Abgabesteuer

3 Antworten

Bei Bausparverträgen fallen die Erträge (Guthabenzinsen, Bonuszahlungen etc.) ab dem 1.1.2009 unter die Abgeltungssteuer. Bislang waren diese (bei max. 1%-Niedrigverzinsung) von der Zinsabschlagsteuer verschont geblieben; das ändert sich mit Einführung der Abgeltungssteuer. Ausschüttungen bis zum 31.12.2008 bleiben davon unberührt. Es geht alleine um Erträge, die bei Fälligkeit des Bausparers ausgeschüttet werden. Diese müssen dann mit 25% (+ ggfs. KiST und Soli) versteuert werden.

Welche Erträge aus einem Bausparvertrag? Der Sinn und Zweck des Bausparvertrags ist die Erlangung eines zinsgünstigen Darlehens

0

Du mußt bestimmt nicht 30% aus Deinem Bausparvertrag an den Staat zahlen. Dann würde ja niemand solche Verträge haben wollen.

Ich denke, Du meinst die Abgeltungssteuer, die sich auf alle Gewinne bezieht. Die Abgeltungssteuer ersetzt die bisherige Quellensteuer und gilt noch für ein paar Geldquellen mehr.

Für Deinen Bausparvertrag aber hast Du doch bisher schon immer jährlich Zinsen gutgeschrieben bekommen, oder nicht? Wenn da Steuern fällig waren, wurden sie Dir bisher schon abgezogen. Vielleicht wurden auch keine fällig, weil Du regelmäßig Wohnungsbauprämie bekommen hast.

Jedenfalls müßtest Du höchstens für die Zinsen Abgeltungssteuern bezahlen, die Dir in 2009 gutgeschrieben werden.

Bei Bausparverträgen unterliegen die ab 2009 ausgeschütteten Zinserträge der Abgeltungssteuer. Laut http://www.investmentsparen.net/abgeltungssteuer-bausparvertrag.html gehören Bonuszahlungen und Treueprämien ebenfalls zu den abgeltungssteuerpflichtigen Erträgen und werden mit 25,38 Prozent inkl. Soli zuzüglich eventuell anfallender Kirchensteuer besteuert.

Plötzlich enormer Unterhaltsrückstand?

Kurz zur Vergangenheit. Ich habe 2 Kinder mit zwei Frauen, Mein erstes Kind wurde 1998 geboren und die ersten 3 jahre konnte ich Unterhalt bezahlen. 2001 wurde mein zweites Kind geboren und damit war ich nicht mehr Leistungsfähig und konnte nicht mehr Unterhalt leisten. Arbeiten bin ich bis auf kurze unterbrechungen (2-3 Monate) immer gewesen. 2006 hatte sich das jugendamt noch mal meine Verdienste eingeholt und dann nicht wieder. 2007und 2009 hat dann das Zweite Jugendamt, bei meinem kleineren Kind eine Berechnung gemacht und nicht Leistungsfähig entschieden. Ich habe dann 2009 eine neue Lehre/Umschulung gemacht und ab 2011einen neuen Job angetretten. Nach 2 Monaten im Job kamm das erste Jugendamt das sich seit 2006 nicht mehr gemeldet hat, woher die gewusst haben das ich einen neuen Job habe, weiß ich nicht, und beim 2 Jugendamt hab ich mich selber gemeldet nach 3 erhaltenen Lohnscheinen. Seid 2011 bezahle ich 100% bei beiden und pünktlich. Mein erstes Kind wird demnächst 18 und da kam jetzt Post vom Jugendamt wegen einer Neuberechnung. Damit habe ich ja kein Problem nur mit einem Satz der unten drunter Stand:

"Ihr aktueller Unterhaltsrückstand beträgt 19.238€"

Keine Aufstellung wie oder was. Nach einer Telefonischer Rückfrage wurde mir gesagt das wäre so und das Programm hätte das so ausgerechnet. In den Schreiben der letzten 5 Jahre keine Hinweise über Rückstände auch bei Telefonaten keine Hinweise. Es Existiert eine "Vaterschaftsanerkennung" sowie eine "Urkunde über die Festsetzung des Unterhaltes" von 1998

Hat jemand da schon erfahrungen gemacht oder kennt sich da jemand aus? Wie sollte man sich jetzt Verhalten?

...zur Frage

Wie Steuern sparen bei 20k Zinseinnahmen im Jahr?

Hallo, ich hatte dieses Jahr Zinseinnahmen in Höhe von ca. 11.500 Euro. In 2016 werde ich vorraussichtlich Zinseinnahmen zwischen 15.000 und 20.000 Euro erhalten.

Ich verdiene zur Zeit 1.500 Euro netto. Was kann ich tun um die Abgeltungssteuer auf die Zinsen zu sparen? Ich habe folgende Optionen:

  • Weiter Vollzeit arbeiten
  • Nur noch Teilzeit arbeiten
  • Studium beginnen
  • Selbstständigkeit beginnen

Bei all diesen Möglichkeiten. Wo bleibt mir am meisten von den Zinsen?

...zur Frage

Ich möchte privat 2-3 Domains verkaufen. Habe sie vor einer Woche gekauft. Habe ich einen Spekulationsfreibetrag?

...zur Frage

Kann man mit einem Konto im Ausland die Abgeltungssteuer umgehen?

Man kann doch ganz legal Geld im Ausland investieren. Kann man damit die Abgeltungssteuer umgehen? Ausländische Banken werden doch wohl kaum die 25% Abgeltungssteuer fürs deutsche Finanzamt abziehen müssen, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?