Ab wie viel Liter dürfen Kampffische in Zoohandlungen gehalten werden?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo WhiteaxTV

Es gibt dafür keine gesetzlichen Vorschriften. 

Allerdings finde ich das was du beschreibst richtig. Die Kampffische sollen möglichst nicht in Becken mit anderen Fischen zusammengesetzt werden. Sie können sich mit denen anlegen oder werden gestresst und zerrupft und verlieren fürchterlich an Kondition.

Dort ist mir aufgefallen, dass alle Kampffische alleine in einem ganz kleinen Kasten gehalten wurden (höchstens 4 Liter). In diesen Kästen war nur ein Blatt drin.


Das finde ich gut so. Prinzipiell kann man einen Kampffisch in einem 1-2 Liter Gefäß gesund erhalten. Wenn man ihm mehr zugesteht/ größere Behältnisse in der Dauerhaltung fordert geht es um Vorteile wie mehr Bewegungsfreiheit und weniger Pflegebedarf/stabilere Umgebung. Das kann im Zoohandel nicht der Maßstab sein, sonst müsste man für die paar Bettas hunderte Liter Aquarien aufstellen. Auch in der Zucht ist das nicht machbar. 

Alle Fische (außer die, die neu dazu gekommen sind) schwammen nicht mehr, lagen schief und einige waren sogar schon gestorben.


Das ist schade. Aber ich kann dir garantieren, dass die Ursache NICHT die kleinen Behälter sind, sondern Pflegefehler oder geschwächte Tiere. Bettas werden nicht einfach so krank wenn sie in Kleinbehältern sitzen. Wenn es also Tierquälerei war dann muss es an etwas anderem gelegen haben als der Größe der Behälter.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bettas Leben in der Natur auch in Pfützen und sehr kleinen Teichen. Einer der Gründe warum sich die Männchen eben so territorial verhalten.

Und auch einer der Gründe warum sie Sauerstoff "atmen" können. So überleben sie auch in Sauerstoffarmen Umgebungen.

Darüber hinaus kennen sie nicht das Gefühl "satt" d.h. bei Nahrungsangebot fressen sie soviel wie es geht. So können sie auch Dürre Phasen überleben.

Wie man sieht also sehr krasse Ueberlebenskuenstler die an besondere Bedingungen gut angepasst sind.

D.h. wiederum für die Ausgangsfrage das 4 Liter durch ausreichend sein können. Real ist es schwierig das zu 100% beurteilen. Es gibt aber auch Zuchtfarmen in Thailand wo die meisten bettas herkommen wo die in 500ml großgezogen werden. Ob das so dolle ist ... Aber die kommen gesund da raus und soweit ich weiss verwenden sie nicht großartig Chemie.

Das Blatt auf dem wasser ist übrigens ein Klassiker das mögen bettas.

Zum legalen bin ich sehr skeptisch den in jedem Handel so Becken existieren auch mit anderen minifischen.

Wie schon erwähnt ist für ein betta das Gesellschaftsbecken eher mehr Stress.
Am schlimmsten noch mit viel Strömung! Denke an die Teiche und Pfützen in denen er lebt. Ruhende sauerstoffarme Gewässer!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BobMeister
03.08.2017, 02:15

Naja schief drin liegen und Tod ist wirklich kein gutes Zeichen. hab's jetzt erst gelesen. liegt aber nicht direkt an den 4 Litern

0

Als Übergang ist das in Ordnung, nicht aber als dauerhafte Haltung.

Ich streite mich regelmäßig mit anderen Nationen über die Größe.

In Amerika werden sogar in manchen Geschäften eine halbe Gallone (ca. 2l) als dauerhafte Behausung empfohlen und verkauft werden sie in kleinen Plastikpöttchen in dem sich der Fisch gerade so drehen kann.

In Deutschland gibt es sogar ein Gesetz, dass man ein Fisch nicht unter 60l halten darf - 40l sind dennoch für einen einzelnen Betta als endgültiges zu Hause ausreichend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenn eine Zoohandlung, der haben die höchstens einen Liter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?