Ab wieviel Euro Verdienst muss man sich bei seöbständiger Tätigkeit versichern und was ist wenn man sich nicht versichert?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ab wieviel Euro Verdienst muss man sich bei seöbständiger Tätigkeit versichern und was ist wenn man sich nicht versichern würde?

Es besteht Versicherungspflicht durch den Rentenbezug. Die selbst. Nebentätigkeit ist nicht beitragsrelevant.

Denk aber an die Hinzuverdienstgrenzen der Erwebrsminderungsrente. Wenn die überschritten werden, wird angerechnet.

Ebenso die Höchstarbeitszeiten beachten. Wenn du mind. 6 Stunden tgl. einer Erwerbstätigkeit nachgehen kannst bist du nicht erwerbsgemindert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Helmuthk
12.07.2017, 08:57

Für den Zuverdienst werden Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung fällig neben den Abzügen bei der Rente.

3

Du bist also Mitglied der KVdR. Dort ist neben der Rente der DRV die du beziehst auch Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit beitragspflichtig. Und zwar ab dem ersten Euro.

Du musst dich nicht "nochmals" versichern. Du zahlst nur bei deiner jetzigen Versicherung mehr Beitrag. Du teilst deiner Krankenkasse mit, dass du einer selbstständigen Tätigkeit nachgehst und weist dein Einkommen nach (Einkommensteuerbescheid einreichen). Darauf bezahlst du selbst dann den vollen Beitragssatz zur KV (14,6% plus Zusatzbeitrag) und Pflegeversicherung.  


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo lachs4709,

Sie schreiben:

Ab wieviel Euro Verdienst muss man sich bei seöbständiger Tätigkeit versichern und was ist wenn man sich nicht versichert?

Ich bekomme Erwerbsminderungsrente und bin ja darüber versichert. Muss ich mich dann nochmals versichern für Rente und für Krankenversicherung?

Antwort:

Grundsätzlich gilt, daß Sie jede Änderung in Ihren persönlichen Verhältnissen zeitnah bei Ihrer zuständigen DRV-Rentenanstalt anzeigen müßen!

Natürlich sind Sie in der Regel über die KvdR krankenversichert!

Ihr Beitrag orientiert sich an der Höhe Ihrer Rente!

Wenn Sie auf selbstständiger Basis einen Hinzuverdienst erzielen, so muß dieser Zuverdienst selbstverständlich der Krankenkasse gemeldet werden! 

Vermutlich wird die Krankenkasse dann für diesen Hinzuverdienst einen anderen Beitrag berechnen, weil ja der Zuschuß der Rentenkasse wegfällt!

Des weiteren ist zu beachten, daß ab 1.Juli 2017 auch für die Erwerbsminderungsrenten nicht mehr die Freigrenzen in Höhe von 450 Euro pro Monat + 2 x 900 Euro pro Jahr gelten; 

sondern ab 1.Juli gilt auch hier die neue Flexi-Rente!

Zulässiger Gesamtjahresverdienst ab 1.Juli 6.300 Euro! 

Jeder Euro darüber wird mit 40 % angerechnet!

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/flexirente_das_ist_neu_fuer_sie.pdf?__blob=publicationFile&v=17

Leider ist aus der DRV-Broschüre nicht im Detail ersichtlich, wie bei einer selbstständigen Tätigkeit ganz genau zu verfahren und was im Detail alles zu beachten ist!

Der Teufel steckt hier buchstäblich im Detail, denn wie wollen Sie der DRV plausibel nachweisen, daß Sie Ihre selbstständige Tätigkeit pro Arbeitstag unter 3 Stunden ausüben!

muss man sich bei seöbständiger Tätigkeit versichern und was ist wenn man sich nicht versichern würde?

Ich bekomme Erwerbsminderungsrente und bin ja darüber versichert. Muss ich mich dann nochmals versichern für Rente und für Krankenversicherung? 

Antwort:

Für die Rente müßen Sie sich selbstverständlich nicht nochmals versichern, aber sicherlich für die selbstständige Tätigkeit! 

Die Krankenkassen verschenken in der Regle nichts!

