Ab welcher Schuldensumme sucht der Staat seine Schuldner?

7 Antworten

da muß doch gar nicht lange gesucht werden- ausser dein kumpel hat sich ins ausland abgesetzt: es gibt in deutschland ein meldegesetz, nach dem man sich an seinem wohnort anzumelden hat. egal bei welcher behörde da schulden aufgelaufen sind: das kostet die ein müdes arschrunzeln und ein oder zwei faxe, um herauszufinden, wo sich der verzogene schuldner befindet. vermutlich ist der betrag jetzt noch höher, weil er sich nicht sofort VON SELBST gemeldet und seine neue adresse bekanntgegeben hat.

Wenn er "untertaucht" - also nirgends gemeldet ist, nicht zur Schule oder Arbeit geht, kein Bankkonto, keine Versicherung hat - dann wird wegen dieser Summe keine Fahndung veranstaltet. Ist ja auch nicht nötig - die Schulden verjähren erst nach 30 Jahren. In dieser Zeit wird er schon irgendwann auftauchen und dann ist er dran - mit Zinsen und Strafgebühren.

Solange er nur umzieht und nicht untertaucht ist er schneller gefunden als ihm lieb ist. Wir haben in DE ja imemr noch die Meldepflicht und fürs Finanzamt (die bei uns im übrigen im gleichen haus sind wie die Meldebehörde) ist es eine kleinigkeit die neue Adresse zu ermitteln, immerhin hat dein Kumpel bei der Ummledung seine neue UND alte Adresse angegeben.

Was möchtest Du wissen?