Ab welchem Abstand vom Bordstein parkt man nicht mehr?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist nicht maßgeblich, was ein Polizist dazu sagt. Wichtig ist wie der Verkehrsrichter das sieht! Als Maßstab gilt immer noch, daß der Abstand zur Bordsteinkante weniger als 30 cm betragen sollte.

39

Als Maßstab gilt vor allem, dass 3,05 Meter Fahrbahnbreite bleiben müssen - wenn das mit 30 cm Abstand nicht geht, dann darf man da auch nicht mit 30 cm Abstand parken, das wird auch jeder Verkehrsrichter so sehen!

Menschenleben gehen vor Bequemlichkeit ...

0

Auch wenn die Frage schon ziemlich alt ist, doch noch einen Antwort, weil ich die anderen "unbefriedigend" finde:

Die StVO sagt, dass "an den rechten Fahrbahnrand heranzufahren" ist (§12(4)) - das heißt für mich eigentlich möglichst "auf Kontakt", das schafft aber nicht jeder Autofahrer. Im Allgemeinen wird daher ein Abstand von bis zu ca. 30 cm toleriert, da hat fourseasons Recht.

Aber: Wer parkt, muss grundsätzlich eine ausreichende Durchfahrtbreite lassen, die gängige Rechtsprechung legt die Grenze bei 3,05 Metern an (2,55 m maximale Fahrzeugbreite + 25 cm Sicherheits-/Rangierabstand auf jeder Seite).

Wer es nicht schafft, dicht genug an den Bordstein heran zu fahren und so zu parken, dass diese Durchfahrtbreite gewährleistet ist, darf an dieser Stelle überhaupt nicht parken.

haben 2 öffentliche Parkplätze vor unseren Grundstücken.an meiner Grenze hat er einen Einstellplatz für sein Wohnmobil. jetzt hat er den Bordstein abgesenkt, ?

meine Gäste scheuen sich auf dem öffentlichen Parkplatz vor dem abgesenkten Bordstein zu parken. der Bordstein gehört zur Straße. Bekommt er von der Stadt eine Genehmigung für das Absenken ? was kann ich machen, möchte auch keinen Streit

...zur Frage

Über Gelb gefahren, Männchen in Blau meinen das es Rot war. Was soll ich tun?

Hallo Leute, undzwar habe ich folgendes Problem: Ich bin vor 2 Tagen auf der Theo gefahren (Stuttgarter wissens), ist ne Straße in der Stadt. Aufjedenfall sind da mehrere Ampel hintereinander und an drei Ampeln bin ich vorbeigefahren die Gelb gezeigt hatten. 1. Über Gelb 2. Über Gelb 3. Über Gelb Ca. 5 sek danach sehe ich ungefähr 100m hinter mir Blaulicht (hinter mir viel Verkehr). Dachte mir nichts dabei und hab sofort Platz gemacht und rechts eingeordnet. Dann kam er vor mich und dann stand "Polizei Bitte...". Dann dachte ich mir oke was geht jetzt. (Bevor ich es vergesse, der Polizist war auf einem Bike) Daraufhin wollte er mein Führerschein und Fahrzeugschein sehen. Ohne zu zögern hab ich ihm die auch gegeben, direkt danach sagt er gibt ne Anzeige weil sie gerade über Rot gefahren sind. Ich hab versucht ihm die Situation zu schildern aber mir ihm lässt sich nicht reden. Dann gaben wir noch ewiglange diskutiert. Er meinte die Anzeige gibt es so oder so, dann meinte ich haben sie Foto oder Videobeweis er meinte Nein. Daraufhin ich "Schade dann muss ich die Wahrheit anders ans Tageslicht bringen"... Und jetzt kommt das beste... Sagt er einfach so zu mir ihnen wir sowieso keiner glauben. Hab danach noch gefragt wieso, ob ich ein Unmensch sei das man mir nicht glauben sollte (War danach muksmäschenstill) und ist daraufhin wieder verschwunden... Das war so jetzt der Fall, und jetzt wollte ich noch folgendes fragen bzw. ergänzen. Die Ampeln sind Zeitgesteuert (das heisst 1.Ampel über gelb = 2. Und 3. Über Gelb wenn man permanent 50 km/h fährt was ich auch tat) Darf ein Polizist mir sowas unterstellen das ich z.B. von vorne rein kein recht habe? Polizisten waren zu 2 jeweils auf einem Motorrad, ich War mit einem Kumpel im Auto und vor uns waren nochmals 2 Freunde im Auto. Bin in der Probezeit und mache gerade noch meinen Motorrad Führerschein... Was soll ich machen :( ? Falls was unklar ist Bitte fragen

...zur Frage

Abschleppdienst bei Wagen der auf gezackten Linien parkt und mich und andere damit behindert?

