Ab wieviel Euro lohnt sich ein Aktienkauf?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei 3000 euro aufeinmal sind die transaktionskosten zwar höher aber von einer AG abhängig zu sein sollte man ja vermeiden.

Es ist umgekehrt! Zwei einzelne Transaktionen sind teurer als eine einzelne, da man ja meist fixe Ordergebühren respektive die Minimalgebühr zahlen muss. Ansonsten sind 1500 Euro natürlich nicht gerade ein grosses Volumen. Setzt Gebühren von 15 Euro an, so wären das immerhin 1% vom Transaktionswert.

Die Antwort lautet Risikostreuung. Du solltest auf keinen Fall alles Geld nur in eine Aktien investieren, denn dann hängst du auf Gedeih und Verderb an dieser einen Aktie. Entweder du kaufst drei Aktien, dann aber bitte aus drei unterschiedlichen Branchen. Oder du probierst es erst einmal mit einem Aktienfonds, der in mehrere Aktien angelegt. In beiden Fällen aber bitte bei einer Direktbank. Ansonsten sind die Gebühren einfach zu hoch. Empfehlen kann ich zum Beispiel die ING DiBa

Ich stimme zu: Risikostreuung ist das A und O. Ich würde ins Depot auch nicht ausschließlich Aktien packen. Sie nehmen bei mir zwar den größten Teil ein, denke aber auch an Edelmetalle, Anleihen, Cash, Tagesgeldkonto ...

Was möchtest Du wissen?