Abhängigkeiten (Dependencies) unter Linux im Vergleich zu Windows?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Auch bei Windows hast du diese Abhängigkeiten. Meistens bringen gepackte Programme aber ihre eigenen DLL's mit. Ich habe bisher selten Probleme gehabt mit Versionskonflikten von Abhängigkeiten unter Linux. Effektiv nur mit Spotify und das auch nur weil die zu doof sind anständige Debian-Pakete zu bauen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von negotio
19.11.2015, 22:23

Ich bin noch auf Debain 7. Ist das eine konstruktive Schwäche noch Linux, daß man immer die neuste Distro nutzen muß, um aktuelle Programmversionen nutzen zu können?

0

Ich finde, das ist ein Riesen-Vorteil, da bei der Deinstallation einer Appllikation auch von anderen Anwendungen nicht mehr benötigte Pakete mit deinstalliert werden und damit alles rückstandsfrei entfernt wird - das ist bei Windows nach meiner eigenen Anschauung eher selten der Fall.

Die Abhängigkeiten sind auch alle transparent dargestellt. Solange man keine "wilden" Sachen aus Fremdquellen installiert, gibt es auch keine oder nur wenig Versionskonflikte. Um diese zu vermeiden, werden bei den populären Distributionen die Abhängigkeiten getestet und ein Rundum-Sorglos-Paket geschnürt, was zwar nicht immer die allerneuesten Versionen enthält, aber stabil läuft. Bevor Updates eingespielt werden in die Distribution, werden diese vom Herausgeber auch getestet.

Das ist mir allemal lieber, als das ständige Herumgepatche bei Windows von verschiedenen Herstellern...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist OpenSource. Wenn jemand ein Programm schreibt, faengt er nicht beim Urschleim an, sondern bedient sich vorhandener Resourcen des Betriebssystems oder anderer Programme. Dadurch kommt es, dass man Paket C,D,E und F brauch, um Paket A zu installieren. Das ist Teil des Konzepts und jetzt nicht unbedingt ein Nachteil.

Wenn Du auf Abhaengigkeiten verzichten willst, solltest Du nach Programmen suchen, die Libraries statisch gelinkt haben und auf die Verwendung von Shared Libraries groesstenteils verzichtet haben.
Meist muss man dazu aber die Sourcen herunterladen und das Programm selber kompilieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von negotio
19.11.2015, 22:16

Danke erst einmal für deine Antwort. Wie gesagt, ich bin da noch recht neu ;-)

Aber müßte das gleiche Problem nicht auch unter Windows existieren? Da erfindet man das Rad ja auch nicht jedes Mal neu. Unter Windows greift man doch auch auf Standard-dlls zu, die sich auch mit der Betriebssystemversion ändern. Dennoch bleiben die dlls meist kompatibel. Oder wird unter Windows meist statisch gelinkt?

Eigentlich würde ich gerne bei den Binary-Repos bleiben, da das selbst kompilieren auch gerne mal Probleme wegen den Dependencies macht. Unter Windows gibt es den Trick, wenn eine Standard-dll wirklich inkompatibel ist die funktionierende Version im entsprechenden Programmverzeichnis abzulegen, so daß das Programm dann diese verwendet. Das geht unter Linux meines Wissens nicht, da bins und libs immer getrennt abgelegt werden

0

Was möchtest Du wissen?