Ablesen der Wasseruhren und Heizung Pflicht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Auf die Situation mit dem alten Vermieter gehe ich jetzt nicht ein. Mir scheint, damit hast Du abgeschlossen und es belastet Dich die aktuelle Situation mehr.

Auch wenn das Reden mit den Vermietern schwierig ist, würde ich trotzdem noch einen Versuch machen. Oft kann man im Gespräch dann doch manches klären. Wenn die Leute schon mit dem Ablesen der Zähler überfordert sind, dann werden sie es hinsichtlich der Erstellung der Abrechnung erst recht sein. Vielleicht sind sie bereits, wenn du ihnen hilfst, eine günstige Firma zu finden. Die Ablesung muss ja auch nicht eine Firma machen, das könnt ihr selbst tun.

Erkläre den Vermietern, dass es dir wichtig ist, dass die Zähler abgelesen werden, um zu einem korrekten Ergebnis zu kommen. Andernfalls hast du gemäß §12 HeizkostenVO ein Minderungsrecht von 15%. Das kann ja auch nicht im Sinne der Vermieter sein, wenn du davon Gebrauch machst.

Dann ist es erst mal wichtig, dass überhaupt eine Abrechnung erstellt wird. Wenn das Haus im September 2015 gekauft wurde, könnte der Abrechnungszeitraum vielleicht der 1.9.2015 bis 31.8.2016 sein. Die Eigentümer haben dann bis spätestens 31.8.17 Zeit, die Abrechnung zu liefern. Tun sie das nicht, hast Du ab 1.9.17 ein Zurückhaltungsrecht für die Nebenkostenvorauszahlung.

Du hast also durchaus Möglichkeiten. Aber ich drücke die Daumen, dass Du es gütlich regeln kannst.

Wann das Haus gekauft wurde wurde bzw. ab wann der Käufer Eigentümer/Vermieter war/ist, ist für den Abrechnungszeitraum völlig irrelevant.

Denn den muß der neue Vermieter, wie auch den Mietvertrag, unverändert übernehmen.

0
@anitari

Ja richtig. Der Zeitraum war nur als Beispiel genannt. Ich wollte vielmehr zum Ausdruck bringen, dass in jedem Fall noch Zeit ist, bis der neue Eigentümer eine Abrechnung geliefert haben muss.

Wichtiger wäre doch erst mal, dass die Zähler abgelesen werden. Und das kann man wie gesagt auch selbst machen, es muss nicht eine Firma beauftragt werden.

0

Du hast ein Anrecht auf die Betriebskostenabrechnungen.

Aktuell wären das die Abrechnungen, falls Abrechnungszeitraum = Kalenderjahr, für die Jahre 2012, 2013 und 2014.

Du solltest den jeweiligen Vermieter nachweisbar auffordern die Abrechnungen zu erstellen und dir zuzuschicken. Denn ein evtl. Guthaben würde dir noch zustehen.

Der ehemalige Vermieter hat Dir die Kaution ausgezahlt?

Was hast Du damit gemacht? Hoffentlich dem neuen Vermieter übergeben!?

Danke für die Antwort. Na klar ging die Kaution weiter an neuen Vermieter. Ich bin für eine Abrechnung egal wie die ausfällt.Aber ich glaube, dass die neuen das geld für die Ableserfirma sparen wollen. Die hatten mir schon zu verstehen gegeben, dass meine Miete sehr günstig ist. Das liegt aber am erstem Mietvertrag. Die neuen haben ein Haus mit Garten gekauft, fühlen sich aber wie in einer Eigentumswohnung.Nur alle 4-5 Wochen wird der Rasen gemäht.Auf die Idee, werwelktes wegzuschneiden, Efeu, Harnkraut, Stachelige Büsche, jäten usw sind die noch nicht gekommen.Das mache ich hier und da kommen schon um die 30 sts im Jahr zusammen. Die haben andere Probleme als sich um den Garten zu kümmern. Deswegen möchte ich auch dass die Zähler abgelesen werden. Lass mich doch nicht abzocken und möchte nicht dass meine Hilfbereitschaft ausgenutzt wird! Danke nochmal.

0
@heidegam

Ich bin für eine Abrechnung egal wie die ausfällt

Da gibt es kein Wahlrecht. Schon gar nicht für den Vermieter. Zur Abrechnung, insbesondere der Heiz- und Warmwasserkosten, ist er verpflichtet da das Haus mehr als 2 Wohnungen hat.

Kommt der Vermieter dieser Pflicht nicht nach, kannst Du die Heiz- und Warmwasserkosten der nächsten Abrechnung um 15 % kürzen.

Zählerstände kann man übrigens auch selbst ablesen.

Bist Du vertraglich zur Gartenpflege verpflichtet?

Wenn nicht, lass es einfach sein.

0
@anitari

Jetzt hat das Haus aber nur noch zwei Wohnungen. Zwei frühere wurden wohl zu einer Wohnung zusammen gelegt.

