Ab welchem Alter würdet ihr eurem Kind frühestens ein Smartphone erlauben?

Das Ergebnis basiert auf 53 Abstimmungen

Ab 10 Jahren / mit der Einschulung in die weiterf. Schule 49%
Ab 12 Jahren 18%
Ab 16 Jahren 15%
Ab 14 Jahren 11%
Ab 8 Jahren 3%
Ab 4 Jahren 1%
Ab 6 Jahren / mit der Einschulung in die Grundschule 0%

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ab 10 mit Einschränkungen. Keine Online Accounts Zeitbegrenzungen.

Ab 12 mit mehr Freiheiten. Aber mit Zeitbegrenzungen. Nachts sollte dass Handy aus sein. Spätestens ab Nachtruhe. Ausserdem sollte drauf geachtet werden, dass das Kind nicht nur online lebt.

Ab 8 Jahren

Ich (m/13) find es eigentlich nicht gut einem Kind schon so zeitig ein Handy zu geben. Aber leider wird man ohne Handy (schon in der Grundschule) ausgegrenzt. Das ist Doof. Das liegt nur an den Eltern heutzutage, die ihrem Kind frühzeitig etwas geben, was sie eigentlich noch gar nicht benötigen.

Entweder das Kind kriegt zeitig ein Handy und wird nicht ausgegrenzt und kann mitreden wenn die anderen "coolen" rumerzählen, wie sie sich den "epischen win" geholt haben, oder man geht den "harten" weg und gibt das Handy erst im Alter von z.bsp. 14. In dem Alter kommt man dann in den meisten Fällen nicht drum Rum.

Ab 10 Jahren / mit der Einschulung in die weiterf. Schule

(Ich bin 17 Jahre alt)

Definitv mit Einschulung in weiterführende schule. In die Volksschule gehören Handys nämlich sicher nicht.

So komisch es auch für einen vor 2000 geborenen klingen mag - Kinder ohne Handys am Gymnasium sind nicht "in" - egal was sie tun.

Ich bin jetzt 17 und ich sehe die kleinen 5.klässler jeden Tag. Die meisten spielen am Handy und andere reden über neue "Strategien" in Spielen etc...

Nun ja, und dann gibt es immer "den einen" oder "die zwei" die kein Handy haben. Die stehen daneben und schauen ratlos umher, weil sie keine Ahnung haben wovon gesprochen wird.

Es macht das Kind weder sozialer oder sonstnochwas wenn man sich als Vater/Mutter weigert dem Kind ein Handy zu kaufen. Wir leben ja nicht im Jahr 2000. Das Handy ist ein zentraler Punkt des Pasuenlebens geworden und daran kann kein konservativer Vater etwas ändern.

Schon als ich um 2012 ins Gymnasium kam waren Handys dort unter 5.-Klässlern allgegenwärtig. Ich war einer der wenigen die keines hatten.

Haben wir "Handylosen" mehr Spaß gehabt als die anderen? Haben wir mehr geredet? Sind wir weniger abhängig vom Handy?

Nein, Nein und abermals Nein.

Wir saßen neben den coolen Schülern mit Handy und haben lautlos zugesehen. Mitreden könnten wir kaum, weil wir eben keine Ahnung hatten und deshalb saßen wir da, während die Handyspieler den Spaß ihres Lebens hatten.

Die ersten Jahre an der weiterführenden Schule sind wirklich eine verdammt massive "Handykultur". Es ist wirklich "arg" wie viel am Handy gespielt wird. Aber das beruhigt sich von alleine. Ab der 9. Schulstufe ist niemand mehr in der Pause am Handy. Der Reiz lässt einfach nach und auch das will gelernt sein. Naja Gute Nacht jetzt

Was möchtest Du wissen?