Ablehnung Arbeitszeiterhöhung unbegründet?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Muss er dem Antrag zustimmen?

Ja - oder genauer: Der Arbeitgeber hat Dich bevorzugt zu berücksichtigen.

Das heißt dann aber auch, dass er Deinem Antrag zustimmen muss, wenn dem nicht dringende betriebliche Gründe oder Arbeitszeitwünsche anderer Arbeitnehmer des Betriebs entgegen stehen.

Festgeschrieben ist das im Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG § 9 "Verlängerung der Arbeitszeit".

Kann ich einen Schadensersatzanspruch ggf .rückwirkend geltend machen?

Du hast jedenfalls einen Schadenersatzanspruch, wenn der Arbeitgeber Deinen Antrag rechtswidrig - also entgegen den Bestimmungen des TzBfG - nicht berücksichtigt - nicht berücksichtigt oder abgelehnt hat (Urteil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 16.09.2008, Az.: 9 AZR 781/07 : http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bag&Art=pm&sid=eff69f7a5b7651537e47659c008c7836&anz=23&pos=1&nr=13066&linked=urt ).

Allerdings hast Du den Nachweis der Rechtswidrigkeit und auch des entstandenen Schadens (entgangener höherer Verdienst) zu führen.

Hier wäre dann aber die Einschaltung eines Fachanwalts zu empfehlen, auch wenn der in der ersten Instanz eines Arbeitsgerichtsverfahrens nicht vorgeschrieben ist.

Weiter Informationen zum Thema "Schadenersatz" findest Du hier: http://www.hensche.de/Arbeitsrecht\_aktuell\_Schadensersatz\_wegen\_rechtswidriger\_Ablehnung\_eines\_Antrags\_auf\_Arbeitszeitverlaengerung\_BAG\_9AZR781-07.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von yatami67
06.11.2016, 15:55

Hallo Familiengerd.....vielen Dank für deine kompetente Antwort....dringend betriebliche Gründe die dem entgegenstehen könnten schliesse ich aus,da Stellen ja ausgeschrieben stehen....wann ist dann die beste Zeit mit der rückwirkenden Schadensersatzklage?Wenn ich jetzt natürlich noch ein Jahr warte damit,würde mir die Differenz zur Vollzeitstelle dann für ein Jahr zustehen?

0

Also ich stolpere immer noch über die Aussage bevorzugt zu berücksichtigen...also sollte sich niemand auf die ausgeschriebene Stelle bewerben ,dann müssen die auch nicht meinem Anliegen nachgehen oder?Also hab nur Anspruch wenn mir jemand meine Stelle wegnehmen würde ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach nicht, Du hast ihm ein Angebot gemacht und er hat es abgelehnt.
Das Kuriose ist: Man kann eine Arbeitszeitverkürzung anmelden, z.B. von 40 auf 30 Stunden / Woche....  und der Arbeitgeber kann nur aus wichtigem Grund widersprechen :-)
Wenn Du da aber wieder raus willst, dann geht das nur mit Zustimmung des Arbeitgebers.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
06.11.2016, 14:44

Meiner Meinung nach nicht

Dann ist Deine Meinung aber falsch!

Im Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG § 9 "Verlängerung der Arbeitszeit" ist für diesen Fall der Anspruch auf bevorzugte Berücksichtigung eines Arbeitnehmers, der die Verlängerung seiner Arbeitszeit wünscht, ausdrücklich festgeschrieben (sofern nicht dringende betriebliche Gründe oder Arbeitszeitwünsche anderer Arbeitnehmer dem entgegen stehen).

0

Nein, der Arbeitgeber muss Deinem Antrag nicht stattgeben. Du hast selbstverständlich keinen Anspruch auf Schadensersatz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
06.11.2016, 14:43

Nein, der Arbeitgeber muss Deinem Antrag nicht stattgeben.

Das ist falsch!

Im Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG § 9 "Verlängerung der Arbeitszeit" ist für diesen Fall der Anspruch auf bevorzugte Berücksichtigung eines Arbeitnehmers, der die Verlängerung seiner Arbeitszeit wünscht, ausdrücklich festgeschrieben (sofern nicht dringende betriebliche Gründe oder Arbeitszeitwünsche anderer Arbeitnehmer dem entgegen stehen).

Du hast selbstverständlich keinen Anspruch auf Schadensersatz.

Auch das ist falsch (Urteil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 16.09.2008, Az.: 9 AZR 781/07)!

0

Was möchtest Du wissen?