Ab welchem Abstand zum Haus sind Windräder eine Belästigung für Anwohner?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

es gibt da keine festen regeln. es gibt empfehlungen von 1000m abstand zur nächsten bewohnung. andererseits ist es auch so, dass ich schon räder gesehen habe, die 400m vom nächsten haus entfernt standen. entscheidend ist hier auch erstmal die ausweisung eines windkraft - eignungsgebiets.

die schallemission wird durch die genehmigungsbehörden geprüft und wenn die emissionen dem standort entsprechen, wird das ding hingestellt.

mal für einige , die hier so sehr pro windräder reden.

auch ich bin der meinung, dass wir diese technik brauchen, aber wir brauchen auch klare regeln, wie damit umzugegen ist. es kann nicht sein, dass man ein 160m hohes windrad 400m von einer bebauung entfernt hinstellt. ich möchte die leute hier mal hören, wenn sie, so wie wir, 35 windräder vor der nase haben und nachts manchmal denken sie schlafen auf der autobahn.

wenn man dann noch erlebt, wie da zwischen grundstückseigentümern ( fette pacht !) investoren und gemeinderat gekungelt wird, dann kann einem nur noch das ko--tzen kommen. es geht um viel geld und das ist das eigentliche argument. dafür kann man dann alles machen.

also mal ganz ehrlich gesagt von den "alten schätzken" aus der urzeit der windernergie wollte ich nicht unbedingt son teil vor der haustüre stehen haben. aber die modernen gehen von der lärmemmison her. schlimmer ist es wenn der schattenwurf für ein "blinken" im garten sorgt, wenn die sonne durch die zwischenräume zwischen den flügeln scheint.

ich persönlich würde sagen die 3 bis 4-fache bauhöhe als entfernung genügt... aber da ist jeder wohl unterschiedlich beseidet.

ich empfehle dir mal einen nachmittag im "schatten" einer solchen anlage zu verbringen, dann kannst du dir selbst ein bild machen.

lg, anna

das mit der belästigung ist keine "meinung"! ich bin sehr für die nutzung des windes als energielieferant und habe mich aus interesse schon öfter mal in die nähe von windkraftanlagen begeben: je nach standort sind die geräusche, die die flügel im betrieb von sich geben, recht beängstigend. leicht übertrieben dargestellt hören sich die apparate so an, wie in comedy-filmen schwere faustschläge dicht am kopf vorbeipfeifen. je nach wetterlage kann der ton variieren und auch mal sehr tieffrequente schwingungen aussenden, die so in den magen gehen, dass einem schlecht wird. zusätzlich ist der schattenwurf der flügel nicht zu unterschätzen. wer möchte denn schon in seiner wohnung ein ständiges lichtflackern haben, als führe er bei sonnenschein mit dem auto zügig durch eine allee mit großen bäumen? ich weiß nicht, ob sich regeln aufstellen lassen, ab wann man bestimmte dinge nicht mehr als belästigung empfinden"darf".

mhhh...als belästigung würde ich es zum beispiel empfinden,wenn ich mein haus nicht mehr betreten könnte....und zwar für die nächsten 25000 jahre,weil dort eine nicht schattenwerfende und geräuschlose strahlung vorherrscht,die jegliches höher entwickelte leben nicht gerade begünstigt....ich wäre allerdings sehr dafür,daß windparks offshore gebaut werden,was wiederum einen ausbau der stromnetze nötig macht...(das hat die politik ja auch erst "kürzlich" herausgefunden).......

0

Was möchtest Du wissen?