Ab wann wird eine HIV infektion als AIDS bezeichnet?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es kommt darauf an :

Nach CDC und WHO gilt jemand als an AIDS erkrankt, wenn derjenige HIV-positiv getestet ist und zusaetzlich entweder die T-Helferzellen unter 200 Kopien/µl fallen oder wenn eine AIDS definierte Erkrankung vorliegt.

Nach Europaeischer Kommission gilt jemand als an AIDS erkrankt, wenn derjenige HIV-positiv getestet ist und eine AIDS-definierte Erkrankung vorliegt. Die Anzahl der T-Helferzellen ist dabei nicht entscheidend.

Im uebrigen koennen heutzutage - durch entsprechende Medikamente - auch an AIDS erkrankte Menschen gluecklicherweise wieder in den Status HIV-positiv zurueckgefuehrt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaxGuevara
01.02.2016, 20:22

Richtisch.... An der Antwort gibt es nichts zu meckern. Brauch ich dieses mal also nicht extra zu antworten ;)

1

Wenn nur noch 30 T4-Helferzellen übrig sind.

Ich habe gehört, dass innerhalb einer Behandlung bzw. Umstellung/Anpassung der Wert auch schon mal so tief rutschen kann und dann aber wieder ansteigt. Daher kann bei einem Menschen auch schon mal AIDS ausgebrochen sein und Wochen später ist er wieder "nur" noch HIV positiv.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaxGuevara
01.02.2016, 20:23

30 T Helferzellen? Ohje.. Nee ganz so schlimm ist es nicht :D

0

Was möchtest Du wissen?