Abfindung wird gepfändet? Was passiert mit dem Überschuss?

1 Antwort

Warum gibt der Betroffene nicht die Frage ein ?

Warum da Geld zurückgehalten wird von einer Firma ? Stimmt wohl gar nicht !

Der AG behält nichts , er weist das anderer Stelle zu , so lange er keine andere Anweisung offiziell erhält !

1

Was meinst du den damit ich verstehe das nicht ganz genau was du meinst?? Der AG hat die komplette Abfindung einbehalten wohl noch so lange bis das Urteil vom Amtsgericht gesprochen ist. Dann würde der AG es wohl auszahlen so die Aussage vom AG. Die Frage ist darf der AG auch den Überschuss behalten den die Abfindung ist höher als die Pfändung. Und wie lange darf er die Abfindung allgemein behalten? Der mein Bekannter ist nicht mehr angestellt in dieser Firma

0

Ich bin zu 30% schwerbehindert. Bekomme ich Zusatzurlaub? Antrag Gleichstellung mgl.?wo?

Ich bin kürzlich mit 30% als schwerbehindert eingestuft worden. Steht mir Zusatzurlaub zu? Und wenn ja, muss ich das mit dem Arbeitgeber klären? Besteht die Möglichkeit eines Antrags auf Gleichstellung und wenn ja, wo stelle ich den?

...zur Frage

39 Jahre Betriebszugehörigkeit / abfindung

Ich soll aufgrund langer schwerer Krankheit auf Anraten des Arztes Erwerbsminderungsrente beantragen. Ich bin 38,5 Jahre im betrieb, ist es angebracht, den Arbeitgeber um eine Abfindung für das Freimachen der Arbeitsplatzes zu bitten ? Vielen Dank für eine Antwort

...zur Frage

Pfändungsantrag, welches Vollstreckungsgericht und Amtsgericht?

Also ich habe jetzt ein Vollstreckungsbescheid hier vor mir liegen und möchte den jetzt auch einlösen. Kann mir jemand sagen, welche Vollstreckungsgericht und welches Amtsgericht ich in dem Antrag angeben muss und wohin ich das schicke?Da wo ich wohne oder der Schuldner? Ich kenne Kontodaten und Arbeitgeber vom Schuldner. Was ist eigentlich wenn ich die Daten nicht hätte? Was heißt §840 Erklärungspflicht des Drittschuldners. Also ich stell mir vor ich stell den Antrag und das Geld wird dann auf mein Konto transferiert ist das richtig?

...zur Frage

Darf die BG aufgrund des Einkommens die Abfindung ablehnen?

Mein Antrag auf Abfindung der Unfallrente wurde nun abgelehnt, mit der Begründung, mein Einkommen sei zu gering. Man könnte ja zum Sozialfall werden. Was ist denn , wenn ich drei Tage nach der Auszahlung der Abfindung arbeitslos würde ?

Ich habe nun gelesen , das vor dem Landessozialgericht ein Urteil gesprochen wurde, indem es hieß, das Einkommen des Antragstellers darf bei dem Antrag auf Auszahlung keine Rolle spielen. Leider finde ich diesen Artikel nicht wieder. Kann mir jemand helfen, oder dieses Urteil bestätigen ?

Vielen Dank...

...zur Frage

Antrag auf Umgruppierung - Arbeitgeber reagiert nicht

Hallo zusammen,

ich habe bei meinem Arbeitgeber einen schriftlichen Antrag auf Umgruppierung in die nächst höhere Gehaltsgruppe gestellt und ausführlich begründet. Meine Frage dazu bezieht sich auch gar nicht auf inhaltlich Aspekte meines Antrags, sondern darauf, dass dieser aus meiner Sicht nicht bearbeitet wird.

Mein Arbeitgeber hat den Eingang des Antrags umgehend bestätigt. Nach Ablauf von 4 Wochen habe ich nach dem Bearbeitungsstand gefragt. Mir wurde mitgeteilt, der Antrag werde von der Rechtsabteilung geprüft und ich solle mich noch etwas gedulden. Inzwischen sind weitere 8 Wochen vergangen, ohne dass ich etwas zur Sache gehört habe.

Was würdet ihr empfehlen, wie ich weiter verfahren soll? Noch ein weiteres Mal freundlich nach dem Bearbeitungsstand fragen? Frist setzen, bis zu der eine Reaktion zur Sache erfolgen sollte? Wenn ja, innerhalb welchen Zeitraums? Gleich größere Geschütze auffahren und Anwalt ein Schreiben aufsetzen lassen?

Was meint ihr?

...zur Frage

Anrechnung von Betriebszugehörigkeit nach Aufhebungsvertrag und Wiedereinstellung?

Fallbeispiel
Mitarbeiter W hat mit dem Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis einvernehmlich beendet. Die letzten Monate wurde Mitarbeiter W freigestellt bei voller Bezahlung, zuzüglich einer Sonderzahlung (nennen wir es mal "versteckte Abfindung"). Mitarbeiter W möchte nun wieder zurück ins Unternehmen, weil er keine Krankenversicherung hat. Teilzeit sv-pflichtig, Minimum 451 Euro pro Monat. Das Arbeitsgebiet wäre ein anderes. Dem Mitarbeiter geht es hauptsächlich um die Krankenversicherung.

Was passiert wenn Mitarbeiter W irgendwann entlassen wird, und im Anschluss Kündigungsschutzklage einreicht? Ist eine Anrechnung der Sonderzahlung, bzw. Rückzahlung möglich? (Als Vereinbarung)

Soweit so gut. Wie lange muss das Arbeitsverhältnis unterbrochen sein, damit die Betriebszugehörigkeit von fast 15 Jahren nicht angerechnet wird? Ist eine Befristung möglich? Gibt es hierzu aktuelle Urteile?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?