Ablehnung der Aufösung einer Baufinanzierung als Ehepaar / Verkauf von Miteigentumsanteil

1 Antwort

Hallo. Grundsätzlich ist das so: Wenn ihr als gemeinsame Grundstückseigentümer auch gemeinsame Schuldner des Kredites seid, dann ist eine Schuldhaftentlassung erforderlich. Da hat die Bank Recht. Diese Sch. kann notariell oder auch privatschriftlich erfolgen. Sollte auf Grund der Sch. jedoch auch das Eigentum im Grundbuch auf den verbleibenden Schuldner umgeschrieben werden, ist eine notarielle Erklärung erforderlich. Der Kreditgeber muß dieser Sch. zustimmen, da er prüfen muß, ob der verbleibende Schuldner in der Lage ist, den Restkredit allein zu tilgen. Wenn die Bank dann zustimmt, dann kann man eine Schuldhaftentlassung vereinbaren. Solange beide Schuldner im Grundbuch als Eigentümer eingetragen sind, solange haften auch beide Eigentümer, es sei denn, die Bank stimmt im Ausnahmefall einer privatschriftlichen Schuldentlassung zu, was isch aber nicht annehme. Die Grundschuld bleibt grundsätzlich solange im Grundbuch eingetragen, bis der Kredit zurückgezahlt wurde. Wenn ein Miteigentümer aus der Schuldhaft entlassen wird und sies auch im Grundbuch so eingetragen, dann gilt die Grundschuld nur gegen den verbleibenden Eigentümer. Grundsätzlich ist zu sagen, daß der Notar immer eingebunden werden muß, sobald im Grundbuch etwas verändert wird / verändert werden soll. Grundsätzlich: Was die Bank zur Schuldhaftentlassung anbietet, ist so in Ordnung, da ja keine Verkauf im originären Sinne stattfindet sondern ein Schuldübergang. Falls beide noch Eigentümer im Grundbuch sind und einer von Euch geht pleite, haftet der andere für die Schulden den anderen mit. Damit habt ihr unterschrieben. Der Gläubiger / die Bank kann sich dann an den Verbleibenden wenden und diesen zur Rückzahlung des Kredites auffordern. Da diese Frage komplex ist, würde ich mich, da ihr ja sowieso auf Grund der Scheidung mit einem Anwalt konferiert seit, dieses Thema dort ansprechen.

Was möchtest Du wissen?