Ab welchem Alter sollten Kinder fernsehen dürfen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hi,
die Empfehlung ist ab frühestens 3 Jahren damit anzufangen, dann auch nur kurze Sendungen, nicht regelmäßig und immer mit dem Kind zusammen zu gucken. Kinder gucken mit einem ganz anderen Verständnis Glotze als Erwachsene, darum muss man ansprechbar sein. Kids bekommen bei den komischsten Dingen Probleme mit dem was sie gucken. Auch bei Kindersendungen können sie Angst bekommen. Sie glauben auch lange, dass es real ist was sie da gucken. So denken sie z.B. wenn im Fernsehehen eine Schale Wasser zu sehen ist, würde sie auslaufen, wenn man den Fernsehen auf den Kopf stellt. 

Außerdem ist es wichtig, dass Kinder spielen und sich auch mal langweilen. Wenn man da von Anfang an mit Medien eine Beschäftigung sucht wird das Kind diese immer bevorzugen und sich auch nur damit ruhig stellen lassen. Im Spiel entwickelt sich auch das Gehirn, beim Glotze gucken nicht. Klar, was dann überwiegen sollte.

Ich persönlich finde eine Glotze im Kinderzimmer völlig überflüssig und würde das gerne vermeiden. Mal gucken wie es läuft. Noch ist mein Sohn erst 7 Jahre. Hängt auch sicher davon ab wie ein Kind die Glotze dann nutzt. Wenn es nur davor hängt ist das natürlich eine schlechte Idee.

Wir sind den Empfehlungen gefolgt und inzwischen guckt er unter der Woche gar nicht aber wenn er am Wochenende früh aufsteht darf er sich schon den Fernsehen an machen, wenn er möchte. Er geht auch gerne einfach ins Zimmer spielen. Wir gucken auch mal alle zusammen, wenn wir einen Gammelsonntag haben, einen Film und gehen auch ins Kino. Wenn er krank ist darf er wegen mir den ganzen Tag Fernsehen gucken. Wenn er wo anders guckt ist mir das egal - so lange es kindgerecht ist. Denn Kinder nicht altersgerechte Sachen gucken zu lassen ist völlig daneben. 

Ich finde es sehr schön, dass mein Sohn sich lange selbst beschäftigen kann und sich lieber mit Freunden trifft oder mir was helfen will als nach der Glotze zu fragen. Natürlich muss man aber auch ein gutes Vorbild sein. Man kann sich nicht selbst vor die Glotze hauen und dem Kind sagen es soll spielen gehen ;-) Naja und man muss sich eben auch mal mit seinem Kind beschäftigen. 

Wenn man sich also gerne mit seinem Kind beschäftigt und das Kind sich auch mal alleine beschäftigen kann, wird die Glotze ganz automatisch nicht so oft an sein.

Dann hol ihm doch lieber einen PC da kann er spielerisch lernen, inzwischen setzen sogar Schule Minecraft im Unterricht ein, wenn Lehrer das machen kann es deinem Sohn nicht schaden

0

Hallo Augustus, 

ich bin der Auffassung, daß ein Kind frühestens ab dem vierten Lebensjahr fernsehen sollte und am Anfang maximal 20 Minuten und nur altersgemäße Sendungen, zusammen mit den Eltern. Anschließend wird darüber gesprochen.

Wenn das Kind lesen gelernt hat, darf es sich aus dem Fernsehprogramm eine Sendung pro Tag, maximal eine Stunde, in Absprache mit den Eltern aussuchen. Mit zunehmendem Alter und in den Ferien auch mal mehr.

Ein eigener Fernseher auf dem Zimmer würde ich frühestens ab dem 16. Lebensjahr und unter der Maßgabe, daß die Noten nicht darunter leiden, gestatten. 

Wenn am nächsten Tag Schule ist, darf der Fernseher oder Computer maximal bis 22:00 Uhr an sein.

Wichtig wäre mir, daß das Kind einen verantwortungsvollen Umgang mit den Medien lernt.

Giwalato 

Deine Auffassung entspricht den bis heute wissenschaftlich begründeten Empfehlungen. Diese sind manches Jahrzehnt alt, bis heute weltweit bestätigt. 

Vor allen Dingen Dein letzter Satz ist in seiner Wesentlichkeit gerade in Bezug auf dieses Thema nicht zu unterschätzen. 

