Ablauf beim Zoll?

4 Antworten

Sendungen aus Nicht-EU-Ländern gehen auf jeden Fall durch den Zoll, werden aber oft mit einem grünen Aufkleber versehen, wenn der Zoll den Eindruck hat, dass die darin befindliche Ware nicht mehr als 22 Euro wert ist. Dann passiert gar nichts, und du bekommst die Ware sofort.

Oft kleben auch die Absender eine Zolldeklaration auf das Päckchen und geben dort einen niedrigeren Wert an, obwohl die Ware mehr wert ist, um dem Empfänger Nachzahlungen zu ersparen. Manchmal funktioniert das, manchmal aber auch nicht.

Wenn sich der Zoll unsicher bezüglich des Wertes ist, bekommst du ein Schreiben, dass du deine Sendung beim örtlichen Zollamt abholen kannst. Dort musst du belegen, wieviel du bezahlt hast, und wenn es mehr als 22 Euro waren, musst du 19 % Einfuhrumsatzsteuer bezahlen und abhängig davon, um welche Ware es sich handelt, vielleicht auch noch Zoll. Wenn eine glaubwürdige Rechnung im Päckchen ist, musst du nicht zum Zollamt gehen, sondern kannst die Einfuhrumsatzsteuer direkt beim Postboten bezahlen.

Ich habe in der Praxis übrigens die Erfahrung gemacht, dass Sendungen aus China vom Zoll oft großzügig behandelt werden und so durchgehen - unabhängig vom Wert. Bei Sendungen aus den USA hingegen hat man kaum eine Chance. Die guckt sich der Zoll immer ganz genau an.

Wie sieht aus mit der ce Kennzeichen Prüfung ? Wird die immer oder nur stichprobenartig gemacht

0
@Tim2017

Ich habe auch schon hin und wieder Elektronikartikel aus China bestellt, und darauf hat der Zoll nie geachtet. Das interessiert den Zoll nicht, zumal, das CE-Zeichen gerade in China auch oft gefälscht wird, d.h. es wird einfach so angebracht, obwohl die CE-Prüfung nie stattgefunden hat. Der Zoll interessiert sich nur für die Rechnung und ob die Ware grundsätzlich in Deutschland erlaubt ist. Wenn du z.B. einen starken Laserpointer bestellst und das Päckchen beim Zoll hängenbleibt, dann würdest du den gar nicht erst ausgehändigt bekommen, weil so was verboten ist.

0

Wenn der Absender die Zollerklärung richtig ausgestellt hat kann es sein dass der Zustelldienst es bringt und dabei die 19% EUST kassiert.

Falls der Zoll Zweifel hat oder das Formular nicht glaubwürdig erscheint oder der Inhalt geprüft werden soll musst du zum Zollamt,
das Paket öffnen und nachweisen was das ist und wie viel es Wert ist.
Wenn der Zoll es dann freigibt zahlst du dort die EUST + evtl Zoll.

Ok ich hoffe Mal dass alles gut geht und Gearbest es nicht verpatzt. Im Notfall kann ich schon irgendwie mein geld zurück bekommen,da ich per PayPal gezahlt habe.

0
@Tim2017

Wenn die Ware legal ist wäre das dümmste was dir passiert ca 5,5€ EUST. Beim nächsten mal einfach unter 22€ bleiben.

0

Ab einem Warenwert incl. Versandkosten von 22,50 Euro wird Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von 19 % ( auf die Gesamtsumme ) fällig. Ab 150 Euro - je nach Produkt können / fallen Zollgebühren an.

Ist die Ware vom Absender richtig deklariert, läuft es häufig so ab, dass der Paketzusteller diese Gebühren per Nachnahme kassiert.

Rechnet dann der Paketdienst noch etwas drauf ?

0
@Tim2017

Ja klar - Nachnahmegebühr oder halt vergleichbares.

0
@wilees

Kann man nicht irgendwie zum Zollamt selbst gehen ? Das mit der Nachnahmegebühr ist schon ein bisschen abzocke

0
@Tim2017

Willst Du für 6,90 Euro durch die Stadt fahren - wer weiß wie weit, Parkplatzsuche, sich irgendwo durchfragen, Dich nach Dienst-/Öffnungszeiten richten. Das rechnet sich nicht.

0

Was möchtest Du wissen?