Ab welchem Alter kann eine Vasektomie bei einem gesunden Mann durchgeführt werden?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey insgesamt hast du vollkommen Recht. Ich hab es auch so gemacht. Was einfrieren lassen und dann vasektomieren lassen. Eine Vasektomie ist mit 350euro und 30min OP ein sehr kleiner Eingriff. Ich hatte keinerlei Nebenwirkungen und keine Schmerzen. Bis heute nicht. 

Der Sex ist viel besser, da die Angst vor Schwangerschaft komplett weg ist. Und meine Freundin muss keine Hormone schlucken. 

Mein Urologe sagte, dass er einen großen Anstieg dieser OP festgestellt hat und es mittlerweile nur noch macht. Auch die Jungs werden immer jünger. Der Eingriff ist heute auch nicht mehr endgültig. 

Es gibt auch Ärzte, die es ab 18 machen z. B. Dr. Petsch aus Düsseldorf. Nur da ist es recht teuer mit 650. Aber auch inkl. Vollnarkose. Redet mal mit eurem Urologen. 

Vielen Dank! Du hast mir wirklich geholfen.:)

1
@luxurycatlady

Lasst euch nicht von Leuten belabern, die keine Ahnung haben. Ich fand auf yt das Video von diesem Profamilia Arzt ganz gut (wenn ihr Vasektomie sucht, das zweite, der Arzt mit den grauen Haare und Brille). Hab mich vorher über alles informiert und es dann gemacht (bei einem Urologen in der Nähe). 

Es gibt erst ein Vorgespräch mit Ultraschall Untersuchung und dann den OP Termin. Viel Erfolg. Und viel Spaß danach! ;-);-)

1

Die Erfahrung zeigt, dass sich die Meinung bezüglich Kinder mit dem Alter meist ändert und der Wunsch nach Kindern intensiv wird, auch bei Männern. Deine Aussagen betreffend Kinder usw. zeugen von grosser Naivität. Tatsächlich funktioniert das so nicht. Diese Probleme, wenn Kinder doch erwünscht sind, generieren unglaublich viel Leid über Monate und Jahre. Das Risiko für deinen Freund, ev. für Euch ist gigantisch. 

Ihr seid sehr jung, die Erfahrung zeigt auch, dass sehr junge Paare (unter 24) häufig durch die Entwicklung auseinanderdriften, sich entfremden und dann trennen.

Drum führt kein vernünftiger Arzt diesen Eingriff ohne Not bei jungen Menschen durch. Das geht für deinen Freund zu 70% fatal aus. Das solltest du ihm nicht zumuten.

Es gibt die Möglichkeit, das Sperma einfrieren zu lassen. Somit könnte ich oder im Falle einer Trennung eine andere Frau schwanger werden. Außerdem ist die Vasektomie mit einer Wahrscheinlichkeit von 85% reversibel. Und die dritte Möglichkeit besteht darin, Kinder zu adoptieren. In meinem Augen ist es ein Irrglaube, dass man adoptierte Kinder nicht so lieben kann wie eigene. Außerdem werden wir keine Vasektomie vornehmen lassen, wenn wir unverheiratet sind. In meinen Augen ist das alles andere als naiv.

1

Die Erfahrung zeigt und Studien zeigen. Studien zeigen, dass sich 5% später umentscheiden. Hier von gigantischem leid zu reden ist reine Panikmache. Völlig unbegründet. Aber jeder darf seine Meinung haben. :) nur wenn man keine Ahnung hat.... 

1
@Vasektomie

Genau du bist vermutlich viel zu jung um etwas mitgekriegt zu haben, weder bei dir noch anderen. 

Lass deine Beschimpfungen und Unterstellungen und argumentiere sachlich. Man muss nicht lange rumsuchen um zu erahnen wie Kinderlosigkeit viele Beziehungen zerstört und um wie viel leid es geht. Ist man jung und desinteressiert, kann  man es natürlich übersehen.

Adoption funktioniert nicht einfach so, davon dergestalt zu schreiben zeigt unglaubliche Naivität die zur Jugend der Fragestellerin passt.

