Ablehnung der Kostenübernahme nach Arbeitsunfall

5 Antworten

Das eine ist der Arbeitsunfall, Treppensturz im Bürohaus - das müsste ein AU sein, jedenfalls ist es kein Wegeunfall, wenn Du noch auf dem Betriebsgelände warst. Wenn der Oberarzt von einem Wegeunfall gesprochen hat, hat er Dich vielleicht verwechselt. Das andere sind die Unfallfolgen, Miniskusriß und Knorpelschaden sind oft durch Vorschädigungen begünstigt die nicht in einer betrieblichen Ursache liegen, das muss durch die BG jetzt geprüft werden. Also füll die Formulare aus und schimpf nicht schon vorher, nur weil Du einem "Möchtegerngott in weiß" glaubst. Da liegt bestimmt ein Missverständnis vor. Jedenfalls ist es kein Wegeunfall und deshalb tippe ich auf Verwechslung durch den Oberarzt!

35

Ein Wegeunfall kann nur vorliegen, wenn das Treppenhaus nicht zum Firmengelände gehört, z. B. wenn die Firma sich in einem Bürohaus eingemietet hat, das nur zur Ergänzung. In jedem Fall die Formulare ausfüllen und bei Ablehnung ggf. in Widerspruch gehen, selbst vors Sozialgericht kannst Du ohne Anwalt gehen.

0

Hier geht es ja erst einmal darum festzustellen inwieweit der Wegeunfall überhaupt für die Körperschädigung verantwortlich ist.

Wenn sich die erste Behandlung als Missgriff erwiesen hat, wäre die folgende Schädigung ja auch evtl. darauf zurück zu führen.

Aber wenn die BG die Kosten nicht übernimmt, bist du ja immer noch krankenversichert. Da hättest du allerdings die Zuzahlung im Krankenhaus zu zahlen, die bei einer BG-Sache entfällt.

Wenn die BG dich aber auffordert Fragebögen auszufüllen, musst du das natürlich auch tun.

Der Durchgangsarzt hat sich natürlich, bevor weitere Kosten entstehen, erst einmal auf dem "kleinen Dienstweg" bei der BG rückversichert, ob die Kosten gedeckt sind.

78

Wenn du arbeitsunfähig krank geschrieben bist, hast du doch Zeit genug die Fragebögen zu beantworten. Außerdem muss natürlich deine Firma diesen Unfall auch an die BG gemeldet haben.

0
35

Ein Wegeunfall liegt erst nach Verlassen des Betriebs- oder Firmengeländes vor. Dieser Unfall könnte nur als Arbeitsunfall anerkannt werden. Es sei denn, das Treppenhaus gehört nicht zum Firmengelände.

0

Woher willst du wissen, daß der Oberarzt Recht hat? Füll die Zettel aus, wird ja ncht so schwer sein und gut ist.

Hat hier jemand Erfahrungen mit Knorpeltransplantation hinter der Kniescheibe?

Ich freunde mich momentan mit einer Knorpeltransplantation im Kniegelenk an, da ich leider einen Knorpelschaden Grad IV drin habe.

Hab bereits alles mögliche bereits versucht u.a. Muskelaufbau, Physio und auch eine Hyaluronspritzen-Therapie. Leider ohne/oder großen Erfolg. Da ich Probleme habe die Treppen rauf/runter zu kommen weil das Knie schmerzt und mir es inzwischen auch in der Hüfte sticht (denke mal durch die Fehlbelastung), bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass etwas passieren muss... auch wenn ich etwas bammel davor habe.

Nun zu meine Frage... hatte hier jemand bereits so einen Eingriff oder kennt sich damit aus? Hab noch nicht mal Angst vor dem Eingriff selber sondern wegen der Zeit danach.

...zur Frage

Darf Arbeitsunfall abgelehnt werden ?

Hallo,

Ich hatte vor 4 Wochen einen Arbeitsunfall Mein knie knackte , tat dort aber noch nicht weh.

Als ich mich an die Kasse setzte, merkte ich dass es höllisch weh tat.

Ich wurde ins Krankenhaus gebracht , wo ich am nächsten Tag das erste mal von 3x operiert worden.

Nach 3 Wochen Krankenhausaufenthalt ging ich Dienstag zur Nachkontrolle

Dort sagte die Dame, das es kein Arbeitsunfall sei und die BG das abgelehnt hätte da durch die Op Vorschädigungen zu erkennen waren. 

Nun meine Frage ist das so rechtens? ?

Ich meine vielleicht sind die Vorschädigungen durch die Arbeit aufgetreten? 

