Ab wieviel Jahren Krankengeld würde man auf jeden Fall Erwerbsminderungsrente bekommen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Man kann über viele Jahre immer wieder neue Krankheiten haben, die zum Bezug von Krankengeld führen.

Das ist der DRV aber egal. Sofern keine Krankheit dauerhaft dazu führt, dass man auf dem allgem Arbeitsmarkt keine 3 Std arbeiten kann, gibt es keine Rente!!

HAllo,

Arbeitsunfähigkeit ist nicht mit längerer Dauer mit Erwerbsminderung gleichzusetzen.

Ich erinnere an den Dir geschilderten fall, mein Freund war nicht krankgeschrieben, beantragte medizinische Rehabilitation und wurde vollerwerbsgemindert eingestuft und die Rente wurde erteilt.

Beste Grüße

Dickie59

Erwerbsminderungsrente hat mit dem Gesundheitszustand nicht direkt was zu tun. Es geht hier ums Restleistungsvermögen am allgemeinen Arbeitsmarkt.

Ich meinte jetzt nicht wegen Psyche, sondern " realistische" Krankheiten mit Operationen

Psychische Erkrankungen sind die häufigsten Ursachen für Erwerbsminderung und Berufsunfähigkeit.

Krankengeld ist begrenzt auf 78 Wochen. Auch das ist aber KEINE Garantie, dass der Betroffene Anspruch auf Erwerbsminderungsrente erhält.

Dafür muss er erst einmal 60 Bezragsmonate nachweisen. Davon 36 Pflichtbeiträge innerhalb der letzten 5 Jahre..

es kann auch ohne weiteres passieren, dass man dann in die Sozialhilfe rutscht.

Sie arbeitet ja seit 30 Jahren. Werden Pflichtbeiträge auch während des Krankengeld Bezuges abgeführt? Dann kommt das hin. Von den 8?Jahre krank hat sie 4-5 Jahre Krankengeld bekommen. Zweimal wegen Krebs ( da war für Wartezeit schon um) und einmal wegen Knie.

0
@Paulina42

Krankengeld ist beitragspflichtig. ( es wird auch der AN-Anteil zur Renten- und Al-Versicherung einbehalten.

Nur die Beitragspflicht der Krankenkasse ruht.

Ob eine EM-Rente geleistet wird, entscheidet alleine das Gutachten der RV

0

Das richtet sich nicht nach der Dauer des Krankengeldbezuges sondern nach deiner Erkrankung. Du kannst bis zur Aussteuerung Krankengeld bekommen und trotzdem nach Ansicht des Rentenversicherungsträgers noch mehr als 3 Stunden- wenn auch nicht in deinem Beruf, aber in einem anderen- arbeitsfähig sein.

Wenn du an Krebs erkrankst heißt das auch nicht automatisch, dass du Anspruch auf Erwerbsminderungsrente hast. Wenn der Krebs geheilt ist, dann kann man ggf. auch wieder voll arbeiten.

Sie sollte sich einen Rechtsbeistand nehmen, den bekommt sie günstig, wenn sie im Sozialverband oder einem ähnlichen Verband Mitglied wird. Die können sie gut beraten und vertreten sie auch vor Gericht, wenn sie klagt.

Hallo Paulina42,

Sie schreiben:

Ab wieviel Jahren Krankengeld würde man auf jeden Fall Erwerbsminderungsrente bekommen?

Antwort:

==

Die Dauer der Krankengeldzahlung hat auf die Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente in der Regel keinen Einfluß!

Bei der Bewilligung der Erwerbsminderungsrente geht es grundsätzlich um den glasklaren und sehr detaillierten Nachweis, wie sich gesundheitliche

Gebrechen auf Dauer, auf die Leistungsfähigkeit des Antragsstellers

auswirken!

==

Grundvoraussetzung für die Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente
ist die Erfüllung der versicherungsrechtlichen Voraussetzungen!

Auf Ihrem DRV Rentenkonto müßen mindestens
60 Beitragsmonate (5 Jahre)-
davon in den letzten 5 Jahren
mindestens 36 Beitragsmonate (3 Jahre)
nachgewiesen werden!
Fehlt da auch nur ein Monats - Beitrag,
besteht in der Regel keine Chance auf Erwerbsminderungsrente!

