Abitur machen, ja nein ohjee?

4 Antworten

Ja, das geht schon.

Allerdings musst du die Bereitschaft mitbringen, an dir zu arbeiten. Du musst motiviert und lernfreudig sein - nur den "Traum" zu haben reicht dann nicht aus.

In welchem Bundesland bist du?

Grundsätzlich die m.E. beste Möglichkeit, nach einer Berufsausbildung das Abitur nachzuholen ist der zweite Bildungsweg.

Wenn du auf eine "Tagesschule" möchtest, dann ist ein Kolleg/Weiterbildungskolleg (nicht zu verwechseln mit Berufskolleg!) die beste Wahl.
Standorte sind hier zu finden: www.bundesring.de

Dort bist du unter deinesgleichen - also alles berufserfahrene Erwachsene, die das Abitur nachholen möchten.
Oft gibt es in den Schulen übrigens Vorkurse, um Wissenlücken vor Eintritt in die Schule zu stopfen. Einige sind auch schon jahrelang aus der Schule heraus und müssen sich auch wieder an den Stoff und das Lernen gewöhnen.

Es geht schon, aber - wie oben schon gesagt - du musst leistungsbereit sein und lernen *wollen*.

Warum hattest du solche schlechten Noten?
Warst du überfordert? Schlicht zu faul? zu viele Fehlzeiten? Zu viel Pubertät?
Das solltest du für dich reflektieren!

Je nachdem, was der Grund war:
Lust- und motivationslos in der Schule herumsitzen und sich maximal berieseln lassen ist dann jedenfalls tabu.
Das wird durchaus ein hartes Stück Arbeit...

Nachtrag - zu deinen Möglichkeiten:

Auf eine "normale" gymnasiale Oberstufe (berufliches Gymnasium etc.) kannst du übrigens nicht wechseln, dazu brauchst du bessere Noten.

Evt. ist noch eine Berufsoberschule (BOS) möglich, aber da brauchst du je nach tw. gute Noten aus dem Realschulabschluss - das kommt auf das Bundesland an.

Alternativ geht auch der Besuch eines Abendgymnasium, allerdings ist das noch eine Spur härter. Man arbeitet tagsüber in seinem Beruf und hat abends noch einige Stunden Unterricht...

0

Also mal abgesehen davon, ob du es überhaupt noch auf ein Gymnasium schaffst (evtl geht es ja durch die Ausbildung)? Da musst du dich mal informieren.

Das Niveau im Abitur ist noch deutlich höher als in der Realschule. Wenn du dort schon Mathe 5 hattest, wie willst du auf dem Gymnasium ankommen? Gerade Mathe ist vergleichsweise hart. Kannst dir ja mal Abiinhalte und -prüfungen anschauen. Kannst es halt schaffen, wenn du viel Arbeit reinsteckst und dich nicht hinter Phrasen wie „Ich kann kein Mathe“ versteckst.

Im Endeffekt würde ich auch erstmal überlegen, ob es sich lohnt für dich. 2-3 Jahre extra investieren für ein womöglich eher schlechtes Abi. Es braucht nicht jeder Abitur, du bist als Mensch ohne dem nicht weniger wert. Studieren kannst du vllt auch mit deiner Ausbildung.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Theoretisch ist das möglich.

Praktisch: Wenn du in dem einfachen Realschul-Stoff schon so grottenschlechte Noten hast, wie willst du dann die viel anspruchsvolleren Anforderungen für das Abitur schaffen?

Allein schon in Mathe sehe ich schwarz für dich, sorry wennn ich das so deutlich sage.
Mit einer 5 in der einfachen Realschul-Mathematik - da fehlen dir doch alle Grundlagen, um die erforderlichen Mathe-Inhalte für's Abitur zu schaffen.

Welchen Grund und welchen Anreiz gibt es denn für dich, so ein unrealistisches Ziel anzustreben?

Bei den Noten: Eher nicht.

Die Frage ist doch: Wozu brauchst Du das? Schließe Deine Ausbildung erfolgreich ab. Damit kannst Du dann Geld verdienen.

Was möchtest Du wissen?