Ab wann wird aus akut chronisch?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man kann grob unterteilen in akut,subakut und chronisch.Beispiel :Schnupfen Ein einfacher Schnupfen ,alleine oder mit einer Erkältung ,ist dann akut,wenn er heftig kommt,du niesst,du schnupfst,die Nase läuft,die Nase sitzt zu,langsam löst sich der Schnupfen auf,nach sieben bis 10 Tagen ist er ausgeheilt,die gereizte,entzündete Nasenschleimhaut ist wieder verheilt.Wenn der Schnupfen bald wiederkommt,vielleicht mit weniger Intensität,Du hast vielleicht ein dumpfes Gefühl im Kopf,es könnten die Nebenhöhlen betroffen sein ,aber nach vier oder sechs Wochen hast Du keinerlei Beschwerden mehr,so war das subakut.Hält der Schnupfen an ,oder er  kommt immer wieder,so wäre dies chronisch.Aber das kann nur ein ganz grober Anhaltspunkt sein ,ansonsten ist es je nach Krankheit auch in anderen Zeiträumen und von vielen Faktoren abhängig um das einteilen zu können.Beste Grüße

Hey GrimNature

Es gibt hierzu eine klare Definition: 

Unter einer chronischen Erkrankung versteht man eine länger andauernde, schwer heilbare Krankheit. 

In der gesetzlichen Krankenversicherung hat die Definition "schwerwiegend chronische Erkrankung" im Rahmen der Härtefallregelungen Auswirkungen auf die Höhe der Belastungsgrenze des Versicherten innerhalb eines Kalenderjahres.

Schwerwiegend chronisch Kranke, die wegen einer schwerwiegenden Erkrankung in Dauerbehandlung sind, haben grundsätzlich nur eine Zuzahlung in Höhe von maximal einem Prozent der Belastungsgrenze der jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt zu tragen (Chronikerregelung). Für die Inanspruchnahme der Chronikerregelung hat das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz seit dem 1. April 2007 strengere Anforderungen festgelegt.

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat in einer Richtlinie definiert, dass als schwerwiegend chronisch krank einzustufen ist, wer seit mindestens einem Jahr lang wenigstens einmal pro Quartal wegen derselben Krankheit in ärztlicher Behandlung ist und zusätzlich eines der folgenden Kriterien erfüllt:

Es besteht eine Pflegebedürftigkeit der Pflegestufe 2 oder 3 nach dem SGB XI.
Es liegt ein bestimmter, auch durch die chronische Erkrankung verursachter Grad der Behinderung von mindestens 60 oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 60 Prozent nach den Maßstäben des Bundesversorgungsgesetzes beziehungsweise des SGB VII vor.


Wegen der vorliegenden Erkrankung ist eine kontinuierliche medizinische Versorgung (zum Beispiel ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung, Arzneimitteltherapie, Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln) erforderlich, ohne die nach ärztlicher Einschätzung eine lebensbedrohliche Verschlimmerung der Krankheit, eine Verminderung der Lebenserwartung oder eine dauerhafte Beeinträchtigung der Lebensqualität zu erwarten ist. Der kontinuierliche medizinische Versorgungsbedarf sowie das ebenfalls erforderliche therapiegerechte Verhalten des Patienten muss von einem Arzt bescheinigt werden. Zu einem therapiegerechten Verhalten zählen zum Beispiel die regelmäßige Einnahme verordneter Medikamente oder die Teilnahme an Seminaren zu chronischen Erkrankungen, die von Krankenkassen angeboten werden.


Von der Notwendigkeit der Feststellung des therapiegerechten Verhaltens sind folgende Personen ausgenommen:

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
Versicherte, bei denen eine Pflegebedürftigkeit der Pflegestufe 2 oder 3 nach SGB XI vorliegt
Versicherte, bei denen ein Grad der Behinderung von mindestens 60 oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) von mindestens 60 Prozent vorliegt.
Zur besseren Versorgung der chronisch Kranken bieten die Krankenkassen Disease-Management-Programme.

(Quelle GkV) 



2
@LouPing

Oh Gott.^^ Was willst Du mit dem mit kassenpolitischen ,deshalb nicht unbedingt besseren oder schlechteren Erklärungen denn aussagen? 

0

Da gibts keine scharfe Grenze die man hier ziehen kann.

Im Grunde ist etwas akut wenn du in sehr kurzer Zeit schmerzen hast die wieder verschwinden und nicht mehr wiederkehren. Sobald diese wiederkehren kann es zwar akut kommen wäre aber aufgrund des Wiederkehrens chronisch.

Chronisch muss auch nicht nur wiederkehrend sondern kann auch lang anhaltend bedeuten. Mehrere Wochen Monate usw.

Also im groben gesagt. Akut ist von kurzer Dauer aber kann in sehr kurzer Zeit sehr starke Schmerzen oder Probleme verursachen.

Chronisch hingegen über längeren Zeitraum oder wiederkehrend.

und btw gibt (fast) keine dämliche Fragen, nur Antworten ;)

Hallo,...

chronisch bedeutet immer anhaltend oder wiederkehrend. Akut kann hingegen temporär sein, aber auch chronisch, wobei akut eine starke Entzündung oder Erkrankung beschreibt, wenn es um die Gesundheit geht.

Was möchtest Du wissen?