Ab welchem Alter bekommt man Cannabis gegen ADHS?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du bis jetzt schon mehrere Medikamente bekommen hast, diese aber nicht gewirkt haben besteht die Chance, dass du Marihuana verschrieben bekommst. Das hängt aber von der Ausprägung deiner Krankheit ab.

Da es zur Zeit noch keinen Minderjährigen Cannabispatienten gibt kann man nicht sagen wie in deinem Fall entschieden wird. Wenn man rein logisch rangeht solltest du es, wenn du schon Methylphenidat-Medikamente verschrieben bekommen hast auch jetzt schon Marihuana verschrieben kriegen können, da es ja eine deutlich schwächere Medizin ist.
Da die drogenpolitischen Entscheidungen in Deutschland bisher leider fernab von jeder Logik waren kann man nicht pauschal sagen, wie es nun bei dir entschieden wird. 

Ich drück dir die Daumen, dass du es 1. verschrieben bekommst und 2. es auch gegen dein ADHS hilft.


Hab jetzt Medikinet Retard bekommen.

Es hilft größtenteils, aber andere Medikamente die ich wegen Zwangsstörungen bekommen habe wirken schwächer. 

0

ist mir eher unbekannt, dass man das bei adhs bekommt also ich bezweifel es. Denn es soll ja menschen mit sehr starken schmerzen helfen und bei adhs hat man eigentlich keine schmerzen..
die meisten leute sind davon auch sicher menschen die krebs haben.
Und man bekommt es sowieso erst ab 18 und natürlich mit rezept:)

"Mir ist Unbekannt...." Na dann lies mal das. http://www.adhspedia.de/wiki/Cannabis

1
@Rockuser

sorry aber das ist echt unnötig. Man hat einfach keine schmerzen bei Adhs warum sollte man das dann nehmen?
Das trägt einfach nur dazu bei das man ''dumm'' wird.

1
@martinax33

oh man oh man ... du denkst du wohl gras ist ein schmerz mittel... und dumm wird man davon auch nicht! ( du villt ) -.- 
man bekommt es für adhs torett oder sogar für einen chronischen tinitus! ab 18 jahren kanst du zu einem arzt gehen der dich dannn austerapiert und du letzt entlich cannabis bekommst

1
@martinax33

Dumm wird man nicht, dumm ist man! Und das durch fehlendes Wissen. Warum fehlt das Wissen? Weil die Bildung fehlt. Bestes Beispiel bist du, da du offenbar ohne jegliche Ahnung von der Materie  zu haben meinst, dass eine Substanz "dumm" macht, was absolut & nachgewiesenermaßen eine Lüge ist.

1
@martinax33

Wenn hier einer "dumm ist", dann Du. Nur weil Gras auch bei Schmerzpatienten effektiv eingesetzt werden kann, heißt das noch lange nicht, dass das der einzige Bereich ist, in dem Gras medizinisch wirksam ist.

1
@VegasEditing

ich hab mehrere freunde die das machen! Die kriegen gar nichts mehr auf die reihe seitdem die das machen! die vergessen alles mögliche etc. und deswegen hab ich das dumm auch in anführungszeichen gesetzt.

1

Wenn man keine Ahnung hat einfach mal das schreiben sein lassen... Hilft niemanden wenn man mit Meinungen daher kommt die auch noch falsch sind... 

Cannabis kann und wird inzwischen fast gegen alles mögliche verschrieben... Nicht nur Schmerz Patienten bekommen das, sondern auch HIV (Stärkung des Immunsystem, appetit anregung uvm) ADHS (mehr ruhe im Kopf), Epilepsie (entspannt und verhindert Anfälle) Morbus , Krebs Patienten bzw eigtl bei Chemotherapie um die Nebenwirkungen der chemo geringer zu hslten uvm.....  

-.- 

Und nein man bekommt es nich erst ab 18! Je nach schwere der Krankheit bekommen es auch 10 jährige, in den USA sogar noch jüngere - Gott sei dank! Und man bekommt es auch nicht auf Rezept! Man muss einen Antrag bei der barfm stellen , welche das ablehnen oder genehmigen......... 

1
@brentano83

Leider bekommen in Deutschland wenig Leute Cannabis gegen Krankheiten 

0

Meistens nicht unter 18. Aber eine Altersbeschränkung gibt es nach meines Wissens auf THC Medikamente nicht.

Medikinet Adult (Methylphenidat) und das Rauchen...

Seit neuestem habe ich eine Erwachsenen-ADHS Therapie begonnen und mein Neurologe verschrieb mir Medikinet Adult mit dem Wirkstoff Methylphenidat was ich auch ganz gut vertrage soweit. Das einzige große Problem ist: ich rauche wie ein Schlot!

Das ist so schlimm dass ich mir beim Rauchen denke "ach wäre es schön jetzt eine Zigarette zu rauchen".

Wie geht man damit um?

...zur Frage

Bekommt man bei ADS auch Ritalin oder nur bei ADHS?

