Ablehnung Erwerbsfähigkeitsrente

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Netto50,

in erster Linie heißt es jetzt, Ruhe bewahren, denn Aufregung bringt da nichts!

Reichen Sie zunächst, um die Widerspruchsfrist einzuhalten und die Frist nicht zu versäumen, bei Ihrer Rentenverischerung einen formlosen Widerspruch ein, ohne Begründung.

Die eigentliche Widerspruchbsbegründung sollte unbedingt von einem kompetenten Rechtsbeistand formuliert und eingereicht werden.

Wenn Sie dem Rechtsbeistand Vollmacht erteilen, so kann dieser Akteneinsicht geltend machen und den Vorgang anfordern, um Einblick und Überblick zu erhalten.

Dieser fromlose Widerspruch durch Sie könnte z.B. wie folgt lauten:

An die Adresse im Briefkopf des Rentenbescheides, unbedingt Versicherungsnummer angeben.

Sehr geehrte Damen,

gegen den ablehnenden Rentenbescheid vom (Datum) erhebe ich fristgemäß Widerspruch! Betreffs der Widerspruchsbegründung werde ich mir einen Rechtsbeistand suchen, dieser wird sich mit Ihnen entsprechend in Verbindung setzen.

Bitte bestätigen Sie mir der Ordnung halber den fristgemäßen Eingang des Widerspruchs für meine Unterlagen!

Mit freundlichen Grüßen ..........................

Nun zu Ihrem eigentlichen Thema:

Die Ablehnung Ihres Rentenantrages ist zunächst einmal ein reiner Verwaltungsakt und nichts Ungewöhnliches.

Ganz im Gegenteil.

Die Rentenversicherung geht meistens so vor!

Nun sind Sie an der Reihe und müßen mit knallharten Fakten aufwarten und beweisen, daß Ihre Restleistungsfähigkeit auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tagewoche am allgemeinen Arbeitsmarkt, auch für leichte Tätigkeiten, auf Dauer, abgesunken ist.

Dies kann nur gelingen, wenn die ärztlichen Unterlagen, welche Ihnen vorliegen, dies auch so verlauten lassen!

Um dies erst einmal zu klären, benötigen Sie einen kompetenten Rechtsbeistand, der den gesamten Vorgang sichtet und überprüft!

Im Anschluß daran wird Ihnen der Rechtsbeistand mitteilen, ob alles komplett ist oder ob weitere, handfeste Nachweise erbracht werden müßen.

Da dies alles erfahrungsgemäß seine Zeit braucht, sollten Sie wie oben beschrieben, auch wenns schwer fällt, Ruhe bewahren und alles Schritt für Schritt angehen.

Sollten Sie noch keinen Rechtsbeistand haben und auch noch nicht Mitglied in einem Sozialverband oder einer Gewerkschaft sein, so kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung die Mitgliedschaft im VDK empfehlen!

Der VDK ist kompetent in diesen Dingen und begleitet seine Mitglieder bis vor das Sozialgericht.

Monatsbeitrag 5 Euro.

Sollten Sie eine Rechtsschutzversicherung mit Einschluß von Sozial-Rechtsschutz haben, so könnte auf dieser Basis falls notwendig in einem Sozialgerichtsverfahren ein entsprechendes Privatgutachten gedeckt sein, falls alle Stricke reißen sollten.

Bitte berücksichtigen Sie auch die begrenzte Laufzeit der Krankengeldzahlungen:

Das sind einschließlich der Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber maximal 78 Wochen!

Vor Ablauf dieser 78 Wochenfrist muß bei der Agentur für Arbeit "Arbeitslosengeldantrag" eingereicht werden!

Das ist in etwa der grobe Ablauf.

Nun kommt es also als erstes darauf an, ob Ihre vorhandenen "Arztaussagen" genügend aussagekräftig sind.

Sollten weitere Fragen auftreten, scheuen Sie sich bitte nicht, diese hier einzustellen.

In diesem Sinne beste Grüße, bestmögliche Gesundheit und viel Erfolg bei Ihrem Vorhaben

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jakosina
27.09.2013, 10:13

Die Antwort finde ich gut, problematisch kann es für die Fragestellerin nur werden, wenn ihre 78 Wochen Krankengeldbezug um sind, sie sich beim Arbeitsamt meldet und dort erklärt, sie sei weiter arbeitsunfähig. """Arbeitslosengeld bezieht nur der, der sich dem Arbeitsamt zur Vermittlung zur Verfügung stellt""", wenn die Fragestellerin aufgrund langer und fortwährender Krankheit weiter arbeitslos ist, steht sie dem Arbeitsamt nicht zur Vermittlung zur Verfügung und muß warscheinlich Harz 4 beantragen, welches sie aber nur erhält, wenn sie bedürftig ist . Hier ist das Thema Bedürftigkeit ganz groß (Frage Ersparnisse, Eigenheim, Lebensversicherungen uvm). Ich drücke ihr die Daumen, das alles gut läuft. Jakosina

0

Hole dir die ganzen Arztberichte und zusätzlich noch weitere Untersuchungsergebnisse von Fachärzten und schicke diese als Copy ein. Das wäre mein Vorschlag für dich :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?