Abfindung nach Insolvenz

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das läßt sich nicht pauschal sagen. Da müssten Sie selber nachrechnen. Hier die Beschreibung:

  1. Wenn es eine Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes nach § 34 Abs. 2 EStG ist und die Abfindung zusammengeballt zufließt, gehört der Abfindungsbetrag zu den „außerordentlichen Einkünften“ und wird auch so in der Einkommensteuererklärung deklariert.

  2. Dabei gilt das Zuflussprinzip. Da bedeutet, dass die Abfindung in jedem Fall in dem Jahr der Auszahlung, also 2012, zu versteuern ist.

  3. Für die Berechnung würde ich einen Abfindungsrechner benutzen, dieser ist ganz übersichtlich und wird gut erklärt - http://www.abfindungsrechner-online.de/

  4. Dort die entsprechenden Werte als Rückschau für das komplette Jahr 2012 mit allen Ihren Einkünften und denen des eventuellen Ehepartners eintragen. Damit habe Sie eine gute Übersicht, welche Steuerbelastung für das ganze Jahr 2012 anfällt.

  5. Und als letztes die Beträge der bereits geleisteten Lohnsteuervorauszahlungen aus 2012 zusammen rechnen und gegen die Ergebnisse aus Schritt 4 gegen rechnen.

Das klingt zwar viel, läßt sich aber erfahrungsgemäß recht einfach auf einem Blatt zusammen rechnen

Ob du noch weitere Steuern zahlen musst, hängt von deinem derzeitigen Einkommen ab. Als ehemaliger Firmenchef solltest du das aber wissen.

Sorry, ich bin kein Firmenchef gewesen, ich meinte die ehemalige Firma wo ich beschäftigt war. ;.))

Was möchtest Du wissen?