Abhängigkeit von Schmerzmedikament

6 Antworten

Sehr wahrscheinlich hast du mittlerweile schmerzmittelinduzierte Kopfschmerzen. Geh zu einem Facharzt der sich auf Schmerzbehandlung spezialisiert hat. In Eigenregie wirst du es kaum schaffen, da herauszukommen. Alles Gute

Würde an deiner stelle zur Akupunktur.Prinzipiell werden Migräneattacken durch eine Akuttherapie behandelt. Zur Akuttherapie können folgende Medikamententypen eingesetzt werden: nicht-steroidalen Antirheumatika, NSAR (bei leichter bis mittelschwerer Migräne) Anti-Emetika (gegen die Übelkeit) Triptane (bei schwerer Migräne) Ergotamine (besonders bei langen Migräneanfällen)

GayNaUnd1993,

ich empfehle Dir gegen die Migräne Kephalodoron 5 %, enthält Eisen und Quarz.

Außerdem empfehle ich Dir, Deine Blutwerte kontrollieren zu lassen.

Vor allem; Folsäure, Vitamin B12, Vitamin D

Außerdem: Ruhe, Ruhe Ruhe

Meist ist es ja so, das unser Körper uns warnt, das etwas nicht in Ordnung ist. Wenn wir denn auf ihn hören, können wir schlimmeres vermeiden.

Hast Du viel Stress oder andere Probleme?

Gruß Inkonvertibel

Häufige Migräne?

Hallo zusammen..

Ich hatte an 3.1.2017 eine Lumalpunktion ... Da hat man mir 20ml liquor Flüssigkeit abgenommen man sagte mir das ich nun 6 Stunden still liegen bleiben muss woran ich mich auch gehalten habe... Am 4.1 bin ich dann entlassen worden obwohl ich noch Kopfschmerzen hatte im endlassungsbericht stand entlassen mit Restkopfschmerzen Zuhause lag ich dann den ganzen Tag auf dem Sofa... Aber als die Kopfschmerzen immer stärker wurden und ich nicht mehr aufstehen konnte hat mein Mann meinen Arzt angerufen und der hat mich gleich wieder in ein anderes Krankenhaus eingewiesen... Dort war den Ärzten gleich klar das es sich um postpunktionale Kopfschmerzen handelt... Ich wurde ins Bett gelegt und mit den üblichen Medikamenten versorgt wie Koffein und ibo 600 ... 10 Tage lag ich dann dort bis die Kopfschmerzen völlig weg waren....

Seit dem habe ich in Abständen von 4bis5 Tagen immer wieder starke Migräne Attacken mit Auto ... Von meinem Arzt hab ich nun Targin arte schmerztabletten bekommen aber die Ursache ist nicht bekannt... Vielleicht kann mir hier jemand sagen ob das vom der Lumalpunktion kommt den Normalerweise nimmt man ja nur 3-5 ml nervenflüssigkeit ab und nicht 20 ml.... Migräne hatte ich schon vorher aber nur alle 1 bis 2 Monate mal ...

Ich hoffe das hier jemand ist der etwas Ahnung davon hat ....

...zur Frage

Ist eine Drogentherapie sinnvoll?

Guten Tag,

ich bin 17 Jahre alt und meine Eltern wollen mich ab Montag in Therapie schicken. Ich halte das für absolut schwachsinnig und übertrieben, und habe da keinen Bock drauf, und werde (insofern es denn möglich ist) die Therapie auch abbrechen sobald es geht.

Ich finde bei mir sind keinerlei Anzeichen einer Sucht oder ähnlichem gegeben. Ich habe bis vor 2 Monaten recht regelmäßig gekifft, kann aber auch schon seit 2 Monaten ohne und habe nie das Verlangen danach verspürt, selbst wenn mir ein Kumpel was schenken wollte habe ich es nicht angenommen. Und dann habe ich bis vor kurzem ab und an mit DXM rumprobiert. Meine Mutter war natürlich total entsetzt das sie Packungen mit insgesamt 60-70 leeren Tabletten"plätzen" fand, wo unter Nebenwirkungen u.a. Herzstillstand, Atemstillstand, Leberversagen, Nierenversagen, Hirnschäden und Epileptische Anfälle stehen. Und natürlich war sie von der Menge erschrocken, wobei sie aber vergisst das man ja extrem viele davon nehmen muss um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Ich hab das ganze grade mal 3-4 mal ausprobiert und dann selbst gesagt: Jetzt habe ich da kein Bock mehr drauf. Andere Drogen habe ich nie genommen.

Nun gut, meine Mutter schleppte mich gleich zum Hausarzt und ballert ihm den Haufen an leeren Tabletten auf den Tisch, der natürlich auch erschrocken und sagt gleich: Tablettensucht, LKA Hildesheim. Obwohl der ganze Berg nur soviel aussieht und grade mal von 3-4 Versuchen stammt die ich nciht weitermachen wollte!

