Ab welchem Alter sollte ein Kind sprechen?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Mein Neffe hat erst mit 3 angefangen etwas mehr zu reden, obwohl er nicht 2-sprachig aufwächst. Mein eigenes Kind hat mit 3 Jahren schon Märchen erzählt. Also sehr unterschiedlich, je nach Interesse,Entwicklung,Charakter etc.etc

Hallo, mein kind ist drei geworden und kann auch noch nicht sprechen nur in seiner eigenen sprache.Er sagt zwar beim versteckenspiele wo bist du (do dit du - da dit do) oder dankeschön (dekedun) lauter solche würter, ich war beim HNO aber bei im ist das gehör ok. Motorisch ist er super mit den LepTop geht er super um einschalten-ausschalten-internet das alles kann er, aber reden halt noch nicht. Er ist halt sehr verwöhnt von seinen Großeltern (die nicht auf mich hören wollen)wären sie stränger und würden sie nicht gleich auf ihn eingehen wenn er äh äh macht würde er warscheinlich schon reden. Allerdings wird es 3 sprachig großgezogen. Ich denke mann soll den kinder seinen eigen lauf geben und irgenwann wird das schon. Obwohl ich selber machnchmal sehr verzweifelt bin.Aber es ist nicht das erste und nicht das letzte kind was später beginn zum sprechen.Das muss mann sich immer sagen.

Hallo, dan ist euer Kind eben ein ganz normales Kind und kein Wunderkind. Stellt an euer Kind keine zu hohen Erwartungen, oder lasst euch von den angeblichen tollen Erfolgen anderer Kinder nicht beeinflussen. Eltern übertreiben halt gerne was ihre Kinder schon alles können. Zu hohe Erwartungen können auch ganz schnell dazu führen das euer Kind streikt da es sich ständig überfordert fühlt ( analog dazu kann es dazu das Gefühl entwickeln es den Eltern nie recht zu machen und fühlt sich dann als Versager. Und dann kann es ganz schnell dazu führen, das es tatsächlich versagt. Das kann muss nicht passieren, wollte euch nur auch Gefahren von überzogenen Vorstellungen verdeutlichen. Ich bin von Beruf Erzieher, arbeite im Jugendbereich, betreuen viele Kinder wo deren Eltern ihre Erwartungen an die Kinder zu hoch setzten, diese versagen dann oft völlig versagten dann in der Schule( dort fällt das Porblem meist zuerst auf ) und wurden durch Negativverhalten aufmerksam, um wenigstens so etwas sein zu können.

Wie lange machst Du das schon? Ich hab nur 2 Jahre "durchgehalten". War danach im KiGa, wo meine Kolleginnen immer wieder meine Ruhe bewunderten. Sie konnten nicht verstehen, dass die Arbeit dort im Vergleich zum Heim die reinste Erholung für mich war! ;)

0
@Kolibri

Bin seit 1.10 1986 in einer Klinik für Kinder-/Jugendpsychiatrie tätig. Also schon ein paar Jährchen. DAs die Arbeit im KiGa Erholung im Vergleich ist, kann nur jemand verstehen, der die Arbeit mit Jugendlichen kennt. Die sind halt nicht wie die Jugendlichen, die Kinder sind halt erstmal einfach freudig dich zu sehen.

0

Mit 1 1/2 Jahren hat mein Kleiner (3) gerade mal Mama und/oder Papa und Baby sagen können. Im Laufe der Zeit kommen dann immer mehr Worte hinzu. Schwierig ist es auch für das Kind, die Sprachen auseinander zu halten. Wichtig ist es mit dem Kind immer deutlich zu sprechen. Mein Kleiner plappert zwar den ganzen Tag (nicht immer habe ich eine Ahnung, was er meint), aber es wird immer besser. Einmal in der Woche geht er nachmittags in den Kindergarten. Wenn er dann nach Hause kommt, habe ich das Gefühl, als wenn er in einer Sprachschule gewesen ist. Ansonsten denke ich, man muss einfach Geduld haben - nur keinen Stress machen. LG

Die Sprachentwicklung sollte so sein, dass ein Kind mit 2 Jahren mehr als 20 Wöter verständlich sprechen kann. Wenn ein Kind mehrsprachig aufwächst, dann ist es wichtig das die Muttersprache eine Person spricht und eine Person die deutsche (vorausgesetzt sie leben in Deutschland). Es sollte kein gemischter Satz angeboten werden. Man kann mit den Kindern viele Spiele Spielen, die die Sprache fördern. Spiele im Handeln begleiten. Z.B. Im Sandkasten, alles bennen was das Kind macht. Oder in der Küche beim Abwaschen oder Kochen das Kind sprachlich mit einbeziehen. Im Kinderzimmer, Farben und Formen benennen usw. Viel Erfolg

Mein Großer fing auch erst mit 2 Jahren an zu sprechen und der ist nah an der Grenze zur "Hochbegabung" (IQ von mehr als 120, ab 130 spricht man von Hochbegabung). Ich denke, bei ihm lag es zu einem großen Teil daran, dass sein Umfeld ihn gar nicht zu Wort kommen liess, um es mal ganz übertrieben zu formulieren!