0

haha einen Fernseher erst mit 16 dir ist wohl hoffentlich klar das man auch mit dem Computer oder Laptop fernsehen kann

0
@ManuTheMaiar

Hallo Manu,

das weiß ich, aber ich würde die Nutzung des Computers beschränken, wenn das Kind Probleme in der Schule hat. 

Grundsätzlich würde ich aber erst mal altersgemäße Absprachen treffen, das Ziel ist doch, daß das Kind einen verantwortungsvollen Umgang mit Medien lernt. 

Ein 16-jähriger hat eine andere Selbstkontrolle als ein 8- oder 12-jähriger. Als Erwachsener halte ich mich ja auch an Absprachen mit anderen Menschen.

1
@Giwalato

Ich konnte auch schon mit 10 mit meinem ersten Laptop umgehen, war sogar weniger dran als ich heute am PC bin das Ding war auch nicht wirklich gut, gezockt hab ich damals PSP mit meinem Zwillingsbruder oder an unserer 360 die leider irgendwann den Red Ring of Death bekommen hat

Probleme in der Schule hatten wir trotzdem nie und wir waren sogar noch genug draußen

0

Nicht der Fernseher ist das Problem, sondern die mangelnde Begleitung seitens der Eltern.

Mit Begleitung ist hier nicht "du darfst solange schauen, dann kommt der Fernseher aus" gemeint.
Vielmehr, dass der Erwachsene in der Nähe ist und das Kind beobachtet.
Sitzt es nur wie gebannt und regungslos davor?
Oder spielt es die Geschichten nach?

Je mehr auf starre Einhaltung bestimmter Zeiten gepocht wird, umso mehr wird das Kind aufs (längere) Fernsehen bestehen.

Ich halte auch nichts von den Thesen des Medienphobikers Manfred Spitzer.
Ginge es nach ihm, würden wir unsere Texte noch in Form kleiner Bildchen mit dem Faustkeil an die Höhlenwand meißeln.

Zu diesem Thema gibt es viele unterschiedliche Meinungen, aber hier mal meine.

Solange das Kind noch nicht im Kindergarten ist, sollte es gar nicht fernsehen. Durch das soziale Gefüge wird das Kind aber spätestens dann mehr darüber wissen wollen, denn leider lassen einige Eltern ihr Kinder schon sehr früh viel fernsehen.

Im Kindergarten kann das Kind den Fernseher dann kennenlernen. Feste Fernsehzeiten sind ein Muss und die Sendungen müssen kindgerecht sein. Sowas wie Sesamstraße ist ein guter Anfang. Immer die eigenen Regeln beachten, wenn das Kind kommt und sagt "Aber der xy darf dies und das und solange gucken" klarmachen, dass das völlig irrelevant ist und bei euch zuhause eure Regeln gelten.

Im Grundschulalter können die Zeiten dann etwas verlängert werden, die Eltern sollten auf den Inhalt achten. Die Sendung mit der Maus oder Löwenzahn sind auf jeden Fall sinnvoller als Pokemón. Bedenke auch, dass in der Zeit vorm Fernseher keine anderen Interessen gefördert werden. Lieber mal zusammen was machen, basteln, spielen oder rausgehen. Eine Stunde Fernsehen pro Tag, so verteilt, dass die Lieblingssendungen geguckt werden können (also auch mal 2 Stunden an einem Tag, dafür am nächsten gar nicht usw.), reicht in der Grundschule völlig. Ausnahmen dürfen natürlich auch mal zu besonderen Anlässen sein. Falls die Eltern abends vorm Fernseher sitzen und noch keine Schlafenszeit ist, darf das Kind auch dabei sein, aber darauf achten, dass das Programm dem Alter angemessen ist.

Auf gar keinen Fall sollte der Fernseher als Babysitter dienen, wie es heutzutage leider öfter der Fall ist. Besser ist es, mit dem Kind zusammen zuschauen, dann kann man auch darüber reden und kriegt mit, wie das Kind auf gewisse Formate reagiert. Altersbeschränkungen von Filmen sollten beachtet werden.

Einen eigenen Fernseher würde ich frühestens mit 14 erlauben, sonst hat das nur negative Folgen im schulischen Bereich. Und auch dann sollte eine Uhrzeit ausgemacht werden, wann das Ding aus sein muss. Ab 16 kann das Kind dann selbst entscheiden.

