmahnung?

Hallo,

und zwar habe ich den Fall, dass mich ein Arbeitskollege privat über Whatsapp beleidigt hat. Kann ich damit zu meinem Arbeitgeber oder zum Betriebsrat gehen? Oder interessiert den das nicht da es ein privater Konflikt ist?! Ich habe darüber leider keine eindeutigen Regelungen im Internet gefunden.

Vielleicht wisst ihr einen Rat!

...zur Frage

Ich besitze einen Schrebergarten und bekam heute eine schriftiche Abmahnung.

Darf der Vereinsvostand mir eine Abmahnung erteilen, ohne das dieser micht im Vorfeld darauf ermahnt,bzw. mit mir darüber gesprochen hat? Nach welcher Zeit erlischt eine Abmahnung? Wie lange muss mir der Vereinsvorstand mir Zeit geben um die Auflagen zu erfüllen? (Auch falls ich im Urlaub bin.) Darf ich nach der Abmahnung, vorausgesetzt ich habe die Frist zur Behebung nicht eingehalten, unverzüglich gekündigt werden? Ist es denn rechtens, wenn mir in der Abmahnung geschrieben wird, - Bei Nichterfüllung der Auflagen, erfolgt die unverzügliche Kündigung. Um diese zu umgehen, habe ich die Möglichkeit, selbst schriftlich zu kündigen.

...zur Frage

fristlose Kündigung eines Festvertrages während der Krankmeldung?

Hallo zusammen....ich bin verzweifelt und hoffe das man mir hier weiter helfen kann:

Ich bin seit ca. 3Jahren bei meinem aktuellen Arbeitgeber beschäftigit und habe einen unbefristeten Vertrag. Letzte Woche Mittwoch wurde ich nach Feierabend ins Büro meines direkten Vorgesetzten gerufen, wo er bereits mit einer schriftlichen Abmahnung auf mich wartete, dazu muß ich sagen das ich denke das die Abmahnung prinzipiell in Ordnunng ist, hab ich diese auch Gegengezeichnet, das Gespräche zog sich dann auch noch etwas in die länge und endete in einer Meinungsverschiedenheit,allerdings halb so wild, es wurde niemand beleidigt oder sonstiges. Wie es der Zufall dann so wollte, ging es mir am nächsten Tag gesuindheitlich überhaupt nicht gut und ich mußte mich rechtzeitig vor Schichtbeginn telefonisch krankmelden. Die AU wurde zum AG gefaxt und das original per post verschickt. Am selben Abend rief mich dann ein Freund & Arbeitskollege, der im selben Ort wohnt wie ich,an und sagte mir das er vom Chef beauftragt wurde beim mir vorbei zufahren die Kündigung einzuschmeißen und dies zu fotografieren. Die einzige information hiervon bekam ich von meinem kollegen. Als ich den Umschlag dann öffnete sah ich das er mir eine fristlose Kündigung ausgesprochen hatte, vermehrkte allerdings das falls die Kündigung wiedererwartens nicht gültig sein sollte er mich zum 31.12.2016 kündigt. Ist das rechtens? Kannn er während der Krankmeldung überhaupt kündigen? Steht mir eine Abfindung zu? Ich habe mich bei einer Agentur für Arbeitsrecht und Soziales gemeldet, die sagten mir ich sollten einen brief an meinen AG schicken,per Einschreiben, in dem ich ihn drauf hinweise das er das nicht machen kann während der AU, und ich ihm bescheid sagen würde wann ich wieder die Arbeit antrete, auf dieses Schreiben hat er selbst verständlich nicht reagiert. Vielleicht ist es erwähnenswert das ich in den 3jahren 3abmahnung, allerdings für verschiedene Dinge bekommen habe. Wenn er ein Fehlverhalten per Abmahnung gerügt hat, kann er mich einen Tag später doch nicht dafür kündigen oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?