Somit entfällt die Pflicht zur Abrechnung der Heizkosten nach der Heizkostenverordnung, aber natürlich bleibt die Pflicht zur Jahresabrechnung, wenn eine monatliche Vorauszahlung verlangt wird.

0
@bwhoch2

Anzufügen wäre  noch:

Natürlich ging der Mietvertrag auf die neuen Eigentümer über und wenn darin ausdrücklich festgehalten ist, dass die Heizkosten und
Wasserverbrauch aufgrund der Zähler aufgeteilt wird, können auch die neuen Vermieter nicht drum herum. Sind alle Zähler geeicht, ist keine Ablesefirma nötig.

Allerdings: Wenn die neuen Vermieter die Eigentümer sind, können Sie Dir jederzeit nach §573a BGB ohne Begründung nur unter Verweis auf diesen Paragraphen kündigen. Zwar mit um drei
Monate verlängerter Kündigungsfrist, aber Du hättest keine Chance, die Wohnung zu halten. Alles, was Du mit den neuen also aushandelst und besprichst, solltest du immer vor diesem HIntergrund betrachten.

0

... wenn es keine Abrechnung gibt, werden eben die Vorauszahlungen eingestellt, so jedenfalls der BGH. Dies haben Dir die Damen und Herren vom Mieterschutzverein sicherlich schon gesagt.

Somit ist doch alles im grünen Bereich. Und ob ein Vermieter so ein Ding selber fertigt, oder fertigen läßt, ist eine reine Kostenfrage. Wird halt für den Mieter günstiger, wenn die selber schustern.

Viel Glück.

Hochrechnung der Heizungsverbrauchs rechtens?

Hallo liebe gutefrage.de Gemeinde,

ich brauche mal wieder eure Hilfe. Ich habe folgendes Problem:

Ich bin seit 6 Jahren Mieterin einer Wohnung in einem 3 Familienhaus, welches am 22. Oktober 2009 verkauf wurde (Vermieterwechsel).

Meine Nebenkosten habe ich bis Oktober pauschal bezahlt und ich habe nie eine Abrechnung erhalten. Nun hat unser neuer Vermieter am 15. Dezember 2009 Heizkostenzähler installieren lassen.

Laut meiner Abrechnung wurde für den Zeitraum 22. Oktober bis 31. Dezember abgerechnet und da mein Vermieter für die Zeit vom 22. Oktober bis 14. Dezember 2009 (also bis zum Einbau der Zähler) keine Ablesewerte besitzt, hat er nun auf irgendeine Art und Weise (ist leider nicht ersichtlich, evtl. hat er den Gesamtverbrauch der Heizungsanlage irgendwie umgelegt) den Wert hochgerechnet.

Meine Frage: Darf er das? Und wenn ja, wie darf er hochrechnen?

Danke schonmal für eure Hilfe.

LG birdie33

...zur Frage

Ich habe eine Frage zu einer Nebenkostenabrechnung?

Hallo, hier die Fakten:

Wir sind im Februar 2017 in unsere neue Wohnung eingezogen.

Haben zum 30.4.2018 gekündigt

In der Küche und im Bad befinden sich jeweils die Wasseruhren.

Die Heizung wird über Strom betrieben, d. h. die hat nichts mit den Nebenkosten zu tun - die Zahlen wir selber an den Dienstleister.

Wir sind nun kurz vor dem Auszug und ich habe bis heute noch keine Nebenkostenabrechnung für die ersten 12 Monate erhalten. Das heisst aber auch es kann ja auch keine für die letzten Monate von März bis April erstellt werden. Wie soll eine Abrechnung zustande kommen wenn die Wasseruhren nicht abgelesen wurden. Ausserdem hat eine neue Abrechnungsperiode begonnen. Da wir die Wohnung auf Grund von Schimmelbefall gekündigt haben, ist das Verhältnis zum Vermieter ein wenig eingefroren. Ich weiss jetzt aber garnicht wie ich mich bei Wohnungsübergabe verhalten soll. Es kann ja auch sein das wir ein Guthaben haben.

Ich würde mich über Tips und Antworten freuen, mir ist ein wenig mulmig.

Danke. :)

...zur Frage

Wasseruhren wurden nicht abgelesen. Trotzdem Nebenkostenrechnung mit Wasserverbrauch. Wie soll ich verfahren?

Hallo Allerseits,

die Nebenkostenrechnung 2016 (September bis Dezember, da September erst zugezogen) meiner Wohnung ist nun da.

Vor circa zwei Monaten sollte der Ablesedienst die Wasseruhren ablesen. (Habe noch die Karte als Nachweis hier liegen.) Der Ablesedienst war vor Ort. (Auto vor dem Gebäude.) Und wir Mieter (über 120 in diesem Gebäude) sollten von 8 bis 16 Uhr zu Hause sein. Gesagt, getan. Doch der Ablesedienst war NIRGENDS. Ich hatte andere Mieter gefragt, "ob die schon bei ihnen waren", aber nein, waren sie nicht.

