Abendliche Fressanfälle jeden Tag

7 Antworten

Zuallererst mach dir klar, dass du dein Verhalten ab sofort ändern kannst, und eben nicht auf dieser Schiene bleiben musst. Schon das wirkt erleichternd. Dann verteile deine Essensration vernünftig über den Tag, auch auf den Abend - wenn du wirklich Hunger hast. Dazu such dir Alternativen an Beschäftigung. Meist fehlt etwas, ohne dass man sich dessen so bewusst ist und diese Lücke ist dann leichter mit Essen gestopft als mit dem, was fehlt. Was wünschst du dir denn für dein Leben und zurzeit? Was würdest du gern tun, wovon fehlt was? Wenn Bedürfnisse befriedigt werden, ist Essen gar nicht mehr so das große Thema und reguliert sich meist von selbst. Lg

Mach erstmal einen radikalen Entzug von Weißmehlprodukten! Davon bekommt man nämlich Hunger. Immer soviel essen bis du satt bist, du kannst auch nachmittags einen Snack essen. Du könntest auch täglich einkaufen gehen - wenn du das zeitlich schaffst - und auch nur für den Tag einkaufen, denn wenn du nichts zuhause hast, kommst du auch nicht in Versuchung. :)

Ernähre dich tagsüber nicht nur von Obst, Gemüse und Salat, sondern auch von Proteinen wie Fleisch, Fisch, Käse, Eier, Nüsse, Milch und Milchprodukte. Die sind nahrhaft und machen länger satt, damit vermeidest du Hungerattacken am Abend. Ausserdem braucht der Körper das Eiweiß zum Muskelaufbau.

EKG normal aber dennoch Schmerzen?

Guten Tag Community!

Ich habe seit ca einer Woche Attack-mässige Schmerzen hinter der linke Brust, welche sich auf den Arm und das Kinn ausstrahlen. Begleitet von Schwindel bis hin zu Bewusstlosigkeit, übelkeit und das Gefühl meine Oma (Übergewichtig) sitzt auf meiner Brust. Mit jedem Auftreten werden die Symptome schlimmer und heftiger, umso erleichterter bin ich, wenn sie aufhören. War deswegen bereits beim Hausarzt und im Krankenhaus. Ultraschall + Ruhe EKG + Blutdruck zeigen nichts auffälliges an, wobei diese durchgeführt wurden als die Symptome abklingten. Meine Mutter sagt zwar ich sollte zum Arzt/ ins Krankenhaus gehen, aber so wirklich nützlich betrachte ich das auch nicht, da es Attacken sind und nützt mir und dem Arzt ja nichts, wenn ich dort bin und alles „normal“ ist. Bei mir wurde einzig einen Infarkt ausgeschlossen, wobei mein Grossvater meint es könnte einen Vorläufer sein für ein Infarkt. (Herzinfarkte sind keine Seltenheit in meiner Familie).

muss noch anhängen, die Attacken treten auch bei ruhe auf.

Jetzt ist meine Frage, hat das jemand auch?

Was empfehlt ihr..?

info am rande : 19/w

Trinke und Rauche nicht mehr

ernähre mich gesund und ausgewogen, soweit es die Histamin-Intoleranz zu lässt.

...zur Frage

Was kann ich gegen Fressanfälle tun und wie kann ich meinen Stoffwechsel wieder "reparieren"?

