Abitur und eigene Wohnung. Welche Unterstützung bekomme ich?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Zunächst sind deine Eltern deine Ansprechpartner, was das finanzielle betrifft.

Erst wenn diese nicht für deinen Unterhalt aufkommen können und Du aufgrund der Ausbildung (anderer Ort) nicht bei deinen Eltern wohnen kannst, wäre hier theoretisch eine staatliche Unterstützung denkbar.

Wozu brauchst Du eigentlich eine 80m²-Wohnung? Hier kannst Du allein für die Betriebskosten ca. 200 € pro Monat einplanen.

Folglich bist Du allein bei 500 € Mietkosten. Mit Essen und Strom bist Du dann schon bei 650 €.

Das ist nicht finanzierbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EinfachKai6
19.06.2017, 14:04

ist ja ok, ich habe lediglich nur darüber nachgedacht und ich BRAUCHE keine so große wohnung, sie ist nur für eine neubauwohnung vergleichsweise sehr sehr günstig, deshalb habe ich hier gefragt

0

Wenn du nachweislich dem Grunde nach keinen Anspruch auf BAföG hast (d. h. Ablehnungsbescheid des BAföG-Amtes), Mieter von Wohnraum bist und über das nötige Mindesteinkommen (80 % des Regelbedarfes zzgl. Gesamtmiete) verfügst, käme evtl. Wohngeld in Betracht.

Wohngeld ist allerdings nur ein mehr oder weniger kleiner Zuschuss zum Wohnen und keine Hilfe zum Lebensunterhalt. Aus diesem Grunde ist vorrangig vor Wohngeld der Unterhalt deiner Eltern geltend zu machen. Eine Nichtgeltendmachung würde zu einer Ablehnung des Wohngeldantrages wegen missbräuchlicher Inanspruchnahme führen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

80 Quadratmeter für 300 Euro? Da ist ja wohl irgendwas faul, auf dem Land kriegt man da vielleicht 40 qm im Höchstfall. Wahrscheinlich muss die Wohnung erst mal auf eigene Kosten renoviert werden und ist eine Bruchbude. Anders kann ich mir das nicht erklären. 

Gut, eine Freundin von mir zahlt für ca. 100 qm auch nur 600 für ein recht altes Haus. Aber auch nur, weil der Freund Handwerker ist und er dafür dann alle notwendigen Arbeiten (und das sind nicht wenige) für ein paar Euro selbst macht und das spart ihm die teure Sanierung. 

Für einen Schüler sollten ja auch 40 qm erst mal reichen oder ein WG Zimmer. Und 50 Euro für Strom, Wasser und Heizung für 80 qm? Nicht mal, wenn du immer im Dunklen und Kalten sitzt und nur einmal im Monat duscht. 

Du kannst zu Hause wohnen, daher steht dir keine weitere Unterstützung zu, du kannst ausziehen, wenn du es dir leisten kannst. Deine Eltern müssten dich unterstützen, müssen dies aber nicht tun (sie bieten dir ja Wohnraum). 

Warum sollte der Staat deinen Auszug also unterstützen. 

Spar dein Geld an, du wirst es sicher noch brauchen, für Möbel und auch mal ein anderes Fahrzeug, Reparaturen am Fahrzeug. Und wenn du richtiges Geld verdienst (mindestens mal Ausbildungsgehalt), dann kannst du übers Ausziehen nachdenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Staatliche Unterstützung: keine!!

Es sind deine Eltern unterhaltspflichtig. Wenn sie deine Wohnung finanzieren, kannst du ausziehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dir steht keine staatliche Unterstützung zu, denn du könntest ja genau so gut bei deinen Eltern wohnen bleiben, bis du genug verdienst um dir eine Wohnung leisten zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

erst mal dürfen deine eltern dich da finanziell unterstützen solange du die ausbildung nicht fertig hast. der staat gibt da nichts zu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dir steht nix  vonstaatlicher seite zu,wenn du bei deinen eltern leben kannst,w ie du es jetzt ja auch schon tust...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EinfachKai6
19.06.2017, 13:55

danke für die schnelle Antwort, aber wenn ich ausziehen würde, könnten meine Eltern noch ein weiteres Pflegekind (das 2.) adoptieren und sie wären besser finanziell unterwegs..

0

Was möchtest Du wissen?