Im nächsten Schritt geht es
um den Nachweis der medizinischen Voraussetzungen!

Wer nach dem 1.1.1961 geboren ist,
hat in der DRV keinen Vertrauensschutz wegen Berufsunfähigkeit!

Für die Bewilligung einer vollen Erwerbsminderungsrente
muß an Hand der eigenen Krankenakte glasklar
und sehr detailliert nachgewiesen werden,
daß die Leistungsfähigkeit auch für leichte Tätigkeiten
am allgemeinen Arbeitsmarkt
dauerhaft auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag,
auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt,
abgesunken ist!
(Leichte Tätigkeiten
= zum Beispiel Pförtner, Museumswärter, Nachtportier, usw.) 

====

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

====

Fazit:

Die meisten Anträge auf Erwerbsminderungsrente werden seitens der DRV abgelehnt, weil die eigene medizinische Beweisführung der betroffenen Antragssteller auf wackeligen Beinen steht und von der DRV leicht gegenargumentiert werden kann!

https://erwerbsminderungsrente.biz/ihre-hausaufgaben/fruehrente-beantragen-und-der-rote-faden/

https://www.youtube.com/user/hubkon

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Vielen Dank! Ja es geht hier um mein Bekannte, die ist quasi andauernd krank ( hat Krebs und zusätzlich noch Rheuma) und das schon seit 8 Jahren. Erwerbsminderungsrente wird immer abgelehnt.

0
@Paulina42

es geht hier um mein Bekannte, die ist quasi andauernd krank ( hat Krebs und zusätzlich noch Rheuma) und das schon seit 8 Jahren. Erwerbsminderungsrente wird immer abgelehnt.

Antwort:

Dann sollten Sie den Inhalt der eigenen Krankenakte an Hand meines Roten-Faden`s  auf den Prüfstand stellen und bei Bedarf konsequent aktuelle, glasklare, aussagefähige Arzt-/Entlassungsberichte organisieren, aus welchen die Gründe und Ursachen für die gesundheitlich bedingte, dauerhaft abgesunkene Rest-Leistungsfähigkeit zweifelsfrei ersichtlich sind!

Ohne diese unverzichtbaren Nachweise gibt es kaum Aussicht auf Erfolg!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

0

Erwerbsminderungsrente kann nur derjenige bekommen der ausreichend in die DRV eingezahlt hat. Sollte das nicht der Fall sein gibt es Sozialgeld vom Sozialamt.

60 Beitragsmonate und die letzten 5 Jahre vor Antragsstellung mind. 36 Pflichtbeiträge

0

Hat schon über 30 Jahre eingezahlt. Dann seit 8 Jahren Krebs, deshalb oft Krank, zwischendurch einmal 1,5 Jahre Krankengeld wegen Knieprothese inclusive diverser Keime, paar Monate wieder gearbeitet jetzt wieder krank wegen Krebs.

0

Es gibt nur maximal 78 Wochen Krankengeld. Besteht danach noch weiterhin eine gesundheitliche Störung, die regelmäsdige Arbeit verhindert, muss eine Erwebsminderungsrente oder Erwerbsunfähigkeitsrente ("EU" Rente) beantragt werden.

Sehr kluge Antwort... ---Ironie off--- hast du den Text gelesen? 8 Jahre krank und Nichts mit Erwerbsminderungsrente

0

Es müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, sonst gibt eskeine EMR

Auszug aus den Voraussetzungen einer EMR von der DRV.....siehe auch unter diesem Link

https://www.google.com/url?q=http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_rente/01_grundwissen/03_rentenarten_und_leistungen/08_erwerbsminderungsrente.html&sa=U&ved=0ahUKEwjsipPe2u3UAhXEnRoKHVP_BOMQFggLMAM&client=internal-uds-cse&usg=AFQjCNHF_BPIUjF5MWXwNoNZ7RItne7e9g

In den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung
müssen mindestens drei Jahre mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte
Beschäftigung oder Tätigkeit vorliegen (besondere
versicherungsrechtliche Voraussetzung).Sie müssen mindestens fünf Jahre versichert sein (so genannte Wartezeit)
.


nein, das führt nicht automatisch zu einer Rente.

Es muss schon eine Krankheit sein, die dauerhaft ist. Evtl. ist auch ein Verweis in einen anderen Beruf möglich. 

Was möchtest Du wissen?