Abfindung und Fünftelregelung für die Versteuerung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das kommt drauf an.

Die Fünftelregelung sollte vom Arbeitgeber angewendet werden, wenn für ihn klar ist, dass die Bedingungen für die Fünftelregelung erfüllt sind - siehe auch http://www.abfindunginfo.de/abfindung-und-zusammenballung-von-einkunften.html

Da gibt es aber oft Unsicherheiten in der Lohnabrechnung. (Siehe auch zwei weitere Beiträge auf der Webseite.)Deshalb solltest Du Dir die Abrechnung vor Auszahlung erklären lassen und gegebenenfalls vorher um eine Korrektur bitten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, wenn die Abfindung als Entschädigung für die vorangegangene Arbeitszeit anzusehen ist. Das ist z.B. offensichtlich, wenn die Höhe nach der Betriebszugehörigkeit berechnet wird.

Was anderes ist es, wenn die Abfindung für zukünftige Gehälter entschädigen soll oder einfach nur vorweggenommene Gehälter darstellen.

Beispiel: Mitarbeiter wird gekündigt und müsste zum 30.06.2016 ausscheiden.

Beiderseitig wird aber vereinbart, dass der Mitarbeiter zum 31.01.2016 ausscheidet und ihm die restlichen fünf Gehälter in einer Summe als Abfindung bezahlt werden. Keine Fünftelungsregelung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sommerkind1970
30.07.2016, 15:48

wenn ich jetzt ausrechnen möchte, was mir von der Abfindung übrig bleibt, müsste ich in dem Abfindungsrechner (im internet) und jahresgehalt 2017 bspw. nur das Januargehalt eingeben?? Ja, oder? Denn wenn ich Januar 2017 ausscheiden würde, kann ich ja nur diesen Monatsgehalt angeben. Danke im voraus für eine Antwort

0

Was möchtest Du wissen?