Guten Abend liebe Community,

meine Frage steht ja schon oben. Hier möchte ich das ein bisschen tiefer ausführen: Vor knappen 2 Jahren habe ich angefangen abzunehmen und meine Ernährung umzustellen. Es haben sich auch schnell erste Erfolge gezeigt. Ich nahm immer weiter ab, bis ich irgendwann nur noch 1200 Kalorien am Tag aß. Natürlich kam es dann zum Jojo-Effekt und ich nahm mein ganzes Gewicht wieder zu. Nun möchte ich wieder etwas abnehmen, einfach weil ich mich selbst so unglaublich unwohl und aufgedunsten in meiner Haut fühle. Mein Problem ist nur leider folgendes: Ich habe Fressattacken. Und zwar ständig. Ich hatte das früher schon einmal, habe es aber dann wieder unter Kontrolle gebracht. Jetzt schaffe ich das nicht mehr. Ich möchte das nicht mehr, weil es mir so viel von meiner Lebensqualität und meiner Lebenslust raubt. Zudem ist es nicht gesund und macht mich krank und kaputt. Ich bin zwar noch im Normalgewicht, aber ich habe Angst, dass es, wenn ich weiterhin jeden Tag solche extremen Fressanfälle habe, schnell ins Übergewicht abrutscht. Ich weiß nur leider nicht, wie ich dagegen vorgehen soll. Auch habe ich die Befürchtung, dass mein Stoffwechsel total im Eimer ist, wegen meinem ganzen Mist, was ich ihm schon angetan habe. Meine Ernährung kann ich auch nicht noch einmal umstellen, weil ich mich, von den Fressanfällen abgesehen, gesund und ausgewogen ernähre und eine Menge Sport mache. Deshalb würde ich mich über Tipps freuen, wie ich meinen Stoffwechsel "reparieren" kann, wie ich meine Fressanfälle in den Griff bekomme (sollte ich mir vielleicht Hilfe holen und wenn ja, wo?) und ob ich noch einmal abnehmen kann, wenn mein Körper schon an diese "gesunde" Ernährungsweise gewöhnt ist? Vielleicht hat ja jemand von euch hiermit auch schon Erfahrungen und kann mir behilflich sein.

Ich danke Euch, dass ihr euch die Zeit genommen habt, euch diesen ewig langen Text durchzulesen und ich würde mich über jede Antwort freuen, da ich wirklich kurz vor dem Verzweifeln bin.

Mit freundlichen Grüßen,

Nimmersatt007

...zur Frage

Hilfe! Habe ständig Fressanfälle! :(

Guten Abend Leute.. Es geht um folgendes seid ca. 3-4Monaten betreibe ich schon Kraftsport als Frau und habe auch schon ca.5 Kilo abgenommen. Ich gehe eigentlich immer regelmäßig zum Sport aber in Moment habe ich so ne Phase an den ich keine Lust habe zum Sport zu gehen (aber ich zwinge mich sozusagen dazu, aber muss auch sagen das ich mich danach auch echt gut fühle) aber das Problem ist mein ess verhalten ! Trinken tu ich ja immer viel und ich ernähre mich eigentlich auch gesund aber in Moment geht das garnicht. zb habe ich heute eine Tafel Schokolade gegessen und so ist das schon seid ner Woche. Das ich immer Lust auf Süßes habe oder auch auf Brot am Abend mit Marmelade, Nutella oder so :( Ich habe es davor immer so gemacht das wenn ich mal lust auf was süßes hatte einfach nur ein stückchen genommen habe bzw eine kleine Portion aber aus einer kleinen Portion wird bei mir jetzt die ganze Packung !!!! Wie kann das sein? Und wie kriege ich das wieder in den griff? Helft mir bitte !

...zur Frage

Wie komme ich aus dem Teufelskreis (Essstörung, Nebenwirkungen)?