...zur Frage

Hoffa-Fettkörper und Plicasyndrom (Knie, Erfahrungen)?

Hatte vor einem Monat eine Kniespiegelung mit dem Befund, der in der Fragestellung vermerkt ist. Ich habe bereits gelesen, dass diese Dinge wiederauftreten können. Meine Frage ist, wie sieht es bei euch aus? Welches der beiden Krankheiten hattet ihr und hattet ihr nach einem operativen Eingriff jemals wieder Probleme damit? Was habt ihr gemacht im sinne von Sport oder Physio? Wie lange hat die Heilung nach der Arthroskopie gedauert?

...zur Frage

Was tun bei Erguss im Knie?

Hallo ihr Lieben,

seit September 2016 bereitet mir mein Knie Probleme. Laut den Ärzten in der Orthopädie habe ich einen enormen Erguss im Knie. Ursache ist unklar. Wurde bereits 2 mal punktiert. Ich habe keinen Meniskusriss,Bänderriss,Entzündung,Atritis etc. Öfters habe ich das gefühl, dass bei meinem Fuß kein Blut mehr durchkommen kann - laut Arzt "normal". Habe vom Krankenhaus Sportverbot bekommen und starke Belastungen sollte ich vermeiden. (z.b Treppensteigen) Wurde mit Überweisung vom Krankenhaus zu einem Rheumatologen geschickt, da die Orthopäden die Ursache des Ergusses nicht herrausfinden können. Termin beim Rheumatologen erst am 22. Februar 2017.

Meine Frage lautet jetzt, kann das überhaupt Rheuma sein? Und was kann ich tun, damit ich endlich die Ursache weiß?

Danke!

...zur Frage

Nähen/Klammern = Operation? (Ab wann ist es eine Operation)

Hallo Community. :)

Ich hätte eine Frage bezüglich dem Nähen/Klammern einer Wunde.

Gilt dieses bereits als Operation (operativer Eingriff) oder nicht?

Wenn man operiert wird, wird man am Ende auch genäht, dies zählt auch zur Operation.
Aber wie sieht es aus, wenn man einen Unfall hat und eine Wunde bekam, die genäht wird.
Zählt das auch als Operation?

Tante Google und Onkel Wikipedia habe ich bereits gefragt.

Eine Operation (kurz: OP) ist ein instrumenteller, chirurgischer Eingriff am oder im Körper eines Patienten zum Zwecke der Therapie, seltener auch der Diagnostik. Im Allgemeinen erfolgt er unter Narkose. Als perioperativ bezeichnet man den Zeitraum um die Operation herum.

Aber dennoch stelle ich mir die Frage, ob eine Wunde nähen/klammern auch als Operation gilt.

...zur Frage

Wieso ist mein Knie so angeschwollen nach so langer Zeit nach einer Kreuzband-OP? =(

Also, ich bin 19 Jahre alt und hatte am 03.05.2010 meine Kreuzband-OP. Der eingriff erfolgte in einer Sportklinik. (VKB - rechtes Knie ; züsätzliches Miniskusriss, was jedoch von alleine gut vernarbt ist und in der OP geglättet wurde - Kreuzband durch eine Patellasehne ersetzt) Im Laufe der Monate wurde die Beweglichkeit immer besser, jedoch ging die Schwellung nie weg. Mein Knie ist seit der OP angeschwollen. Die Schwellung ist zwar besser geworden, jedoch ist die immer noch da. Der Arzt meine zu mir. dass durch einen der Eingriffslöschern, das Fleisch mit der Kapsel vernarbt ist und durch Bewegung Flüssigkeit aus der Kapsel frei wird?! :S Naja, ganz verstanden hab ich es nicht. Wie geht das, muss ich mich damit abfinden oder soll ich einen anderen Arzt aufsuchen? Mein Arzt macht jedesmal nur seine komischen Teste, aber mir reicht das nicht aus. Ich würd schon gerne in die Kernspinttomographie, um sicher zu gehen. Jedoch sehen die Ärzte es nicht nötig. Ich bin mir unsicher ob das VKB heile ist. Stabilität ist da, im Fitnessstudio kann ich sogar hohe Gewichte mit meinen Beinen stämmen. Aber die Schwellung macht mich halt unsicher und schmerzen hab ich permanent. Da stimmt irgendwas nicht. Aufjedenfall interessiert mich noch die Frage, ob ich damit rechnen muss, dass wenn ich alt bin, dass ich Probleme am Knie haben werde.

Ich bedanke mich schon verausschaund für die Antworten.

Grüße ela

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?