Jetzt habe ich dem Vermieter gefragt, wie wohl die Nebenkostenrechnung erstellt werden kann über den "Wasserverbrauch", wenn der Ablesedienst doch gar nicht in den Wohnungen war. Die Antwort folge prompt per E-Mail, dass "die Wasseruhren per Funk ausgelesen werden können." Meine Meinung: Ist gelogen bzw. stimmt nicht. Es sind analoge Wasseruhren. Kein Funk-Verteiler ist im Flur angebracht. Und als ich vor Wochen den Vermieter darauf ansprach, dass der Ablesedienst nicht vorbeigekommen war zum Ablesen der Wasseruhren, war kein Wort davon zu hören, "dass es per Funk abgelesen" wird.

ICH (!) bin der Ansicht, dass also der Ablesedienst sich nicht die Mühe machen wollte/will, bei jedem Mieter manuell die Wasseruhren abzulesen, da viele Leute hier Studenten sind und selbstverständlich tagsüber auch nie da sind bzw. sein werden. Das ist Einerlei. Aber mir geht es darum, dass ich es einfach nicht über mich erbringen kann, dass diese Frechheit so abgezogen wird.

Wie soll ich damit umgehen eurer Meinung nach?

Am liebsten würde ich ja jetzt Folgendes tun:

A) Ablesedienst anschreiben und "nachhaken". (Fragen, wie sie den Wasserverbrauch ermitteln. Vorerst gar nicht erwähnen, dass sie gar nicht bei mir in der Wohnung waren.)

Wenn ich es schriftlich habe, dass "eigentlich (typisch Deutsch! - "eigentlich"!) die Wasseruhren abgelesen werden müss(t)en, um den Verbrauch zu bestimmen", dann müss(t)e ICH

B) Zum Anwalt rennen. So einfach sehe ich das.

Wie seht IHR das?

PS: Ich bin AUCH Deutscher. Aber ich will damit nur darauf abzielen, dass hier solche Sachen doch "nur" aus Bequemlichkeit abgezogen werden. Hier wird der Wasserverbrauch (meiner Meinung nach) GESCHÄTZT und weil KEINER HINTERFRAGT, hält jeder seinen Sappel!! Ich finde, das geht so nicht. Ich will dem auf den Grund gehen. Ich bin mir zudem ziemlich sicher, dass diese analogen Wasseruhren keine FUNK(!)VERBINDUNG senden, da kein Funk vorhanden ist. Ich kenne diese Funkuhren für Wasser. Die haben aber ein DIGITALES Display und sehen ganz anders aus,als diese großen, runden, "alten" analogen Wasseruhren mit Metall drumherum.

Freu mich auf Antworten. Wenn Fragen sind, einfach fragen. Freue mich auf jede gute Antwort.

...zur Frage

Zwischenablesung Heizung - Pflicht des Vermieters?

Hat jemand eine Quelle, in der steht, ob der Vermieter verpflichtet Ist bei Auszug des Mieters eine Zwischenablesung durch die Heizungsablesefirma machen zu lassen

( oder reicht es aus, wenn die Heizungsablesungsfirma die Abrechnung nach 1000stel Promille erstellt.

Klar ist, dass der Vermieter die Kosten einer Zwischenablesung tragen muss, da es im MV nicht vereinbart ist)

Auszug des Mieters zum 30.04.2010; Heizkosten-Abrechnung vom 1.7. bis 30.06.2010.

Im Mai auf jeden Fall Leerstand und im Juni wird ja ehe nicht geheizt.. Vielen Dank für die Antworten!

...zur Frage

Darf mein Vermieter die Nebenkosten erhöhen weil ich einen zweiten Fernsehanschluss nutzen möchte?

Hallo zusammen,

folgendes Problem: in meiner Wohnung gibt es zwei Fernsehanschlüsse ( 1 im Wohnzimmer, 1 im Schlafzimmer ) auf dem im Schlafzimmer kommt kein Signal an. Auf die Frage ob dieser defekt ist meinte mein Vermieter dass er diesen auch zu schalten kann, hierfür würden jedoch monatlich 5 € Nebenkosten mehr anfallen. Was mich hierbei wundert, in meinen vorherigen Wohnungen hatte ich immer 2 Anschlüsse und mir ist auch kein besonderer Posten in der Nebenkostenabrechnung aufgefallen. Zumal handelt es sich hier auch um eine Satelitenanlage handelt und nicht um Kabel. Rein teoretisch entstehen doch gar keine Kosten dafür das auch auf der zweiten Buchse ein Signal kommt. Also ist die Erhöhung gerechtfertigt oder kann ich Ihm hierfür nen Vogel zeigen??

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!

...zur Frage

Wie oft kann der Vermieter meine Wasseruhren im Jahr ablesen.

Hallo, wie oft darf ein Vermieter meine Wasseruhren im Jahr ablesen ?# Er will jetzt alle 2 Monate die Zählerstände wissen, ist das I.O. Fühle mich da ein bißchen kontrolliert, davon mal abgesehen das ich immer den Schrank wegräumen muss um auf die Abseite zu kommen.

Gruß M.L.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?