Abfindungshöhe nach beiderseitigem Aufhebungsvertrag

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn im Tarifvertrag oder im Arbeitsvertrag nichts festgelegt ist, kannst Du erst einmal nichts "verlangen". Aushandeln dagegen, das geht. Als Richtgröße kannst Du Dich am Kündigungsschutzgesetz § 10 orientieren. Danach ist als "Abfindung ist ein Betrag bis zu zwölf Monatsverdiensten festzusetzen. Hat der Arbeitnehmer das fünfzigste Lebensjahr vollendet und hat das Arbeitsverhältnis mindestens fünfzehn Jahre bestanden, so ist ein Betrag bis zu fünfzehn Monatsverdiensten ... festzusetzen ... Als Monatsverdienst gilt, was dem Arbeitnehmer bei der für ihn maßgebenden regelmäßigen Arbeitszeit in dem Monat, in dem das Arbeitsverhältnis endet ... an Geld und Sachbezügen zusteht." Eine höhere Abfindung ist jedoch auch möglich, siehe z. B. http://www.gesetze-ganz-einfach.de/kschg/kschg10.htm

schwer zu sagen

wenn du einen aufhebungsvertrag unterzeichnest und keine neue stelle in aussicht hast, bekommst du vom arbeitsamt eine sperre ! aufhebungsvertrag ist wie eigene kündigung anzusehen

solltest du dich vorab beim arbeitsgericht erkundigen denn selbst wenn du auch erst mal von der abfindung lebst muss dein arbeitgeber papiere für das arbeitsamt ausfüllen

supercat1 16.10.2010, 16:53

war nicht meine Frage...

0
user531 16.10.2010, 17:06
@supercat1

wie hoch deine abfindungsbetrag sein kann kann dir hier niemand beantworten, da es auch vom unternehmen abhängig ist !!!

0
supercat1 16.10.2010, 17:40
@supercat1

Ja sicher,es ist ein Großunternehmen-ich wollt nur wissen ob man die Sonderzahlungen mit berücksichtigen muß und wieviel Monatsgehälter proJahr Arbeit im Unternehmen man ansetzen kann... Trotzdem Danke

0
user531 16.10.2010, 17:47
@supercat1

frag mal ggf. bei der gewerkschaft nach oder beim arbeitsgericht selbst da gibt es eine beratungsstelle

0

Was möchtest Du wissen?