Abfindung bei ausscheiden wegen EM Rente

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Urlaub

Der Europäische Gerichtshof hatte entschieden, daß bei Krankheit ein Urlaub nicht verfallen darf; der Bundesgerichtshof schloß sich insofern an, als daß der gesetzliche Mindesturlaub nicht verfallen kann (20 Arbeitstage/24 Werktage) - wie das mit tariflich längerem Urlaub ist, wie bei Dir mit den 30 Tagen, ließ der BGH offen.

D. h. man kann sich auf diese Urteile beziehen und die Auszahlung der nicht in Anspruch genommenen Tage beim Arbeitgeber beantragen (zumindest aber den gesetzlichen Urlaub) - ob man wegen der Differenz dann klagen möchte, muß jeder selbst entscheiden (dürfte wohl langwierig werden). Das gilt auch für rückwirkende Jahre.

hier weitere Infos: http://www.geldtipps.de/rente-pension-altersvorsorge/private-rentenversicherung/erwerbsminderungsrentnern-winkt-urlaubsnachzahlung

Abfindung

Grundsätzlich muß man eine Abfindung aushandeln, es sei denn sie ist z. B. arbeitsvertraglich oder tarifvertraglich geregelt.

Es kommt nun darauf an, wer kündigt; wenn Du selbst kündigst verlierst Du alle Ansprüche; läßt Du Dich durch die Firma kündigen kann eine Abfindung ausgehandelt werden (Maßstab etwa 0,5 Gehälter pro Beschäftigungsjahr).

In vielen Arbeits - und/oder Tarifverträgen ist aber für den Fall der Zuerkennung einer unbegrenzten EM-Rente eine entsprechende Regelung wie z.b. die automatische Auflösung des Arbeitsverhältnisses vereinbart.

Das kann aber aus der Ferne nicht beurteilt werden.

Grundsätzlich ist es immer besser wenn der AG kündigt, weil man nur dann im Rahmen einer sog. Kündigungschutzklage gerichtlich Ansprüche ( wie z.b. auf eine Abfindung bei langjähriger Firmenzugehörigkeit etc. ) an den AG geltend machen kann. Bei Eigenkündigung verliert man diese Ansprüche sofort und man kann sie auch gerichtlich nicht mehr einfordern.

Hier empfehle ich auf jeden Fall mit dem Rententräger Rücksprache zu halten oder einen Anwalt aufzusuchen, der einen im Rahmen einer Rechtsberatung entsprechend helfen kann (dafür kannst Du ggf. Beratungskostenbeihilfe erhalten)

Was möchtest Du wissen?