Meiner Meinung, wenn ihr beide das schon macht, solltet ihr euch korrekt informieren, was das bedeutet. Erkennen tu ich das nicht bei euch beiden. Aber, mir ist das egal, passt für mich euer Ausscheiden aus dem Genpool.

0

"passt für mich euer Ausscheiden aus dem Genpool"? Nur, weil zwei Menschen nicht über einen Kinderwunsch verfügen und eine unbeschwerte Sexualität genießen möchten, wirst du beleidigend? Nicht jeder ist für die Mutter- oder Vaterrolle gemacht und es gibt Leute mit anderen Zukunftsplänen. In der heutigen Zeit sollte dies akzeptiert und respektiert werden. Niemand ist verpflichtet, Kinder in die Welt zu setzen und jeder sollte selbst über seinen Körper bestimmen dürfen. Wir sind erwachsene Personen und tragen die Konsequenzen für unser Handeln. Aus diesem Grund bist du nicht berechtigt, über unser Privatleben oder gar unsere geistige Verfassung zu urteilen. Hier nochmal die Fakten: Nur 5% der Patienten bereuen die Vasektomie später. Bei 85% dieser Menschen ist der Eingriff reversibel und die Fruchtbarkeit wiederhergestellt. Es gibt die Möglichkeit, sich Samenzellen entnehmen und diese einfrieren zu lassen, sodass man später immer noch leiblicher Vater eines Kindes werden kann.

1
@luxurycatlady

Jeder wie er will, ich schreibe bloss, dass man das nicht in jungen Jahren tun soll (schon gar nicht unter 26 wo man von nichts eine Ahnung hat, weshalb diese Operation von seriösen Arzten an Personen unter 35 auch nicht durchgeführt wird). 

Deine Angaben der% sind sicher richtig, wenn man davon ausgeht diese Operation bei Personen durchgeführt wird, die Familienplanung angeschlossen haben und mindestens 30 sind, ganz bestimmt nicht wenn man die 18 jährigen anschaut.

Es gibt Fakten und Gefühle. Wenn man ein bischen reinliest und mitbekommt, wie extrem Paare unter Kinderlosigkeit leiden, dann ist das Wort gigantisches Leid berechtigt. 

Spermien aufzubewahren ist eine gute Idee, aber ich halte es erfahrungsgemäss für sehr naiv anzunehmen, dass man diese nach über 10 Jahren noch benutzen kann. Man muss damit rechnen, dass sie nicht mehr zur Verfügung stehen, wegen was auch immer (Schlampigkeit, Alter, Katastrophe, beschränkte Methode usw).

Wegen dem beleidigend, da wurde jemand anders ausfallend und das bezieht sich auf diese Person (en).

0

Die Entscheidung für eine Vasektomie ist aus meiner Sicht eine sehr guter Entschluss, denn es gibt kaum Probleme, es dauert nur ein Paar Minuten und Potenz, Libido und Spermamenge bleiben danach unverändert.

Eine wirklich gute Entwicklung, wenn sich vermehr auch junge Männer zu diesem Schritt entschließen und Urologen diese Entscheidung akzeptieren und die OP durchführen.

Ich will keine Kinder mehr und hab Angst das mich nochmals eine Frau verarscht, wie ist eure Erfahrung mit vasektomie?

Bin Alleinerziehend Papa und und den Singlebörsen gibt's Haufen Frauen die 3-4 Kinder haben und noch mehr wollen. Anscheinend fehlt nur Geldgeber ???

...zur Frage

Verhüten mit 45?

Meine Frau und ich wir sind beide Mitte 40. Bei ihrem letzten Besuch beim Gynäkologen hat meine Frau das Thema verhütung angesprochen. Da wir Kinder haben und wir wie gesagt Miite 40 sind, besteht auch kein zusätzlicher Kinderwunsch mehr. Nun hat der Arzt meiner Frau zur Sterilisation geraten als die beste Verhütungsmethode, weil sie sehr sicher sei und keine Chemie im Spiel ist. Der Arzt meinte aber auch, meine Frau solle mit mir reden, ob ich mich sterilisieren lassen will, weil das beim Mann viel einfacher und komplikationslos ist. Wir haben darüber geredet und obwohl meine Frau auch bereit wäre den Eingriff auch bei sich selbst vornehmen zu lassen, wäre es für mich auch in Ordnung dass ich es lassen machen würde. Wir haben aber mit Freunden gesprochen und die haben uns nun von der Sterilisation abgeraten, da meine Frau wohl mit Ende 40, Anfang 50 sowieso in die Wechseljahre kommen würde und dann nicht mehr fruchtbar wäre. Eine Sterilisation jetzt noch für 5 Jahre machen zu lassen, wäre nicht sinnvoll. Das ist eben meine Frage: Was haltet ihr davon und welche andere Möglichkeiten seht ihr in unsrere Situation?