Wenn Sie sich nicht mit der zuständigen Krankenkasse rechtzeitig und nicht rechtsverbindlich abstimmen, laufen Sie Gefahr, daß die KK im Nachhinein lästig wird und Ihnen eine unangenehme Nachberechnung ins Haus flattert!

Gewerbe muss ich anmelden und steuern muss ich auch bezahlen, aber was mit meiner späteren Rente und Gesundheit ist geht doch niemanden was an?

Antwort:

Wenn Sie krank sind und von Ihrer Krankenkasse Leistungen beziehen wollen, dann geht es die Krankenkasse sehr wohl an, was Sie hinzuverdienen!

Die Krankenkasse kennt in der Regel Ihre Steuerindentifizierungsnummer und erhält früher oder später Einblick in Ihre Einkommenssteuererklärung!

Fazit:

Gerade im Zusammenhang mit der neuen Flexirente+Erwerbsminderungsrente (die Tinte ist noch nicht mal richtig trocken) wird es noch die eine oder andere Überraschung geben, gerade bei selbstständigen Tätigkeiten!

Nehmen Sie das nicht auf die leichte Schulter!

Gehen Sie rechtzeitig vorher zu einer gründlichen Beratung bei der zuständigen DRV-Rentenanstalt und bei der zuständigen Krankenkasse, bevor Sie Ihre Rentenansprüche aufs Spiel setzen und Nachzahlungen seitens Ihrer KK riskieren!

Alternativ vom Fachanwalt helfen und beraten lassen:

https://rentenbescheid24.de/produkte/schnellfrage/

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lachs4709
12.07.2017, 19:21

Ich habe es leider schon öfter versucht bei der DRV mit Beratung, hat aber leider nichts gebracht, weil die alle sagen, dass sie sich mit der neuen Rente ab 1. Juli nicht auskennen.

Was heisst überhaupt Zuverdienst. Mir wurde heute gesagt bei der selbständigen Tätigkeit was ich ungefähr an Umsatz bekomme und dann kommt es drauf an wieviel km ich fahre. Bis 50 km bekomme ich nur 50Euro pro Kunde und davon kann ich vielleicht 3 machen wenn es gut läuft, wenn nicht nur 2 Aufträge.

Wenn ich mehr als 50km fahre, bekomme ich 0,8Euro pro km. Angenommen ich fahre 60km, bekomme ich nur 48 Euro und hier zählt nur das vollbeladene Fahrzeug also gesamt muss ich 120km fahren dass ich 48km bekomme und davon schaffe ich vielleicht 2 Aufträge weil ich noch auf und abladen muss, was nicht bezahlt wird. Wenn ich dann 240 km gefahren bin muss ich von den 96Euro, ca. 26Euro Sprit abrechnen. Sind wir also bei 70Euro. Jetzt muss ich noch Transportversicherung, KFZ Steuer und Versicherung abrechnen. Dann bin ich ungefähr bei 50Euro und dann muss ich entweder leasen kostet im Monat ungefähr 400Euro oder im Tag 20Euro oder ich schaffe mir eines an, egal dann bin ich bei 30Euro am Tag. Hiervon gehen noch Verschleissteile wie Bremsen, Reifen, Inspektion ab, sodass ich pro Tag ungefähr bei 22,50Euro liege oder im Monat bei 450Euro Gewinn und von diesem Betrag geht dann noch Gewerbesteuer und sonstige Steuer und evtl. Versicherung, KV un RV, evtl. AV ab.

Also muss ich jetzt Umsatz angeben 96Euro X 20 Tage = 1920Euro oder muss ich Gewinn vor Steuer angeben, d.h. 450Euro?

0

Ich bin Altersrentner und noch als Steuerberater tätig.

Meine Krankenkasse - die BEK - verlangt jedes Jahr eine Kopie meines Einkommensteuerbescheides.

Die Einkünfte aus Selbständiger Arbeit werden dann in einen Monatsbetrag umgerechnet, und für diesen Betrag zahle ich dann Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, theoretisch bis zur Beitragsbemessungsgrenze..

Warum soll das bei einem EU- Rentner anders sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo.

Die Hinzuversicherungsgrenzen stehen auf deinem Rentenbescheid.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?