''Abfindung bei vorzeitigem Ruhestand

1 Antwort

Addiere Dein aufgelaufenes Gehalt zum Zeitpunkt des Ausscheidens und alle anderen Einkünfte des laufenden Jahres sowie Deine Abfindung; wenn die Summe größer ist als 50.000 € bisheriges Bruttojahresgehalt (bzw. zu erwartendes Bruttogeahlt bei fiktiver volljähriger Beschäftigung), dann spricht man von einer Zusammenballung von Einkünften.

Die Abfindung ist sozialversicherungsfrei und muß versteuert werden; die Versteuerung kann auf Antrag nach § 34 EStG über die sog. Fünftelregelung günstiger besteuert werden:

Abfindung 80.000 € = 80.000 / 5 = 16.000 € nun wird fiktiv die Steuer ermittelt und diese Steuer wird mit 5 multiplizert.

Durch das progressive Steuersystem, zahlt man daher weniger Steuern, als wenn die vollen 80.000 € normal besteuert wird.

Der ArbG wird die Abfindung voraussichtlich zunächst wie laufender Arbeitslohn versteuern; d. h. der Steuerabzug ist zunächst recht hoch.

Mit Abgabe der Einkommensteuererklärung wird die Fünftelregelung beantragt.

Dazu ist der Betrag aus der Lohnsteuerbescheinigung (Zeile 19) in Zeile 17 der Anlage N (Entschädigungen/Arbeitslohn für mehrere Jahre) einzutragen.

Eine Kopie des Auflösungsvertrages ist beizufügen.

Nun wird automatisch, wenn alle Voraussetzungen vorliegen, die Fünftelregelung angewendet und die zuviel einbehaltene Steuer wird erstattet.

Was möchtest Du wissen?