Deine Frage lässt sich so kaum beantworten, da es Sportwaffen unter 7,5 Joule gibt (Luftdruck), und welche über 7,5 Joule. Die übliche Sportmunition für Feuerwaffen im Kleinkaliber .22 hat mind. 40 Joule, meist aber über 150. Damit WBK- sowie bedürfnispflichtig. Nur für einige 4-mm-Munition käme die 7,5-Joule-Grenze in Betracht, also dann nur WBK- aber nicht bedürfnispflichtig. Aber als Sportwaffe nicht gebräuchlich.

Die Definition kommt nicht über die Joulezahl. Auch starke Druckluftwaffen, die man nicht ohne Erwerbserlaubnis bekommt, sind keine Kleinkaliberwaffen. Das sind, zumindest nach meinem Verständnis, nur Feuerwaffen (also "heiße Gase" im Gegensatz zu Druckluft als "kalte Gase"). Die schwächsten Ladungen (wenn man Flobert dazu nimmt) sind dann um die 40 J, klassisch mit Sportpistole in .22 lfB um die 130 J.

Laut meines Wissens: Über 7,5 Joule ist sie keine "freie Waffe" mehr und man braucht zum Erwerb die Waffenbesitzkarte. Zum Führen braucht man einen Waffenschein.

LG
Bitte um Aufklärung, sollte ich das dt. Gesetz hier falsch verstanden haben.

Was möchtest Du wissen?