Abmahnung + Kündigung in einem Brief?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich sehe aus dieser Fragestellung auch keinen Grund für eine Fristlose, nicht einmal für eine ordentliche, also fristgemäße Kündigung.

Sie ist in der dritten Woche krank und bekommt eine Abmahnung, die sich ev auf das vorherige Vergehen bezieht. Aber einen Grund für eine Kündigung hat sie hier nicht geliefert.

Aber beantworte mal die beiden Fragen von Hexle.

Wieviele AN gibt es denn? Wie lange arbeitet Deine Freundin schon dort?
ultra79 07.06.2014, 14:43

Es sind 14 Arbeitnehmer dort und sie arbeitet seit 01.09.2013 dort

0

Was steht denn als Begründung in der Abmahnung und der fristlosen Kündigung?

Generell gilt dass man ein "Vergehen" nicht gleichzeitig abmahnen und kündigen kann. Eine Abmahnung ist eine Aufforderung zur Besserung. Gekündigt kann dann nur werden, wenn sich der Tatbestand wiederholt.

Wieviele AN gibt es denn? Wie lange arbeitet Deine Freundin schon dort? Auf den ersten Blick erscheint die fristlose Kündigung als unbegründet.

ultra79 07.06.2014, 14:23

In der Abmahnung steht, dass sie bis 10.06 Zeit hat Stellung dazu zu beziehen und heute fliegt die Kündigung rein??!! Da stimmt doch was nicht. In der Kündigung steht: Die Kündigung ist durch Ihr wiederholtes, unentschuldigtes Fernbleiben und somit ihrer beharrlichen Arbeitsverweigerumg begründet. Eine vorherige Abmahnung wurde Ihnen diesbezüglich ausgesprochen und auch ein Gespräch mit ihnen geführt. Durch dieses massive Fehlverhalten sehen wir keine Basis für eine weitere Zusammenarbeit.

  1. Ich stand daneben, als sie sich krankgemeldet hat
  2. Hat sie noch Zeit, um auf die Abmahnung zu reagieren... Was läuft hier bitte für ein Film? Ja das Problem ist, dass sie massiv "gemobbt" wurde und sich deswegen entschieden hat, ihren Ende August auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern, nachdem sie das mitgeteilt hat, wurde es noch schlimmer und die Folge ist dieser Brief jetzt...
0
Hexle2 07.06.2014, 14:50
@ultra79

Deine Freundin hat ab Erhalt der fristlosen Kündigung drei Wochen Zeit für eine Kündigungsschutzklage. Sie soll sofort zum Arbeitsgericht. Dort gibt es die Rechtsantragstelle die die Klage kostenlos aufnimmt und bei der Formulierung hilft.

Die Abmahnung ist jetzt zweitrangig. Wenn sie nicht innerhalb der Frist Klage erhebt, ist die Kündigung gültig auch wenn sie nicht rechtens ist. Alles andere (Stellungnahme, Gespräch) ist Verzögerungstaktik.

Es ist ja hier offensichtlich, dass das eine Retourkutsche sein soll, weil sie nicht verlängern möchte

4

Zum Anwalt gehen. Deine Freundin hat sich anscheinend in ihrem Kindergarten nicht sehr beliebt gemacht. Erzieherinnen sind rar und bevor da fristlos gekündigt wird, muß einiges nicht so gut geklappt haben.

Die abmahnung komm jatzt damit sie einen kündiegungsgrund vorschieben zum Anwalt und Klage einreichen vor dem arbeitsgericht.

In der Abmahnung steht, dass sie bis 10.06 Zeit hat Stellung dazu zu beziehen und heute fliegt die Kündigung rein??!! Da stimmt doch was nicht. In der Kündigung steht: Die Kündigung ist durch Ihr wiederholtes, unentschuldigtes Fernbleiben und somit ihrer beharrlichen Arbeitsverweigerumg begründet. Eine vorherige Abmahnung wurde Ihnen diesbezüglich ausgesprochen und auch ein Gespräch mit ihnen geführt. Durch dieses massive Fehlverhalten sehen wir keine Basis für eine weitere Zusammenarbeit.

  1. Ich stand daneben, als sie sich krankgemeldet hat
  2. Hat sie noch Zeit, um auf die Abmahnung zu reagieren... Was läuft hier bitte für ein Film? Ja das Problem ist, dass sie massiv "gemobbt" wurde und sich deswegen entschieden hat, ihren Ende August auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern, nachdem sie das mitgeteilt hat, wurde es noch schlimmer und die Folge ist dieser Brief jetzt...

sofort zum Fachanwalt für Arbeitsrecht gehen.

Da sollte sie sich rechtsanwaltliche Hilfe suchen, denn sie kann nicht fristlos gekündigt werden.

Sagen wir mal so: Da muss schon einiges mehr passiert sein, dass deine Freundin rausgeworfen wird, vor allem da Erzieher händeringend gesucht werden.

Gegen die Kündigung könnt ihr rechtlich vorgehen, aber unabhängig davon sollte deine Freundin mal in sich gehen, und sich überlegen, dass sie mit ihrem Verhalten so nicht weiter kommt.

Es "versäumt" sich zu melden?

Das ist schon sehr Verantwortungslos.

der Arbeitgeber sieht darin und im öfteren Fehlen keine weitere Basis für eine zusammenarbeit...kann ich verstehn.

Was möchtest Du wissen?