Wenn er z.B. Durst hatte, sein Ärmchen ausstreckte und "Äh,Äh" machte, überschlugen sich Omas, Opas, UrOmas, usw. förmlich, dem Kind zu geben, was es wollte! :(

Ich sagte z.B. zu ihm: "Wenn Du das haben möchtest, musst Du zuerst Oma fragen, ob das in Ordnung ist." Bevor der Kleine den Mund aufmachen konnte meinte meine Mutter schon "Klar kannst Du das haben!" Dass es mir nicht um die "Erlaubnis" ging, sondern darum, dass der Kleine einen Wunsch formulieren soll und somit Kommunikation erlernt, verstand sie leider nicht! :(

Mit meinem kleinen Sohn wohnen wir nun weit von der Verwandtschaft weg und er fing bereits mit 6 Monaten (Papa) an! Mit 7 Monaten kam dann der Bruder dran, mit 8 Monaten sagte er Mama. Mit fast 2 Jahren hat er schon einen Wortschatz von weit mehr als 350 Wörtern (bin gerade mal dabei, alle aufzulisten - aber es kommen ja auch täglich neue hinzu). Darunter auch einige englische Wörter, die er von seinem Bruder oder aus dem TV aufschnappt und auch richtig wiedergibt.

Ich mache mit ihm nichts anderes wie mit dem Großen auch, aber er "muss" einfach mehr reden, wenn er etwas will, was der Große nicht musste - ich denke, dass es viel daran liegt!

Aber Extreme wie bei uns gab es immer und wird es immer geben - da würde ich mir an Deiner Stelle jetzt noch absolut keinen Streß machen!

Wenn Euer Kind mit drei Jahren noch nicht spricht könnt Ihr anfangen Euch Sorgen zu machen. Ich finde es super, wenn ein Kind mehrsprachig aufwächst, wir haben diese Möglichkeit leider nicht. Bleibt ruhig und lasst die Natur ihren Lauf nehmen, sprecht Euer Kind oft an, fragt es und erzählt und erklärt ihm viel, aber drängt es nicht zu sprechen und baut keine unsinnige Erwartungshaltung oder Druck auf. Alles Gute für Euch !! Bikerbarde (Papa eines auch noch nicht sprechenden Sohnes)

mit 9 Monaten natürlich!! und mit 2 Jahren Schreiben und Rechnen können. Quatsch!!! Unsere hat erst mit 3,5 angefangen! Jetzt mit 4 ist er so ermüdend, dass wir oft nicht mehr können!! Alle zusammen. Ein Radiogerät ist nichts dagegen! Eine Ente ist nichts dagegen. Das ist meiner Meinung nach - genauso genetisch bedingt, wie das auf den Topf gehen!! Hier habe ich die Bestätigung einer Fachkraft - genetisch bedingt das Trockenwerden. Wir haben uns mächtig Sorgen gemacht, aber das ist ganz normal. Seine Schwester hat auch etwas später angefangen und viel geredet. Die ist hochintelligent, aber fauf.

Zweisprachige Kinder brauchen oft länger, da sie die beiden Sprachen quasi erstmal "sortieren" - Aber keine Bange, mit 18 Monaten sprechen auch die "Einsprachigen" nicht wirklich viel (Ausnahmen bestätigen die Regel). Keinen Zwang ausüben, einfach mit deinem Kind weiterreden, die Fragen kommen noch früh genug ... :-)

ab 3 j sollte ein kind sprechen können,so meine logopädin!!!! ich habe es satt immer zu hören : alles ok, das braucht zeit,vergleicht nicht eure kinder mit anderen,ihr verwöhnt sie zu sehr usw usw......... denn genau so ging es uns mit unserer tochter! wir haben wie die beklopten gelesen mit ihr usw.....alles was ging...ärtzte aufgesucht..immer die gleiche leiher! alles ok bla bla und als sie über 3 jahre alt war bummm die erzieherin sagte,da stimmt was net! ich sagte:der kinderartzt sagt alles ok! geh zu einem anderen artzt (2 meinung einhollen!!) wir haben es gemacht,dann kam raus :sprachentwicklungsverzögerung!!!!!! ab zum hno artzt-wieder die aussage alles ok mit dem gehör!das gibts doch net! ab zur logopädin wieder ich brauch nachweise von einer pädaudiologien! ok wieder mehrer untersuchungen jetzt gabs zum ersten mal ein hörtest inklusive ohrdruck test,denn ohrdruck kann nicht jeder artrzt bei kindern messen! nochmal ,das gehör war ok aber der ohrdruck stimmte nicht,super,das war die ursache -3 jahre lang und keiner merkte was,immer alles ok und verwöhnt und bla bla.........ein hno wollte nicht operieren und meinte:mit der sprache hat das nix zutun! der nächste hno sagte oja das hat mit der sprache zutun,und er operierte polypen raus trommelfell schnitt paukenröhrchen gesetzt.......logopädie unterricht....und mausi sprach 5 tage nach der op ein neues richtig ausgesprochenes wort:auto!!!!!!!!freu freu und nun geht es aufwärts! ich will damit sagen warte nie zulang vertrau keinem auch nicht dem ersten artzt,2 meinungen sind wichtig!bei uns ist es nun mal so passiert,beim nächsten kind,warte ich nicht mehr ab und lass mich hinhalten oder hinstellen mit verwöhnen bla bla lieber kurzer artztbesuch check und die sache ist erledigt,dann weis man wo man dran ist,immer dieses warten,das kostet zeit und für manch einen ist es vieleicht zu späht!alles gute für alle!!!so ist nun mal meine erfahrung!ach mein erstes kind sprach mit 1-2 jahren perfect! die kleine komplett neue situation wie oben beschrieben

