Aberglaube - Glaubende Menschen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eigentlich ist jeder Glaube in Gewisser Form ein Aberglaube. Nur wenn man selber an diese glaubt, sieht man sie meist nicht so. Damit wäre die Frage falls du ein Gläubiger Mensch bist. Was hältst du selber von abergläubigen Menschen. Ich persönlich bin ungläubig, und kann dir daher nicht sagen was ein Gläubiger über einen Nicht - Gläubigen denkt.

Nein. Die vermuten maximal, dass alle anderen mehr Pech im Leben haben, wenn sie sich überhaupt damit befassen. Aberglaube ist oft sehr persönlich, man hat x erlebt, nachdem y eingetreten war, also vermeidet msn jetzt y oder hofft ständig darauf, in der Annahme, dass dann wieder x eintritt. Man befasst sich dabei recht wenig mit dem Leben Fremder, sondern mehr mit den eigenen Hoffnungen und Ängsten.

Kann sein, kann auch nicht sein. Das mußt du die konkreten Personen fragen. Da gibts doch keine allgemeingültige Regel.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Aberglaube hat oft etwas mit dem Glaube an etwas überirdischen zutun, der Gedanke nicht an so etwas zu glauben wäre kein Aberglaube, sondern würde einfach bedeuten, dass dieser Mensch (vielleicht) rationales Denken und logisch fundierte Antworten und Erklärungen vorzieht.

Denken Menschen, die an Aberglaube glauben, dass Menschen die Denken, dass Aberglaube nicht stimmt, Abergläubisch sind, wenn sie denken, dass Menschen die Denken, dass Aberglaube nicht stimmt, Abergläubisch sind weil Menschen die Denken, dass Aberglaube nicht stimmt, Abergläubisch sind

😂

0

da stimmt irgendwo was nicht ganz habe ich das gefühl.

abergäubische menschen, die denken das menschen die nicht an aberglaube glauben abergäubische menschen wären weil die denken das die eigentlich wirklich abergläubischen menschen nur abergläubisch sind weil die nicht abergläubischen die abergläubischen nicht abergläubischen als die eigentlich abergläubischen darstellen, weil der aberglaube darin besteht den aberglauben als aberglauben abergräubisch ab zu tun, während die nicht abergläubischen abergläubischen den nicht abergläubisch abergläeubischen abergläubischen den nicht abgerglauben unterstellen im aberglauben es wäre genau aberglaube nicht abergläubisch zu sein während man sich abergläubisch im aberglauben gefindet genau nicht abgergläubisch unabergläubisch zu sein.

ähm, wenn hier jemand irgenwo den roten faden gefunden hat - das ist MEINER!

3
@xxfistexx

:-) :-) Hilfe! Hab mich in deinem Labyrinth ganz aberglaublich verirrt, unglaublich, wollt ich sagen, oder huhnglaublich? Weiß nimmer.

Aber aber! Glauben ist immer Aberglauben, sagen die Gläubigen und die Abergläubigen gleichermaßen, weil wenn man irgendwas dagegen sagt, dann sagen sie unisono "Aaaaber ICH glaube das!!" Und drum nutzt es gar nichts, im Aberklauben der Leute herumzuklauben, weil was man da findet, ist unglaublich viel geaberter Glauben.

0
@lumbricussi

aber .. glaube nicht das aberglaube gläubige vom aberglauben abbrächte, so wie unglaube ungläubige vom aberglaube überzeuge. wenn du schon glaube und aber in den aberwitz stellst mit mir.

0
@xxfistexx

Am Anfang war der Aberglaube, der gebar viele viele Glauben. Er entstand mit den Worten, die jener Erste sprach: ICH aber glaube. Und alle auf dem Erdkreis sprachen ihm nach: ICH aberglaube. Und sie stritten miteinander. Jeder schrie: Ich aberglaube! und schlugen sich die Köpfe ein. Glaubensgrammatikfehler ... sie enden immer im Aberwitz. Man sollte das Wort wegsperren, hinter 7 Schlösser und Riegel, damit es nicht mehr ausabern kann.

Wenn man aber - verdammt, jetzt ist es schon wieder da! Hinweg, du Satansbraten! - was ähnliches braucht, dann bieten sich doch wunderbare friedliche gottesfürchtige Worte an wie JEDOCH, HINGEGEN, INDES, VIELMEHR, FREILICH, GLEICHWOHL, IMMERHIN, DEMGEGENÜBER .... Oh, sie sind zahlreich, tragen Blumenkränze im Haar, sie lassen sich nicht missbrauchen. Oder könnt ihr euch einen streitbaren ANDERERSEITSGLAUBEN vorstellen? Oder einen FREILICHGLAUBEN, oder einen INDESGLAUBEN?

Lasst uns konvertieren zum fröhlichen Gleichwohlglauben. In dieser Glaubensgemeinschaft sind alle gleich und einander wohlgesonnen.

0

Obersuper.

Stammt das aus deiner Inspiration?

Richtig klasse. Eine Freude zu lesen.

0

Du hast in deinem Text leider einen Logik Fehler eingebaut. Ich gehe deinen Text mal durch, dann wirst du ihn erkennen. Dein Text lässt sich in drei Teile eingliedern:

Teil 1:(,,Denken Menschen, die an Aberglaube glauben, dass Menschen die Denken, dass Aberglaube nicht stimmt, Abergläubisch sind") Die Frage hier lautet zusammengefasst, ob ein Abergläubiger einen Nicht-Abergläubigen, für Abergläubig hält.

___________________________________________________________ 

Teil 2: (,,wenn sie denken, dass Menschen die Denken, dass Aberglaube nicht

stimmt, Abergläubisch sind"). Also wenn sie denken dass Nicht-Abergläubige

Abergläubig sind.

__________________________________________________________________________

Teil 3: (,,weil Menschen die Denken, dass Aberglaube nicht stimmt, Abergläubisch sind") Also: Weil Nicht Abergläubige Menschen, Abergläubig sind.

______________________________________________________________________

Der Erste Teil und der zweite Teil zusammengefasst bedeuten:

Teil1: Ob ein Abergläubiger einen Nicht-Abergläubigen, für Abergläubig hält. Teil 2: wenn der Nicht-Abergläubige denkt, dass (Menschen die die denken, dass Aberglaube nicht stimmt) -> also Nicht_Abergläubige, Abergläubig sind. Also:

________________________________________________________________________

Alle drei Teile zusammengefasst bedeuten:

Teil1: Ob ein Abergläubiger einen Nicht-Abergläubigen, für Abergläubig hält. Teil2: wenn der Nicht-Abergläubige denkt, dass (Menschen die die denken, dass Aberglaube nicht stimmt) -> also Nicht_Abergläubige, Abergläubig sind. Teil3: Weil Nicht-Abergläubige Menschen Abergläubig sind.

Der erste Teil ist richtig.

Beim zweiten und dritten steckt der Fehler:

Der zweite, und der dritte Teil sagt, dass wenn ein Nicht-Abergläubiger, einen Nicht-Abergläubigen für Abergläubig hält, weil Nicht-Abergläubige Abergläubig sind.

Das ist die Kopie in der ich die Fehler aufzeige.

Der zweite, und der dritte Teil sagt, dass wenn ein ((Nicht-Abergläubiger, einen Nicht-Abergläubigen für Abergläubig hält)-> ein Nicht-Abergläubiger kann jemanden der auch ein Nicht-Abergläubiger ist nicht für Abergläubig halten), ((weil Nicht-Abergläubige Abergläubig sind.)->das ist ein Widerspruch.)

0

Was möchtest Du wissen?