Ab welchem Lebensjahr sollte man sein Testament verfassen?

13 Antworten

Das ist keine Frage des Alters, sondern ob die gesetzliche Erbfolge passt und ob überhaupt Vermögen vorhanden ist. Hierzu muß man wissen, das sich die gesetzliche Erbfolge rein nach der Verwandschaft und Ehe richtet.

Heißt es erben Ehefrau und leibliche/adoptierte Kinder. Falls keine leiblichen Kinder vorhanden sind dann erben die Eltern.

Es ist also insbesondere so, das eine nichteheliche Partnerschaft für die Erbfolge irrelevant ist und Stiefkinder keinen gesetzlichen Erbanspruch haben.

Ein Testament ist dabei nicht aufwendig. Mit 19 empfielt sich ein handschriftliches Testament. Dies kann für ca. 100€ beim Nachlassgericht hinterlegt werden. Das Nachlassgericht prüft hierbei in aller Regel gleich die Formwirksamkeit, also das das Testament (vom Erblasser) handschriftlich geschrieben und unterschrieben wurde.

Natürlich sollte man das Testament auch mit einen Datum versehen um bei etwaigen mehreren Testamenten die Reihenfolge nachvollziehen zu können.

Ein eigenhändiges Testament ist auch ohne Hinterlegung gültig, es muß dann aber im Todesfall beim Nachlassgericht abgegeben werden.

Diese Frage ist sehr gut - meiner Meinung nach so früh wie möglich. Wie ich nun leider aus eigener Erfahrung weiß, kommt diese Situation manchmal schneller, als man glaubt. Und dann ist es für die Angehörigen oft schwierig zu beweisen, dass sie die einzigen Erben sind. So kannst du festlegen, wer was bekommt, wer für was zuständig ist und so weiter. Gleichzeitig solltest du aber auch eine Patientenverfügung anlegen, wo Entscheidungen über Wiederbelebungsmaßnahmen etc. hinterlegt werden, denn das erleichtert den Angehörigen in der Situation das Leben, da es ihnen eine Entscheidung über Leben und Tod abnimmt. Gleichzeitig kannst du für den Todesfall die Art der Bestattung auswählen. Auch Vollmachten über den Tod hinaus, wie z.B. fürs Bankkonto sind hilfreich.

Du siehst, mit einem Testament ist nicht alles getan... aber es schadet nie, wenn man etwas derartiges hat. Man kann immer sterben oder lebensgefährlich verletzt werden. Auch wenn du nur mal schnell über die Straße gehen willst.

Naja, erstmal solltest du auch etwas besitzen, dass du vererben kannst. Die paar tausend Euro auf einem Sparkonto sind da noch bedeutungslos.

Ein Testament macht auch Sinn, wenn du die gesetzliche Erbfolge umgehen willst. Z.B. wenn du verheiratet bist.

Wichtiger wäre eine Patientenverfügung und das du mit nahen Angehörigen auch mal über deinen Willen gesprochen hast (Organspende, lebenserhaltende maßnahmen, Beerdigung...)

Was möchtest Du wissen?