Mein Neffe fängt erst mit 2 Jahren an zu sprechen und auch das ist ganz normal, habe das Gefühl er spricht dafür schon deutlicher als andere Kinder.

Da kann ich Verena nur zustimmen. Jedes Kind ist anders und hat sein eigenes Tempo. Und mit knapp 1 1/2 noch nicht zu sprechen ist keinesfalls unnormal, auch nicht bei einsprachigen Kindern. Mach Dir keine Sorgen, sondern freu dich über die Dinge, die dein Kind besonders gut kann! Und vergleiche nicht mit anderern Kindern, das stresst nur und führt zu nichts!

Hallo Hamburg. :-)

Bei dem Kind ist alles im Lack! Bilingual aufwachsende Kinder brauchen in der Regel etwas länger, bis sie selbst loslegen. Das hat meist zwei ganz banale Gründe:

Der erste ist, dass die Eltern (stolz darauf, bilingual zu erziehen) das Kind oft über Gebühr "zutexten". Da kommt dann schon mal der Effekt auf, den Kolibri beschrieben hat.

Der zweite ist, dass das Kind im Kopf die beiden Sprachen nicht nur lernen, sondern auch verknüpfen und wieder trennen muss. Die Lernleistung ist also mindestens doppelt so hoch wie bei rein muttersprachlich aufwachsenden Kindern.

Es kann durchaus sein, dass das Kind dann mit 20-24 Monaten anfängt zu sprechen und sofort ganze Sätze in beiden Sprachen spricht.

Hallo Ulf! Ich glaube, Du hast mich da falsch verstanden! Ich "texte" mein Kind auch zu - in dem Sinne, dass ich von Anfang an alles, was ich tue kommentiere! Nur so können Kinder sprechen lernen! "Jetzt ziehen wir den Strumpf an, zuerst der rechte Fuß, dann der andere!" usw... "Was ist denn das?, ist das ein Vogel? Ja, der Vogel fliegt in der Luft."

Das kann mitunter etwas anstrengend sein, aber es ist wichtig, dass Kinder mit Sprache aufwachsen! Falsch ist dagegen TV oder Radio als Ersatz dafür anzusehen. Das überfordert die Kinder und bewirkt eher das Gegenteil!

Ich hatte beschrieben, dass meine Eltern usw. dem Kind jeden Wunsch von den Augen abgelesen haben, so dass es nicht sprechen musste!

0
@Kolibri

Hi Flattervogel. :-)

Ich hatte Dich schon richtig verstanden, mich aber vielleicht etwas ungeschickt ausgedrückt. :-)

0

Meine Tochter hat erst mit 2 Jahren ganz langsam angefangen zu sprechen war dafür aber schon Früher wie andere Kinder motorisch fit(malen , klettern, laufen u.s.w)Jedes Kind hat seine besonderen fähigkeiten.Ich denke es ist von Kind zu Kind unterschiedlich und das ist auch gut so...gruß Verena...

mein Kind ist 2 1/2 und redet noch nicht nur mama papa und oma und opa, muss ich mir nun sorgen machen??? Lg

Bitte lasst das Kind in seiner Entwicklung weiterkommen!! Kommt herunter, cool down! Es passt alles! Wirklich alles!!

Nachdem Du schon so viele beruhigende und ermunternde Antworten bekommen hast, kann ich ja mit meinem (nichtsnutzigen) Witz daherkommen:

Klein-Kevin ist schon drei Jahre alt und hat noch kein einziges Wort gesprochen. Auf einmal, mittags am Tisch, sagt er: "Der Spinat ist zu salzig!" Die Eltern fallen vor Schreck und freudigem Erstaunen fast von den Stühlen und fragen ganz aufgeregt: "Kevin - du kannst ja sprechen - warum hast du denn nicht schon früher was gesagt??!" Sagt Kevin: "Bisher war ja immer alles in Ordnung...!"

Daran muss ich auch oft denken - bei meinem Großen wars ja ähnlich! Immer wurde ihm jeder Wunsch von den Augen abgelesen usw. Als mit 2 Jahren die Schnuller weg waren meinte er plötzlich "Wo ist mein Schnuller?" (Genau so!) Und das wo er vorher gerade mal Mama, Papa, Licht und heiß konnte!

0

Was möchtest Du wissen?