Abfingung bei Betriebsbedingte kündigung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Abfindungen sind nicht gesetzlich geregelt.

Abfindungen gibt es i.d.R. wenn ein AG diese anbietet weil er einen AN nur sehr schwer kündigen kann, um eine Kündigungsschutzklage zu umgehen oder auch um lange Kündigungsfristen zu vermeiden.

Dann gibt es Abfindungen im Rahmen eines Sozialplans. Diesen handeln AG und Betriebsrat miteinander aus.

Auch beim Arbeitsgericht kann man eine Abfindung im Kündigungsschutzprozess bekommen. Diese schlägt ein Arbeitsrichter z,B. in der Güteverhandlung vor. Meist beträgt die Abfindung dann ein halbes Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr.

Du musst aber auf alle Fälle Kündigungsschutzklage einreichen um eine Chance auf eine Abfindung zu bekommen. Von alleine wird Dein AG Dir diese bestimmt nicht anbieten.

Kündigungsschutzklage muss aber innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der Kündigung eingereicht werden. Als Gewerkschaftsmitglied oder mit einer Rechtsschutzversicherung macht das ein Anwalt für Dich. Du kannst aber auch selbst zur Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts gehen und Klage einreichen. Bei der Klageformulierung hilft man Dir und das ist kostenlos.

Ich hoffe, es handelt sich nicht um einen Kleinbetrieb mit nicht mehr als 10 ständigen Vollzeitkräften da hier das Kündigungsschutzgesetz nur in wenigen Aussnahmen greift.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hexle2
04.04.2016, 14:15

Die Firma ist GmbH, <10 Mitarbeiter und daher gibt es keine Betriebsrat

Das hast Du nachträglich geschrieben.

Leider wirst Du in diesem Fall leer ausgehen wenn der AG Dir nichts geben will, da eine Kündigungsschutzklage hier nicht machbar ist.

Mal nebenbei: Auch in Kleinbetrieben kann es einen BR geben. Im § 1 Betriebsverfassungsgesetz steht:

"In Betrieben mit i.d.R. mindestens fünf ständigen wahlberechtigen AN, von denen drei wählbar sind, werden Betriebsräte gewählt".

In so einem Betrieb besteht der BR dann aus einem Mitglied.

1

Es gibt KEINEN (bzw. GANZ WENIGE Ausnahmen) gesetzlichen Anspruch auf eine Abfindung!!!

Eine betriebsbedingte Kündigung könnte allerdings zu den Ausnahmen gehören!

Schnellsten mit dem Chef verhandeln, ein Bruttogehalt sollte es dann mindestens betragen!

Lässt sich Dein Chef nicht darauf ein, solltest Du eine Kündigungsschutzklage einreichen. Wichtig!!! Diese muss innerhalb von 3 Wochen nach Aussprache/Zugang der Kündigung eingereicht werden!

Auch wichtig: Melde Dich umgehen/sofort arbeitslos!!! Dazu bist Du verpflichtet, sonst droht eine Sperrzeit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, bekommst nichts, es sei denn der Arbeitgeber zahlt dir freiwillig etwas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Abfindung ("golden handshake") ist stets eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers.

Wenn es in Deiner Firma einen Betriebsrat gibt, wende Dich mal an die Kollegen dort. Vielleicht können sie was für Dich rausholen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hexle2
04.04.2016, 10:58

Der Betriebsrat kann und darf nicht alles regeln.

Beim Sozialplan in dem Abfindungen geregelt werden, ist er mit im Boot, da er diesen mit dem AG vereinbart.

Bei Abfindungen in Einzelfällen muss der AN sich selbst kümmern. Der BR kann ihn beraten und Tipps geben aber es wäre falsch zu glauben, dass ein BR mit dem AG in Einzelfällen  verhandeln und eine Abfindung "herausholen" kann.

2

Was möchtest Du wissen?