Abfindung bei Abteilungsschließung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist ein Irrtum, dass viele glauben ihnen stehe bei Kündigung eine Abfindung zu. Das gibt es bei Großfirmen die einen Sozialplan aufstellen müssen. Nur wenn du ungerechtfertigt gekündigt wirst, hast du Chancen eine Abfindung vor dem Arbeitsgericht zu erstreiten. Freiwillig zahlt das kaum jemand.

Einen Betriebsrat haben wir leider nicht. Jetzt weis ich auch dass es für Abfindungen generell keine Gesetztesangaben gibt. Die Abfindung wird nur gezahlt damit man später nicht gegen den Arbeitgeber klagt. Sowas wie "legale Bestechung" oder?

Wenn Ihr einen Betriebsrat habt,würde Ich mit Ihm Sprechen.

Bin 22Jahre in einer Firma ende des Jahres wird unsere Filiale geschlossen . Was muss ich beachten :Kündigung,Abfindung,muss ich in eine andere Filiale?

...zur Frage

Mit 62 Jahren werde ich in Rente geschickt, habe ich Anspruch auf Abfindung?

Ich bin nun seid 11 Jahren als Fahrer beschäftigt und nun will mich die Firma mit 62Jahre in Rente schicken! Habe ich einen Anspruch auf Abfindung oder sonstiges?

MfG Marco

...zur Frage

Abfindung nach Kündigung, will das Arbeitsamt etwas vom Kuchen ab haben(4Monate arbeitslos)?

Hallo, ich wurde letztes Jahr von meinem AG gekündigt, habe Kündigungsschutzklage eingereicht, war daraufhin 4 Monate arbeitslos.

Vom Gericht wurde dann nach ca. 4-5 Monaten beschlossen das ich eine Abfindung in Höhe von 3.500€ Brutto bekomme. Dies wurde von beidem Parteien akzeptiert.

Nun bekomme ich 5 Monate später Post vom Arbeitsamt, sie möchten eine Kopie des Urteils sehen um zu prüfen ob das Arbeitsamt etwas von der Abfindung abbekommt.

Hä? Warum sollten die denn etwas abbekommen von meiner Abfindung die ich mir erkämpft habe?

oder was verstehe ich hier nicht?

was meint ihr, muss ich dem Amt was zahlen von meiner Abfindung?

und wenn ja, was denkt ihr wieviel?

...zur Frage

Ein Verwandter wurde nach 27 Jahren Arbeit wegen Krankschreiben verlassen. Ohne Abfindung, geht das?

Wie gesagt mein Verwandter hat 27 Jahre gearbeitet bei einer Firma, bis er ein Jahr krank gewesen ist weil er durch die körperlich anstregende Arbeit und zunehmenden Alter eingerostet ist. Währenddessen hat er zum Firmenarzt gesagt, dass er auf längerer Sicht nicht mehr arbeitsfähig wäre da er auch unter chronischen Schmerzen leidet. So wurde er während seiner Abwesenheit gekündigt, ohne Abfindung nach 27 Jahren. Nun haben wir Klage erhoben und sind dabei zumindest eine Abfindung zu bekommen. Meine Frage wäre ob das rechtlich überhaupt möglich ist nach so langer Zeit ohne Abfindung, ohne jegliche Absicherung rauszuschmeißen aufgrund von Krankheiten die er sich während der Arbeit angeeignet hat. Jegliche Meinung ist erwünscht. Danke im voraus.

...zur Frage

Berechnung der Abfindung bei 3,5 Jahren?

Mein Freund arbeitet bei einer kleinen Firma knapp 3,5 Jahren. Längst ist ihm keine richtige Aufgabe zugewiesen. Er geht davon aus, dass der Arbeitgeber mit ihm nicht zufrieden ist, und ihm durch Softmobbing loswerden möchte. Die Firma erwartet wahrscheinlich quälend auf seine Kündigung.  Er wollte dem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung vorschlagen, um die Übergangszeit beim Stellenwechsel zu unterstützen. Kann er eine Abfindung in Höhe von einem Monatlichen Lohn * 3,5 im Aufhebungsvertrag angeben? Wie rechnet man normalerweise solche Abfindung?

Noch eine Frage: wenn er die Abfindung bekäme, hätte er keinen Anspruch mehr auf Arbeitslosengeld?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?