Hallo ihr lieben. Ich bin jetzt schon 2 jahre in einem Kreislauf der hölle gefangen. Es hat angefangen mit ca. 12! Ich wollte abnehmen, das alles hat mit Magersucht & 36kg in einer Klinik geendet. Damals war mir nicht klar das ich "krank" war! Ich wollte nach den 3 Monaten Klinikaufhalt direkt wieder alles abnehmen! Doch es ging nichtmehr wie früher, ich hatte keine Disziplin & mein Selbsthass wurde immer größer! Denn die Kilos wurden mehr, ich hatte nurnoch fressanfälle & kam damit garnicht klar. Ich war kurz vorm Selbstmord. Doch das merkte keiner, ich hab ja gegessen & somit wieder gesund. Am ende hatte ich eher Anzeichen von Binge eating! Ich hab mich nämlich 60kilo verdoppelt! Mit 13, wurde mir das alles zu viel. Ich wollte einfach dünn sein! Ich rutschte in Binge eating, ich hatte immernoch die Fressanfälle aber schluckte Anführmittel & Brechte mindestens 2 mal am Tag. Als ich dann wieder Extrem sport gemacht hatte nahm ich wieder ab! Die binge Attacken wurden weniger, aber obwohl ich Diäten gemacht hab, hab ich trotzdem immer gekotzt! Aufgefallen ist das niemanden. Ich war niewieder so dünn wie früher, also in ihren Augen gesund. Heute bin ich 14 jahre Und hab 2 jahre keine Periode mehr, hab schon 2 Zähne verloren, hab riesen Kahle Stellen auf dem Kopf, und hab nurnoch Herzrhythmusstörungen, mein hals ist vom Vielen kotzen immer blutig, ich bin schwach & es ist nicht selten das ich umkippe. Ich habe starke Körperbehaarung, Hautausschläge und absolut keinen sozialen kontakt mehr zu anderen. Ich schäme mich so sehr, ich hab sogar angst bus zu fahren. Ich hab viele Freunde verloren, weil ich mich nicht traue ihnen zu zeigen. Mir ist jetzt erst aufgefallen das ich krank bin, und ich glaube mein schwacher Körperü hält kein Halbes jahr mehr aus. Das meine ich ernst, ich hatte schon so viele Recovery versuche. Ich habe es
nicht geschafft. Ich kann nichtmehr, jeden Tag das erbrechen. Die hungersmonate, die binge Attacken. Ich will gesund werden, aber die sucht ist zu groß. Ich traue mich nicht es jmd zu sagen, was denken die denn wenn jmd dickeres wie ich mit einer "Essstörung" kommt?! Ich hab es oft versucht, ich schaffe das nicht. Und wenn ihr euch fragt warum meine Eltern das nicht mitbekommen, sie sind eh nie zuhause und wenn geht es nur um meinen Bruder. Was kann ich machen?! Ich habe schon so viel versucht...

...zur Frage

Abnehmen, Motivation trotz Schilddrüsenunterfunktion- Ernährungsumstellung?

Hallo, Ich leide seit ungefähr einem Jahr unter einer Schilddrüsenunterfunktion. Ich nehme täglich Tabletten ein. Leider bin ich wegen der Unterfunktion immer müde, antriebslos und habe Konzentrationsprobleme, zu dem habe ich 10 Kg zugenommen :(

Was meine Ernährung betrifft, zugegeben, ich ernähre mich nicht sehr gut.
Detailliert, ich lasse oft das Frühstück weg und esse leider am Abend dafür viel. Das liegt daran, dass ich morgens gar keine Zeit habe und ich wache auch sehr schlecht auf, weswegen das frühere einstellen eines Weckers nicht sinnvoll ist.

Ich versuche mich oft zu bewegen. Ich laufe jeden Tag ungefähr eine halbe Stunde und benutze nur die Treppen. Zudem gehe ich 1x in der Woche zum tanzen für 1 1/2 - 2 Stunden.

Was die Zunahme der 10 Kilos angeht: Ich habe mich im Herbst 2015 ziemlich gehen lassen, sprich, ich habe öfter schokolade gegessen und gar nicht abends auf die Uhr geschaut, also ich habe schon um 23 Uhr viel gegessen.

Zur Zeit ess ich so gut wie keine Schokolade, aber leider viele KH :(

Ich habe meinen Arzt darauf angesprochen, er meinte, dass ich alles meiner Schilddrüse zu verdanken habe.

Aber ich kann ja schlecht rumsitzen und sagen "Ach, meine Schilddrüse ist an allem Schuld". Ich möchte selber auch etwas bezwecken aber diese Müdigkeit und Antriebslosigkeit zudem die schlechte Laune machen mich in meinem Alltag noch verrückt.

Ich hatte vor rund 3 Jahren um die 15 Kilo verloren, jetzt habe ich die 10 Kilos noch mal drauf, was mich ziemlich depressiv macht. Wo ich bei der Motivitation bin, ich wäre echt dankbar wenn ihr mich motiviert oder mir eine Seite empfehlt wo man sich selber motivieren kann.

Ich beantworte eure Antworten

Dankschön :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?