Abfindung und 1/5 Regelung

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Frage wäre ja erst einmal, ob es einen Aufhebungsvertrag (oder etwas ähnliches) gibt, aus dem die Tatsache, dass es sich bei der fraglichen Zahlung tatsächlich um eine Abfindung gehandelt hat, auch schriftlich hervor geht. Ansonsten könnte ja jeder bei der Steuererklärung behaupten, ein Teil seines Gehaltes sei aber eigentlich eine Abfindung und deshalb zu fünfteln.

Also am besten: Eine korrigierte LSt-Bescheinung, ersatzweise ein Beweis für die Abfindung. Sonst wird es schwierig...

Hast Du denn versuchsweise schon einmal bei Elster die richtigen Angaben gemacht ? Lohnt es sich denn wirklich ? Dann müsstest Du schon eine ordentliche Abfindung bekommen haben. Bei einem 400Euro Job eigentlich eher unwahrscheinlich.

Gruß, Peter Ranning (Der Privatier)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Naddel3105
26.02.2013, 14:17

Ja es gibt einen Aufhebungsvertrag und ein gerichtliches Urteil wo der Abfindungsbetrag steht. Klar rechnet sich das, die Abfindung liegt bei 18.000 Euro und da gehts es halt darum über 1000 Euro wieder zu bekommen oder 700 Euro zum Finanzamt hinzubringen. Ich habe bei Elster die Summe einfach mal in Zeile 19 Anlage N eingetragen und da macht sich sofort der Unterschied zumal ja keine weiteren Bruttoeinkünfte waren ausser die Abfindung.

0

Natürlich kannst Du Deinen Arbeitgeber darum bitten. Unabhängig davon machst Du die Steuererklärung selbst oder lässt Dir helfen von einem Lohnsteuerhilfeverein/Steuerberater. Da trägst Du die Werte auf jeden Fall richtig ein. Sollten sich Widersprüche zur Lohnsteuerbescheinigung ergeben, weil der Arbeitgeber sie noch nicht berichtigt hat oder das nicht will, gibst Du schriftlich eine kurze Erklärung für die Abweichung. Das Finanzamt müsste dann die Berechnung richtig vornehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?