Abgelaufene Medikamente entsorgen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der allergrößte Teil an Medikamenten kann sorglos über den Restmüll entsorgt werden. Andere Optionen sind noch das Schadstoffmobil und Apotheken. Wobei letztere diesen Service nicht mehr alle anbieten. Wenn es also gängige Medikamente aus der Hausapotheke sind, können sie einfach in den Restmüll.

Es sind halt teils antidepressiva dabei😅

0
@DevinVanGore

Das stellt auch kein Problem dar. In der Packungsbeilage ist für gewöhnlich aufgeführt, wenn man das Arzneimittel gesondert entsorgen muss. Antidepressiva sind kein Problem.

0

Kanalisation, gelber Sack oder Biomüll wäre wirklich fatal.

Wenn es keine besonders harten Medikamente sind (Chemotherapie oder was), kannst du die tatsächlich in kleinen Mengen easy im Hausmüll entsorgen. Das habrn mir Apotheker & dstadtwerken bestätigt. Das sind so kleine Mengen, von relativ harmlosen Substanzen, das geht schon fein verteilt im Hausmüll.

Hallo,

Medikamente können in über den normalen Hausmüll entsorgt werden, sie werden einfach mit dem restlichen Abfall verbrannt.

Ins Abwasser gehören sie auf keinen Fall.

Du kannst sie in einer Apotheke abgeben.

Keinesfalls in die Kanalisation. Alte Medikamente gehören in den Restmüll.

Deswegen frag ich ja.würde mich auch sehr unwohl fühlen die in die kanalisation etc zu werfen

0

Medikamente gehören in den sondermüll. Die gibt man in der Apotheke ab.. Nich in rest Müll...

0
@Vinarion1

Und ich zitiere (mit eigener Hervorhebung) https://www.bundesgesundheitsministerium.de/arzneimittelentsorgung-und-aufbewahrung.html#c2713:

Sofern die Gebrauchsinformation (Beipackzettel) eines Arzneimittels keine speziellen Hinweise für die Entsorgung enthält, sollten Sie sich an folgenden Grundsätzen orientieren:
Altarzneimittel zählen zum "Siedlungsabfall" und können deshalb in den Hausmüll gegeben werden. Entgegen einer vielfach geäußerten Auffassung ist die Hausmüllentsorgung ein sicherer Entsorgungsweg für Altarzneimittel. Denn seit dem 1. Juni 2005 wird in Deutschland der Siedlungsabfall zuerst in Müllverbrennungsanlagen verbrannt oder mechanisch-biologisch vorbehandelt, bevor er in Deponien gelagert wird. Durch diese Verbrennung oder Vorbehandlung werden die ggf. in Restabfällen wie Altarzneimittel enthaltenen Schadstoffe weitgehend zerstört oder inaktiviert. Die danach noch vorhandenen Arzneimittelreste stellen bei der Deponierung keine Gefahr für das Grundwasser dar. Aufwendige Deponieabdichtungssysteme und Sickerwassererfassungen sorgen dafür, dass Schadstoffe aufgehalten werden und nicht ins Grundwasser gelangen.

Apotheken sind zur Annahme nicht mehr verpflichtet und entsorgen abgegebene Medikamente meist auch selbst über den Restmüll.

0

Was möchtest Du wissen?