Aberkennung Grad der Behinderung von 30?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Prinzipiell kann der GdB beim Widerspruch oder dann eben auch in Folge einer Klage vorm Sozialgericht auch weniger werden, insbesondere, wenn eine Besserung erkennbar ist.

Es geht nicht nur nach oben.

Ich mache jetzt meinen Widerspruch über den VdK, weil ich mir da mehr Chancen erhoffe und ich mich selbst damit überhaupt nicht auskenne. Hast du dir Hilfe geholt? (Sozialverbände z.B. ...nicht zwangsläufig im Internet).

Dafür musst du zwar einen Beitrag zahlen und musst auch bei Widerspruch und Klage einen zusätzlichen Beitrag zahlen. (Widerspruch waren jetzt bei mir 60, Klage sind noch ein bissl mehr). Aber letztendlich dürfte es billiger sein, als sich einen Anwalt für Sozialrecht zu holen. Es sei denn ihr habt eine Rechtsschutzversicherung die dies abdeckt.

Hab selbst GdB 40, was mir aufgrund der Einschränkungen zu wenig ist. (Bei mir wurde z.b. auch nicht der Reha angeschrieben, was ich bemängele) Umgekehrt sagt ich mir auch... was kann da schon groß passieren? Mit GdB 30-40 ist eh max. eine Gleichstellung drin. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JaBu84
08.01.2016, 08:54

Den Widerspruch habe ich selbst gemacht, weil mehr hätte der Sozialverband auch nicht machen können. Für mich wäre nun sinnvoll zu wissen, ob ich eine Klage versuche oder nicht. Da müsste ich dann vielleicht wirklich mal zum Sozialverband vor Ort gehen.

0

Wie die anderen schon gesagt haben, es geht nicht nur rauf sondern auch wieder runter. Natürlich kannst Du Widerspruch einlegen und einen evtl. nicht eingesehenen Befund nachreichen, ich gehge aber mal davon aus, daß das Amt den Bericht eingesehen hat, den Du vermißt, und ihn nicht als relevant für die prozentuale Anrechnung gesehen hat. Zum anderen sind die Spannen, in denen man rechnet, relativ groß, und die Sachbearbeiter haben einen Ermessensspielraum.

Ich habe mit dem VdK schlechte Erfahrungen gemacht, das kannst Du genauso gut allein, wenn Du Einspruch einlegen willst. Aber rechne auch damit, daß er nicht durchgeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JaBu84
08.01.2016, 11:40

Ich weiß nur, dass sie die Unterlagen der Uniklinik und meines Hausarztes gesichtet haben. Meine Psychotherapeutin haben sie gar nicht um Stellungnahme gebeten wie ich von ihr erfahren habe. Ich denke mal, dass ich die Füße lieber still halte und meine Gleichstellung sicher zu behalten.

0

Doch du kannst Widerspruch einlegen. Eine Klage ist nutzlos, das die Krankenhäuser, mit ihren Anwällten immer alles zu ihren Gunstern verdrehen können.

Also: Einspruch, Einspruch, Einspruch, bis den die Birne glüht und sie aufgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein GdB von unter 50% bringt dir keine großen Vorteile, eventuell aber beim Arbeitgeber eine Gleichstellung. Dann genießt du auf dem Arbeitsplatz gewisse Vorteile (zB eine Woche mehr Urlaub).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JaBu84
08.01.2016, 14:39

Die Gleichstellung habe ich ABER mehr Urlaub gibt es da nicht. Ich zähle einfach nur für die "Behindertenquote" und genieße besonderen Kündigungsschutz. Mehr ist das aber nicht, ich zähle nur im Arbeitsrecht als "Schwerbehindert".

0

Immer wieder Einspruch. Mit dieser Erkrankung hast du recht auf mehr Prozente.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JaBu84
09.01.2016, 16:44

Ich kann nun keinen Einspruch einlegen, ich kann nur noch klagen und da habe ich Angst zu verlieren.....

0

Ja natürlich kann Dir der GdB 30 wieder aberkannt werden, wenn Dein Leiden sich verbessert - oder dachtest Du, das gilt jetzt lebenslang? Woraufhin willst Du denn jetzt klagen? Ob sich Dein Zustand wieder verschlechtert oder nicht, ist reine Spekulation, entscheidend ist der Ist-Zustand und wenn der sich positiv verändert, verändert sich der GdB natürlich auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JaBu84
08.01.2016, 09:02

Fakt ist, dass ich immer an den Erkrankungen leiden werde. Das sich mein Zustand ohne Medikamente so hält wie mit Medikamente kann ich auch schnell wieder ändern. Für mich ist es körperlich so wie seelisch nach wie vor eine große Einschränkung.

Zudem gibt es keine wirkliche Therapie, sondern eher das Trial and Error Prinzip. Dann sind die Medikamente noch echte Bomber, die Tumore etc. auslösen können.

0
Kommentar von JaBu84
08.01.2016, 10:15

Für mich ist es schon eine recht große Einschränkung, da ich Plätze mit etwas größerer Menschenansammlung meiden sollte. Je mehr Menschen auf wenig Raum zusammen sind umso größer ist für mich das Risiko mich mit Grippe etc. abzustecken. Da mein Immunsystem eben nur minimal arbeitet kann mir das unheimliche Probleme bereiten. Es ist schön, dass sich mein Zustand gerade zwar ohne Medis hält aber noch habe ich auch etwas von dem Wirkstoff im Körper. Der Abbau kann bis zu 6 Monate dauern. Ich hätte mir eigentlich einen GdB von 50 erhofft, auch wenn das schwer zu bekommen ist.

0

Ich würde Einspruch einlegen und mich um 1 ärzliches Gutachen bemühen. Vielleicht hast du sogar Glück und du bekommst mehr Prozente.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JaBu84
09.01.2016, 16:45

Wer macht denn ein solches Gutachten und wer bezahlt das? Die haben ja meine Unterlagen vom Hausarzt und von der Uniklinik....

0

Was möchtest Du wissen?