Frage steht schon oben, kann ich irgendwas machen gegen diese Autos, die immer auf genau diesem einem Bereich wo gezackte Linien sind parken. Das Problem ist das der Fußgängerweg ( führt zum Haus ) dort die einzigste überleitung auf die Straße hat (kein bordstein) und es immer mega mühsam ist über diesen Bordstein zu laufen. - weil ich ein Rennrad habe und warscheinlich nicht der Einzigste bin der dort gestört wird

Danke

...zur Frage

Kann ich der Bußgeldstelle (bzw. der Politesse) Nötigung vorwerfen?

Ich parkte mit meinem PKW (wie immer) an einer Bordsteinkante (wenig befahrenes Wohn- & Geschäftsgebiet, Breite der Straße = 5,60m von Bordstein zu Bordstein, davon sind nur ca. die mittleren 4,60m mit einer Schwarzdecke geteert, der Rest ist sandig/ kieselig/ unbefestigt). Vor drei Wochen begann die Politesse freundliche Hinweiszettel an meinem Auto zu hinterlassen, dass ich auf einer kommunalen Grünfläche stehe und dies bitte in Zukunft unterlassen soll. Ich reagierte darauf und stellte mich an anderen Stellen an die Bordsteinkante. Jedesmal mit dem gleichen Ergebnis. Am Montag stellte ich meinen PKW dann nicht direkt an den Bordstein, sondern an den Rand der Schwarzdecke. Daraufhin bekam ich ein "Knöllchen" mit der TBNR 112102. Selbstverständlich gibt es nirgends ein Verkehrsschild, dass das Halten oder Parken in dieser Straße einschränkt bzw. verbietet. Es handelt sich auch nicht um einen verkehrsberuhigten Bereich oder eine Zone.

Sollte die Bußgeldstelle meinen Widerspruch ignorieren, indem ich klarstellen werde, dass ich nur aufgrund wiederholt erhaltener Warnzettel meinen PKW nicht mehr an der Bordsteinkante sondern an der Schwarzdecke ausgerichtet habe, überlege ich, die Bußgeldstelle wegen Nötigung anzuzeigen. Es gibt schließlich nicht einen einzigen objektiven Grund, das Parken am Bordstein zu verbieten (und auf Grünflächen zu verweisen).

Hat diese Idee Aussicht auf Erfolg oder muss ich mich von diesem Gedanken verabschieden?

Danke für die Unterstützung

...zur Frage

Parken vor der eigenen Ausfahrt?

folgendes Problem 2 Häuser stehen nebeneinander im Abstand von ca 6 Meter voneinander an einer Straße zwischen beiden Häusern gibt zwei Einfahren zum Grundstück die je mit einem Tor verschlossen sind.

Vor den Häusern ein Gehweg, der gesamte Gehweg direkt vor den beiden Einfahrten hat einen abgesenkten Bordstein. Und direkt vor dem Gehweg ist eine Parkspur, die von einzelnen Alten Bäumen unterbrochen ist.

Also vor dem Linken Haus steht auf der Parkspur ein Baum, dann kommt ein Parkplatz der groß genug für einen großen Transporter ist und dann kommen der abgesenkten Bordstein der Einfahrten.

Vor dem rechten Haus ist eine Bushaltestelle mit genug Platz so das Busse dort halten können und noch vor den Einfahrten wieder auf die Straße kommen.

Nun steht vor dem linken Haus eher selten mal ein Transporter sondern meist nur ein Kleinwagen und der Besitzer des linken Hauses stellt sich mit seinem Auto dahinter. Dadurch blockiert er zum kleinen Teil die Ausfahrt des rechten Hauses also im Grunde seine eigene.

In meinen Augen absolut kein Problem aber für den Besitzer des rechten Hauses, denn der sagt nun das ihm bei der Ausfahrt von seinem Grundstück die Sicht versperrt wird, und er droht nun damit das Auto abschleppen zu lassen

wäre er damit im Recht ?

Wie gesagt der Zweite Wagen blockiert in keinster Weise die rechte Ausfahrt, auch die Tore lassen sich problemlos öffnen und die Busse werden auch nicht behindert.

...zur Frage

Parken vor einfahrt des Nachbarn erlaubt?

Hallo da wir bei uns in der Straße paar Probleme mit der parksitutaion haben stell ich die Frage in den Raum.

Ist es erlaubt das ich vor der einfahrt des Nachbarn parke wenn dieser.

1.) die einfahrt nicht für Pkw nutzt (bei der einfahrt handelt es sich um eine Tür die ca 2,5 Meter von der Straße entfernt ist.

2.) ich einen Hinweis mit Telefonnummer etc. In mein Fahrzeug lege wo ich ausführlich darauf aufmerksam mache das ich jederzeit bereit bin die einfahrt zu räumen wenn diese gebraucht wird.

3.) kein abgesenkter Bordstein sich dort befindet.

Ich würde in der Situation in eine "bucht" vor der Tür parken also nicht einfach auf der Straße.

Vielen Dank :)
Alex

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?