...zur Frage

Warum wird es einer Frau so schwer gemacht sich sterilisieren zu lassen?

Hallo zusammen,

ich spare ja nun schon eine Weile für meine Sterilisation. Da ich hier im Moment auch viel über ungewollte Schwangerschaften mitlese, und mitdiskutiere, lese ich immer wieder "Frauen die keine Kinder wollen können sich ja sterilisieren lassen".

Das ist aber gar nicht mal so einfach. Ich hatte mit 19 eine Abtreibung, und wollte mich da direkt sterilisieren lassen, aber: KEINE CHANCE.

Bevor ich nicht 35 wäre, oder mindestens 2 Kinder hätte, ginge da gar nichts, und das habe ich so auch immer immer immer wieder von anderen Ärzten gehört.

Dazu natürlich immer die gleichen Sprüche: Das kommt schon noch / mit dem richtigen Partner wollen sie auch Kinder / gerade die die sagen sie wollen keine, wollen hinterher unbedingt welche usw.... (Als wenn es das höchste und einzige Lebensziel jeder Frau wäre Kinder zu gebären -.-* )

Naja, heute weis ich, das ich das damals auch gar nicht hätte bezahlen können (über 1000€) aber das führt mich gleich zum nächsten komischen Punkt: Warum ist das so verflucht teuer? Eine Sterilisation ist 3x teurer als eine Abtreibung, das kann es doch nicht sein oder?

Rein rechnerisch lohnt es sich ja fast schon, das Risiko einzugehen schwanger zu werden, und dann halt für 300€ abzutreiben. Nach 3 Abtreibungen wäre man immer noch "billiger" dran als bei der Sterilisation o.O

Ach und ganz zum Schluss: Warum wird meist verschwiegen, das selbst eine Sterilisation keinen 100% Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft bietet?

...zur Frage

Unterschied Jahresüberschuss und EBIT?

Hallo, ich bin beim Lernen etwas verwirrt worden, denn mir ist irgendwie nicht ganz klar, was der Unterschied zwischen Jahresüberschuss und EBIT hinsichtlich Aussage und Berechnung ist. Ist es nicht das Gleiche?

...zur Frage

Wer hat Erfahrung mit einer Vasektomie (Sterilisation)

Ich fange langsam an, über eine Sterilisation nach zu denken. Ich bin mir aber nicht sicher ob ich das wirklich will bzw. ob ich es nicht bereue. Wer von Euch hat damit Erfahrung, hat selbst diesen Eingriff hinter sich. Mich würde auch die Meinung der Frauen interessieren, was sie für Erfahrungen mit sterilisierten Männern gemacht haben. Ein spannendes Thema für mich, auch auf Eure Antworten bin ich gespannt. Bis dann, M

...zur Frage

Wer hat eine Vasektomie hinter sich? Erfahrungen? Alternativen?

Meine Frau weigert sich eine Sterilisation machen zu lassen, daher muss ich mir wohl oder übel Gedanken über eine sichere Verhütungsmöglichkeit machen. Nun sind in der jüngeren Vergangenheit aber vermehrt negative Meldungen (Beispiel s.unten) zur Vasektomie zu lesen, die den immer so als harmlos dargestellten Eingriff in ein anderes Licht rücken (Demenz, Testosteronmangel, Prostatakrebs)....

Warum weißen Urologen nicht auf umfassend auf derartige mögliche Probleme im Aufklärungsgespräch hin? Wer hat eine Vasektomie hinter sich und kann seine Erfahrungen mitteilen?

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/59343/Studie-Mehr-aggressive-Prostatakarzinome-nach-Vasektomie

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?