Ab wie viel Mg Cortison gehen die Nebenwirkungen zurück?

3 Antworten

Hallo ich muss leider schon mein ganzes Leben aufgrund einer angeborenen Krankheit Cortison nehmen, aber nicht so hoch wie du...Lediglich 7,5mg am Tag... Und ich bin weder dich geworden, sondern sehr sehr dünn, und Nebenwirkungen habe ich selten, außer das man schneller reizbar ist und einfach mal so schlechte Laune hat...das liegt aber immer daran welches man nimmt....

Kurze, auch hochdosierte Therapien sind unproblematisch. Je hochdosierter und langfristiger Kortison jedoch gegeben wird, desto eher machen sich Nebenwirkungen bemerkbar. Dann kann auch bei den nebenwirkungsarmen lokalen Arzneiformen das Kortison in geringem Maß ins Blut übergehen und eventuell Nebenwirkungen im gesamten Körper hervorrufen.

Zu Beginn eine Kortisonbehandlung bekommen Patienten oft größere Mengen an Kortison, um schnell die schlimmsten Beschwerden zu bessern. Dann sollte die Dosis in kleinen Schritten verringert und wenn möglich ganz abgesetzt werden. Ist eine langfristige Kortisonbehandlung notwendig, ermittelt man gemeinsam mit dem Arzt die Dosis, die gerade noch wirksam ist (Low-Dose-Therapie). Dadurch werden Nebenwirkungen so weit wie möglich eingeschränkt.

danke für eure lieben antworten ! ich bin schon seit ungefähr 3-4 monaten runter von den tabletten. ich hab erfahrungen gemacht, zb , dass die neben wirkungen ungefähr bei 5-2mg jeden 2tag langsam verschwinden bei mir hat alles 2-3 monate gebraucht bis alles weggegangen ist. ich hab auch ziemlich viel abgenommen danke sport und sonstiges. jetzt läuft mein leben wieder gut vorallem mit der phsyche :) ich hoffe das es nciht wieder kommt und cih wieder diesen scheiß nehmen muss. viel glück euch allen , die sowas auch gerade durchleben oder durchlebt haben. danke (:

Coritson ausschleichen

Hallo ihr Lieben.

Ich habe seit mehreren Jahren Morbus-Crohn. Jetzt haben die Ärzte der Uniklinik Mainz, Fachabteilung MC ein neues Mittel bei mir eingesetzt das sich Remicade nennt. Das sind wöchentliche Infusionen. Seit fast zwei Jahren muss ich Cortison nehmen und das in sehr hohen Dosen bis 100 mg. Dadurch habe ich schwere Nebenwirkungen bekommen wie Osteoporose, dadurch bekam ich zwei Wirbelbrüche im Rücken und außerdem noch grüner und grauer Star. Nun soll ich das Cortison ausschleichen. Ich bin mittlerweile bei 15 mg täglich. Der Arzt in Mainz sagt, ich soll alle sieben Tagen immer 5 mg weniger nehmen und ab 5 mg dann 2,5 mg weniger. Meine Hausärztin ist aber andere Meinung. Sie sagt, das ich dadurch das ich das Cortison schon so lange nehme, sehr gefährdet bin und sie ist der Meinung, das ich viel viel langsamer reduzieren und mir Zeit lassen soll mit dem Ausschleichen. Weil die Nebennierenrinde die Cortison ja selbst herstellt erst wieder lernen müsse es selbstständig zu tun. Ansonsten könnte ich schwere körperliche Entzugserscheinungen bis hin zum lebensbedrohlichen Schock bekommen. Jetzt bin ich irritiert. Soll ich auf den Arzt in Mainz hören oder auf sie? Bei ihr habe ich keine genaue Anleitung bekommen. Ich würde es dann 14 tägig runter setzen. Das heißt jetzt 14 Tage = 15 mg. Dann 14 Tage 12,5 mg. Dann 14 Tage 10 mg usw. Bis 5 mg. Kennt sich jemand von euch damit aus? Was würdet ihr mir raten? Wie erkenne ich denn überhaupt, ob und wann meine Nebennierenrinde Cortison wieder selbstständigt in den nötigen Mengen herstellt? Für Ratschläge wäre ich sehr dankbar.

LG Metoba60

...zur Frage

Werden die Cortison Nebenwirkungen weg gehen?

Hallo und zwar ich habe eine frage ich nehme seit 2-3 monaten cortison wegen eine darmerkankung ich habe mit 60mg angefangen bin jetzt immer weiter runter gegangen nun bin ich bei 5mg und zwar meine frage ist es ob mein cortison gesicht bisschen abschwellen wird und seit dem kortison hab ich auch sehr viele pickel bekommen im gesicht oben auf der stirn ich hab gehört ab 5 mg sollten die nebenwirkungen langsam weggehen habt ihr erfahrung damit und stimmt das ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?