Ab wieviel Ampère (Stromstärke) kann man dran sterben?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Deine Frage ist etwas missverständlich, weil die Stärke des Körperstroms (Allein darauf kommt es hier an!) ja bestenfalls dem Henker am elektrischen Stuhl bekannt ist, falls der dort ein Messinstrument eingebaut hat. Bei Wechselstrom durch den menschlichen Körper wird eine Stärke von etwa 0,01 Ampere lebensgefährlich.

Die Stärke des Körperstroms (in der Regel zwischen Außenleiter und Erde) ergibt sich nach dem Ohm'schen Gesetz aus dem Verhältnis von Spannung zu Widerstand im Körperstromkreis. Die anliegende Spannung ist in aller Regel bekannt bzw. leicht zu messen oder zu anderweitig zu ermitteln. Der
Widerstand dagegen setzt sich aus dem Körperwiderstand und dem
Erdungswiderstand (d.h. Verbindung des menschlichen Körpers mit der Erde, z.B. mit den Füßen am Fußboden) zusammen. Und beides ist selbst für den Profi nur sehr schwer einzuschätzen. Und damit bleibt praktisch auch der Körperstrom unbekannt. Deshalb lässt sich die Wirkung eines Stromschlages im Alltag fast nur anhand der (bekannten) Spannung und dem (geschätzten) Erdungswiderstand grob einschätzen. Damit ist im Sinne der praktischen Unfallverhütung die Frage nach der Stromstärke völlig irrelevant.

Bei gesunden erwachsenen Menschen geht man bei einer Berührungsspannung von 50 V Wechselspannung (AC) oder 120 V Gleichspannung (DC) von einer lebensbedrohlichen Situation aus. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt auf einige Faktoren an. Es ist wichtig wie lange der Stromfluss andauert, wie stark er ist, ob es Wechsel- oder Gleichspannung ist und welchen Weg er geht. Wenn 150mA für 5 Sekunden von Hand zu Fuß gehen bist du reif für die Beerdigung. Wenn aber der gleiche Strom für die gleiche Zeit von deinem rechten Zeigefinger zum rechten Daumen geht muss er amputiert werden, du lebst aber weiter.

Ein Wechselstrom übers Herz der länger als 0,1 Sekunden lang dauert und etwa 50mA überschreitet ist tödlich. Gleichspannung ist nicht so schlimm, da es ja keine Frequenz gibt die das Herz beeinflussen. Jedoch wirda ab einem gewissen Punkt schädlich für das Gewebe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu erst liegt die zulässige Berührungsspannung bei Wechselspannung 50 Volt und bei Gleichspannung 120 Volt.

Dann kommt es auch auf die Einwirkzeit drauf an, also wie lange du den elektrischen Schlag (Stromschlag) erlitten hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ab 50 Volt 1mA ist bereits spürbar 

und ab 3,5 mA kann man sich schon so erschrecken das man von der Leiter fällt. Das kann bereits Lebensgefahr bedeuten. 

Die definitive Lebensgefahr besteht ab 50 mA weil dann nach kurzer Zeit bereits herzkammerflimmern auftreten kann. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn mehr als 30mA durch den Körper fließen, wird es kritisch. Es kommt also auf die Umgebungsbedingungen an. Die Einwirkdauer spielt auch noch eine Rolle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt auf die Einwirkdauer an. 

http://www.hobby-bastelecke.de/bilder/elektro/strom.gif

Bei längerer Einwirkzeit sind schon 50 mA / 0,05 A potenziell tödlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von acoincidence
16.06.2016, 20:53

Richtige Antwort und gute Quelle. 

Nur 0,5 Sekunden also 500 ms ist keine besonders "lange" einwirkdauer. 

0

Was möchtest Du wissen?