Dann hat der Arzt noch einen Urintest gemacht. Rauskam ein paar Tage später, das noch Abbauprodukte von THC zu finden waren, und ein erschreckend hoher DXM Wert (was daran lag das der von mir selbst festgelegt letzte Trip einen Abend vorher war -.-).

Und wieder empfahl er eine Drogentherapie, obwohl ich in keinster Weise abhängig bin. Ich weiß, das das alle Drogenabhängigen sagen, aber ich war mir noch nie in einer Sache so sicher wie in der, das ich das alleine locker hinkriege. Ich habe in keinster Weise ein Problem dami die Tabletten ncihtmehr zu nehmen, genauso wie mit dem Cannabis. Das war alles nur ein bisschen Reiz und herumexperimentieren, ich habe nie den Drang oder sowas verspürt und mich damit auch nie irgendwo hin geflüchtet, das war immer ne Wochenendsache mit Kumpels. Ich bin auch nie Beschaffungskriminell oder so geworden. Ich hab genug Freunde, kapsel mich nicht ab, mache sonst immer ganz normale Dinge mit denen. Rutsche in der Schule nicht ab, nichts.

Trotzdem sind meine Eltern überzeugt das ich diese scheiß Tehrapie brauche. Ich habe keinen Bock, sinnlose Zeit über MONATE in soner Klinik zu verbringen, wo ich mir wienen Kranker vorkomme. Keine Lust, das Schuljahr umsonst zu wiederholen, keine Lust von meinen Kumpels weg, vorallem weil ich nächste Woche 18 werde und bald Weihnachten ist etc. Aber das interessiert sie nicht. Ich werd mich mit Händen und Füßen dagegen wehren in diese Klinik zu fahren, und falls ich da bin werde ich garantiert dicht machen.

Hilfe!

...zur Frage

lernen mit Migräne?

Haaaalli Halllo, Und zwar bin ich seit diesem Jahr auf einer sehr Anspruchsvollen Schule wo ich mich auch echt sehr oft hinsetzen und lernen muss, zuvor auf meiner Schule konnte man das alles aus einem Ärmel schüttel wie man so schön sagt. Naja auf alle Fälle habe ich einen totalen Migräneanfall (so mögen es die Ärzte nennen) bei der ersten Klausur bekommen als ich für diese lernte. Ich hatte so etwas nie zuvor und immer wenn ich jetzt lerne bekomme ich ständig solche Attacken das mein Kopf total pockt und einfach schmerzt aber ich muss ja letzt endlich lernen kann mir jemand vielleicht ein Tipp geben weil die Ärzte können mir da leider nicht weiter helfen ich soll mich mit Sport ablenken( bei meinen Unterrichtszeiten aber nicht möglich).Weil mit solch einem Pochen, ist man nicht in der Lage zu lernen.Und Tabletten helfen leider auch nicht weder Kopfschmerz noch Migräne Tabletten

...zur Frage

Was passiert, wenn man Katzenstreu im Beet unterbringt?

Die Idee zu der Frage kam nicht von mir, aber ich hielt den Gedanken für verrückt und möchte diesen gern nachverfolgen. Ich käme nie auf solch eine Idee. Ich denke mal, dass es nur nachteile bringt. In Abhängigkeit vom Hersteller schadet es den Pflanzen und verklumpt, oder? Aber was ist, wenn es gut mit Erde vermischt wird?

...zur Frage

Wer kennt gute Privatklinik für einen Medikamentenentzug oder wo und wie suche ich danach?

Hallo zusammen, eine Freundin von mir wurde von Benzodiazepin abhängig, hat schon mal versucht, abzusetzen, gestaltete sich aber sehr schwierig. Hab versprochen, ihr bei der Suche nach einer Privatklinik für Medikamentenentzug zu helfen- weiß da jemand was? Oder auf welche Weise suche ich da am besten danach?

...zur Frage

Wie lange dauert ein Lyrica (Pregabalin) Entzug?

Hallo,

ich bin Lyrica abhängig gewesen und habe einen kalten Entzug durch (vor ca. 1Woche). Jedoch habe ich starke Kopfschmerzen im Vorderen Kopfbereich es fühlt sich so an als würde sich etwas ausdehnen. Es ist wirklich unerträglich die Beschwerden vermischen sich mit Depressionen.

Meine Fragen wären:

Wie lange dauert ein Lyrica/Pregabalin Entzug (körperlich & psychisch)?

Woher kommen diese starken Kopfschmerzen?

Würde mein Körper oder meine Psyche den Wirkstoff brauchen bei erneutem einmaligen Konsum

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?