Abfluss: totaler Verstopfung vorbeugen ohne Spirale

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hi, als anlagenmechaniker kann ich raten einfach ab und an mal heißes wasser den abfluss runterlaufen zu lassen, gepaart mit ewas spüli enternt dies die groben fette (mehr schaffen diese gel´s auch nicht) ...dann sollte man darauf achten das der nachbar obendrüber nicht gerade das frittierfett in den gulli kippt .. auch dies wird hin und wieder mal gerne gemacht.

aber ich lese es wiederholt sich anscheinend ab und an mal das sich der abfluss zusetzt..nuja, ist es ein baulicher mangel (zb. zu viele 90 grad bögen eingesetzt oder zu wenig gefälle) kann dies die sache deutlich erschweren in hinsicht der vorbeugung mit Spüli...aber es könnte auf jedenfall die spirale ablösen . gruß

Vielen Dank für Deine Antwort.

Das mit den 90 Grad Bögen kann schon gut hinkommen, da sich die Spirale an 2-3 Stellen nur mühsam durchlotsen läßt. Das Gefälle scheint auch nicht sonderlich groß zu sein.

Aber ich werde es mal mit dem heißen Wasser probieren.

mfg

Parhalia

0
@Parhalia

Schade, der Trick mit dem heißen Wasser hat leider nicht wie erhofft geklappt.

Ich werde doch die Spirale mal wieder einfädeln müssen.

Danke Dir aber nochmals für den Hinweis, dass diese Gels daran vermutlich auch nichts ändern werden. ;-)

Ich werde aber mal meinen Vermieter fragen, wie die Entwässerung denn in diesem alten Haus so zusammengefaßt wurde. Notfalls wird er mal befragt, ob er eine ( bestehende ? ) Sammelleitung mal professionell freiräumen lassen kann.

( Die leichten Ablaufprobleme der Wanne waren ja schon da, als ich vor Jahren dort eingezogen bin )

THX

Parhalia

0
@Parhalia

schade das es nicht klappte... dann viel erfolg trotzdem ! gruß

0
@BAPictures

Ich arbeite daran, denn nach meinem 1. Spiraleinsatz ging es auch kurz nach meinem Einzug mal ohne Blubbern.

Es hat ja etwas geholfen mit Deinem Tipp...Nur halt nicht ganz so gut wie mit der Spirale...Es blubbert halt noch, es kommt ja kein Rückfluss mehr in meine Wanne. ;-)

Aber mir reicht das als Ergebnis nur soweit, dass ich Deinen Tipp zwar beherzigen kann, aber dennoch mal wieder als grundlage die Spirale oder meinen Alternativgedanken an einen selbstgebauten Druckspüler in das Rohr einfädeln muss.

Dann darf über mir aber keine Partei Wasser ablassen, sonst lächelt mich Das an, was von oben kütt.

Es ist zumindest nicht das Klo, welches mir da begegnet. :-)

Aber als Anlagenmechaniker weisst Du ja, wie fein es ist, wenn der Wandanschluss innerhalb einer ummauerten Wanneneinfassung hinten liegt und Du das Siphon der Wanne zwecks Zugang erst einmal abmontiert hast.

Nun weisst Du, warum ich da auch nicht so gerne am " offenen Herzen " operiere....Ich weiss einfach nicht, wie lange ich dafür brauche.

0

Hallo Parhalia,

wenn Du bei der ganzen Geschichte anstatt des Spülis einfach Geschirrspülpulver verwendest und mit wirklich kochendem Wasser, aus dem Wasserkocher arbeitest, sollte sich Dein Problem lösen lassen, sofern nicht Feststoffe die Ursache der Verstopfung sind. Zuerst 1 Liter kochendes Wasser rein, dann 2 Esslöffel Geschirrspülpulver hintendrein. 1 Stunde warten. Dann nochmal 1 Liter kochendes Wasser. Wenn jetzt frei, dann gut!

Wenn nicht frei, dann Feststoffe, dann Spirale.

