Abitur, Jura studieren?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

LK Deutsch ist sicherlich nicht verkehrt für die Allgemeinbildung. Auch nicht verkehrt: LK Politik oder Geschichte als Ergänzung oder wenns angeboten wird: LK Latein. Zumindest solltest du die Schule nicht ohne kleines Latinum verlassen und ein Abschluss mit einer 1 vor dem Komma ist hilfreich. Kontinuierlche Tageszeitungslektüre ist selbstverständlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann hier natürlich nur schildern, wie ich (Volljurist mit Befähigung zum Richteramt) es selbst gemacht habe: 1.) Leistungskurs Deutsch vor und im Abitur. 2.) Nach dem Abitur: 3-monatige Hospitanz (Praktikum) in einer Anwaltskanzlei. 3.) Rechtswissenschaftliches Studium: 9 Semester = 4,5 Jahre. 4.) 2-jähriges Referendariat bei der Staatsanwaltschaft, am Landgericht, in einer Verwaltungsbehörde und in der so genannten "Wahlstation", die ich bei einem Fachanwalt für Arzt-Recht absolviert habe. 5.) Zulassung zur eigenen Anwaltschaft. Seit 1. Juli 2010: Eigene Anwaltspraxis. Angestrebt: Fortbildung zum Fachanwalt für Arztrecht. Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schreiberlilli
05.07.2010, 22:49

seit 1. Juli... - na, da kann man ja noch gratulieren!

0
Kommentar von dita1988
06.07.2010, 02:13

Wow das du mit 18 (jetzt bestenfalls 19) schon so lange studiert hast und sogar schon die Referendariatszeit hinter dich gebracht hast.

0

Die Kurse sind völlig egal, eine Freundin von mir studiert Jura und hatte Latein/Musik Leistungskurs. Studieren wirst du ca. 5 Jahre und an manchen Universitäten kannst du es auch ohne NC studieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jura zu studieren ist eine schwere grosse Aufgabe. Ich bin kein Jurist, war zu passender Zeit zu faul. Aber einen Rat, erlaube mir, zu geben. Versuche paralell Deutsch in Reinform zu beherrschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man muss keine bestimmten Kurse in der Schule belegt haben und auch fachlich bereitet kein Schulfach direkt auf das Jurastudium vor. Das Studium dauert vier bis fünf Jahre. Die Abschlussprüfung ist die härteste aller Unifächer und wird von etwa jedem Dritten nicht bestanden (je nach Bundesland). Die Berufschancen sind schlecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jockl
05.07.2010, 22:14

Könnte es sein, dass bei dieser Antwort das Medizinstudium vergessen wurde ??

0

Du musst keine spzielle Fächer auswählen, aber förderlich ist sicherlich Deutsch zu belegen.

Ansonsten ist der juristische Stoff nicht wirklich mit einem Schulfach zu vergleichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?