...zur Frage

Ritalin vom Arzt bekommen?

Hallo,

als ich noch ein Kind war, wurde bei mir ADHS diagnostiziert und ich habe eine Zeit lang Ritalin zu mir genommen. Da meine Eltern dieses überhaupt nicht gut fanden, wurde es abgesetzt.

Jetzt bin ich 19 und würde es mir gerne verschreiben lassen, da ich mich beim lernen schwer konzentrieren kann.

Könnte ich es mir einfach so vom Arzt verschreiben lassen? Habe echt überhaupt keine Ahnung.

MfG

...zur Frage

Kann man Ritalin oder ähnliche Medikamente durch Cannabis ersetzen?

Die medizinische Eigenschaften von Cannabis sind zwar bisher kaum erforscht jedoch ist unumstritten das Cannabis sehr vielseitige Einsatzmöglichkeiten hat. Ich habe schon öfter von Leuten gehört das sie durch regelmäsige Cannabiseinname kein Medikinet mehr brauchen. Ich bitte Leute die sich mit der Materie gut auskennen oder Das selbst schon getan haben. Es Würde mir echt weiterhelfen wenn sich hier jemand rumtummeln würde der sein wissen bzw erfahrungen hier mittteilen würde :-)

...zur Frage

Arzt suche für Cannabis gegen ADHS und Autismus?

Ich habe starkes ADHS und Autismus und suche einen Arzt der Erfahrung mit der Verschreibung von Cannabis hat im Raum Wiesbaden Idstein Frankfurt.

Des weitern bin ich aus therapiert und Tabletten zeigen keine Wirkung mehr!

Ich würde mich sehr über Empfehlungen freuen und bedanke mich mal schon vorher.

Ich bitte um ernsthafte Antworten, da es mir um meine Gesundheit geht!

...zur Frage

Hilfe! Könnt ihr mir helfen, folgende Situation einzuschätzen?

Guten Abend liebe Community,

ich bin momentan sehr verzweifelt, weil ich meine aktuelle Situation überhaupt nicht einzuschätzen weiß. Ich werde sie genauestens erläutern, um euch einen möglichst genauen Eindruck zu geben.

Ich bin 17 Jahre alt und bereits vor vielen Jahren war bekannt, dass ich ADHS habe; aber ich habe nie ein Medikament dagegen eingenommen, um meine Persönlichkeit möglichst unabhängig zu entwickeln. Früher äußerten sich meine Symptome folgendermaßen: Ich war ziemlich hibbelig und konnte mich so gut wie gar nicht konzentrieren.

Vor circa einem 3/4 Jahr habe ich das erste Mal gekifft, erst selten, dann am Wochenende und vor circa einem halben Jahr täglich. Meine Vermutung ist, dass ich instinktiv gekifft habe, um meine ADHS Symptome abzumildern, weil ich bemerkt habe, dass meine Lebensqualität dadurch steigt. Auf lange Zeit gesehen kann ich dem aber nicht mehr weiter nachgehen, weil ich in der 11. Klasse auf der FOS bin und unter anderem meinen Aufgaben nicht uneingeschränkt nachkommen kann.

Innerhalb des letzten 3/4 Jahres habe ich auch manchmal andere psychoaktive Substanzen zu mir genommen, aber nie mehr als 3 Mal die gleiche Substanz. Somit kann ich eine Sucht davon ausschließen. Ohne mich selbst zu belügen, kann ich behaupten, dass ich dadurch keine Beeinträchtigung erlitten habe. Ich habe noch nie eine Veränderung danach bemerkt, welche nicht vorher auch schon da war. Auch allgemein habe ich das Gefühl, innerhalb dieser Zeit einen großen Entwicklungsschub zu haben.

Jetzt habe ich aufgehört zu kiffen, was ich schon mal für 3 Wochen gemacht habe. Leider waren diese 3 Wochen für mich nicht einfach, da ich einfach nicht abschalten konnte und das ist auch innerhalb dieser 3 Wochen nicht besser geworden. Hätten sich die Symptome innerhalb diese 3 Wochen verbessert, wäre das auf einen Entzug zurückzuführen, dem war aber nicht so.

Aktuelle Symptome sind: - innere Unruhe - kreisende Gedanken

Das lässt mich so verzweifeln, dass ich dadurch natürlich auch nicht gerade super glücklich bin.

Momentan bekomme ich Methylphenidat verschrieben, was gegen genannte Symptome ein bisschen hilft und ich während der Wirkdauer auch deutlich weniger Lust habe zu kiffen.

Meine Frage ist: Sind meine aktuellen Symptome auf ADHS zurückzuführen, da ich vermute, dass sie sich nun, aufgrund meiner Entwicklung ehr anders äußern und ich ja auch nicht mehr wirklich hibbelig bin oder so; oder ist es ein Cannabisentzug, aber wieso sollte Methylphenidat diesen im Zaum halten?

Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?