Gruß moebelfreak

Hallo,

Das werde ich auch mal ausprobieren, da ich zufällig noch altes Spülmaschinen - Pulver habe.

mfg

Parhalia

0
@Parhalia

Hallo @moebelfreak,

Ich habe das steinharte Spüma - Salz mal getestet, es hat aber leider keine weitere Verbesserung gegenüber @BAPictures Tip gebracht.

Ich würde die hilfreichste AW gerne Euch beiden geben, aber ich gebe sie Deinem Vorredner, weil sein Tipp ohne Chemie zumindest etwas Verbesserung brachte.

Aber gleichklingend habt ihr den Tipp benannt, es zwischendurch und vorbeugend mit kochendem Wasser zu probieren. Ich möchte es allerdings auch nicht mit Chemie oder aggressivem Abflusreiniger versuchen und daher werde ich wohl mal grundlegend alle 1-2 Jahre mühsam die Spirale in das Abflussrohr innerhalb der Mauer einführen müssen.

Das Haus ist halt ein Altbau, aber was sich selber machen läßt, das mache ich dann.

Danke aber auch Dir nochmals für Deinen Tip, aber damit hast Du mit zumindest die Selbsterkenntnis gegeben, 20 Jahre altes Spülmaschinen - Pulver nicht daheim sinnlos weiter lagern zu müssen..;-)

Führe ich es besser der heimischen Schadstoffsammlung zu, denn meine Spülmaschine besteht seit jeher aus Spüli und Lappen + Schwamm.

mfg

Parhalia

0
@Parhalia

Ach Fahrrad...

Lügen und fehlender Support zählen nicht.....

Wo mimma Pferdings unerwechs waren...

;-)

0
@Parhalia

@ Support,

WARUM IST DAS HIER....WOLLT IHR MICH VEARSCHEN ???

naja....

0

Wer übernimmt die Handwerkerrechnung: Mieter oder Vermieter?

Mal angenommen, jemand bemerkt, dass ein Küchen-Abfluss in seiner Mietwohnung nicht mehr richtig abfließt. Er versucht, durch Rohrreiniger und Spirale, die immer schlimmer werdende Verstopfung zu beheben (letztlich läuft das Wasser fast gar nicht mehr ab) und informiert dann, sofort Montags morgens um kurz nach 8 Uhr, die Mietverwaltung. Diese bestellt dann einen Handwerker, der auch zügig kommt und den Abfluss wieder durchgängig macht.

Nun bekommt der Mieter ein paar Tage später ein Schreiben von der Mietverwaltung, in dem er aufgefordert wird, den Betrag der angehängten Handwerkerrechnung binnen zwei Wochen an die Mietverwaltung zu überweisen, da die Verstopfung laut Handwerker durch Fett verursacht und somit vom Mieter verschuldet wurde.

Nun fragt sich der Mieter, ob das rechtens ist, denn er benutzt seinen Küchenabfluss für ganz normale Dinge und schüttet keineswegs zu irgendwelchen Zwecken zähes Fett in den Abfluss. Darf der Vermieter hier den Mieter als Verursacher zur Übernahme des Betrags heranziehen oder ist das ein Schaden, der auch bei sachgemäßer Nutzung des Abflusses mal vorkommen kann und somit nicht auf den Mieter zu übertragen ist?

Nebenbei bemerkt, eben dieser Abfluss war bereits beim Einzug (vor ca. 2 Jahren) schwergängig und floss extrem langsam ab, woraufhin die Mietverwaltung forderte, dass man erstmal selber versuchen solle, die Verstopfung zu beheben. Der Mieter musste also Geld, Zeit und Kraft investieren um verschiedene Abflussfrei-Mittel und eine Draht-Spirale zu kaufen und anzuwenden, was damals auch erfolgreich war. Diese Kosten wurden dem Mieter nicht ersetzt, obwohl der Schaden bereits beim Einzug bestand und somit sicher nicht vom Mieter verursacht wurde.

Vielen Dank für Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?