Natürlich wird dein Kind ab und an auch bei Freunden fernsehen. Solange das alles im grünen Bereich ist, sich das Fernsehen nicht über viele Stunden hinzieht, das Programm altersgemäß ist, ist das auch ok.

Auch wenn euer Kind nicht immer eurer Meinung ist, haltet es aus, denn im Endeffekt wird der Nachwuchs davon profitieren, wenn er nicht zuviel Zeit mit Fernsehen verschwendet hat.

Das Thema hatten wir im Kindergarten. Der Freund von meinem Sohn durfte morgens vor dem Kindergarten schon Fernsehen gucken und dabei frühstücken. Mein Sohn wollte das dann auch. Ich hab ihm gesagt, dass alle Eltern eben ihre eigenen Entscheidungen treffen und nur für ihre Kinder verantwortlich sind. Dafür muss sein Freund am Wochenende genauso früh ins Bett wie unter der Woche und mein Sohn darf am Wochenende oft lange wach bleiben und kommt auch mit wenn wir bei Freunden eingeladen sind. Dann war's für ihn ok ;-)

1

Schwierige Frage, da die Eltern das sehe individuell handhaben. Unter 2-3 Jahren sagt man, sollte es noch keine festen Rituale mit Fernseher geben. Also eher in besonderen Situationen, z.B bei Krankheit. Und generell in diesem Alter nur Sendungen die etwa 30 Min dauern, sonst kommt es schnell zur Reizüberflutung.

Ab 3-4 kann dann schon mal ein Trickfilm mehr dabei sein. In der Regel präferieren die Kinder bereits eine Sendung, die sie aus Gesprächen in der KiTa kennen. 

Generell gilt, dass man die Sendungen (egal welche) mit den Kleinkindern zusammen anschaut, da sie der Inhalt immer wieder überfordert.

In wie fern Kinder bzw. Teenager einen Fernseher im Zimmer haben, sollte auch vom Budget der Eltern abhängen und evtl. vom Charakter des Kindes. Wenn sie schüchtern oder lernunwillig sind, würde es durch den Fernseher nur unnötig gefördert werden.

Es ist also auch Fingerspitzengefühl gefragt :-)

Viel Erfolg!

Jo. Und nun haben wir seit Jahrzehnten den wissenschaftlichen Nachweis,dass solche Flimmerkisten und auch jene viereckige Maschine ,an der ich gerade schreibe, die Entwicklung des Gehirns bei einem Kind unter mindestens vier Jahren negativ beeinflusst. 

Braucht uns aber nicht weiter interessieren, nicht wahr? Die Mode muss vorgehen und die Unkenntnis des Umfeldes. 

Nein. Nicht persönlich gemeint. 

1
@teafferman

Ich habe hier lediglich dargelegt, was man in diversen Erziehungsratgebern nachlesen kann. Ob sich irgendwer daran hält, muss jeder für sich entscheiden. Ich selbst kenne viele Eltern die sich in der Theorie noch viel konsequenter verhielten als dann später in der Praxis. Hängt evtl. auch mit dem Nervenkostüm der Eltern zusammen und dem Temperament des Kindes zusammen.

Zudem pflanzt sich Dummheit heutzusage schneller fort als Intelligenz. Das lässt Spielraum in alle Richtungen.

Es gibt also null Grund gleich in den Angriffsmodus zu schalten ;-)

0

Ich persönlich würde nicht das Fernseher verbieten bis zu einem gewissen Alter sondern die die davor gesessene Zeit.

Wenn du deinem Kind täglich gewisse Stunden zur Verfügung stellst sowie ein entsprechendes Programm für dein Kind suchst, sollte es keine Probleme geben.

Was ich dir als Tipp gegen kann ist, dass du ab und an selbst mit deinem Kind vor dem Fernseher sitzt und deinem Kind ein paar Sachen erklärst wie es würde sich um einem gespielten Film/ Serie handeln, die streiten sich nicht in Wirklichkeit usw. ...

Hatte meinen tv ab 12 jedoch mit klaren Regeln. Kommt aber auch auf das Kind drauf an würd ich sagen. Fernsehen guck ich eigentlich seit dem ich denken kann:)

Ich habe meinen Fernseher mit 8 bekommen. Und bei kleineren Kindern  würde ich die Zeit vorm Fernseher begrenzen.

Was möchtest Du wissen?