Ab wann versteht ein Kind, warum es im Auto sitzenbleiben muss?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Ohje das Problem hatte wir auch bis ca. 3 Jahre ! Ich glaube ab 3 hat er es ganz gut verstanden ! Manchmal liegt es gar nicht daran das er sitzen und sich kaum bewegen konnte sondern das im schlecht wurde ! Wir haben mit allen Mitteln gearbeitet kein Erfolg! Irgendwann wurde es dan von mal zu mal besser und jetzt haben wir keine Probleme damit , er ist jetzt 3.5 Jahre alt ! Wenn du nicht unbedingt fahren musst würde ich es lassen , das regelt sich mit der Zeit! Bei meiner Tochter habe ich auch gedacht ich muss sie öfters reinsetzen dass sie sich daran gewöhnt... nein im Gegenteil! Alles gute für euch

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja meine Verwandtschaft meint auch, er müsse sich ja nur dran gewöhnen und ich solle täglich fahren. Aber er mag es ganz einfach nicht. Das können die nicht akzeptieren. Jeder Zwang führt doch logischerweise nur zum Gegenteil. Ich will mein Kind nicht brechen sondern ihm zeigen, dass Autofahren okay ist. Mit der "Augen zu und durch" Variante kann das nicht funktionieren.

Ich denke auch,dass es sich von allein gibt wenn er mehr versteht.

0
@ApfelTea

Ja das kenne ich ... verstehen tun das wirklich wenige! Es bringt ja nichts wenn der knirbs das ganze Auto zusammenbrüllt! Das hilft niemanden ! Wir haben damit angefangen von Spielplatz zu Spielplatz zu fahren, damit er sieht das man mit dem Auto an tolle Orte fahren kann ! Alles gute und viel Durchhaltevermögen ( vorallem vor der Verwandschaft;))

0

Also unsere Tochter ist fast 3 und versteht ziemliche viele Aufforderungen.

Allerdings hat sie noch nie im Auto geweint oder solche Anstalten gemacht, da Autofahren mein Hobby ist, ist sie direkt nach der Geburt fast jeden Tag 2 Stunden mit mir gefahren und kennt es nicht anders.

Wie alt ist dein Kind denn? Habt ihr einen Reboarder?

Kann dein Kind sich schon leicht abschnallen? Solange er angeschnallt bleibt, kann er doch Faxen machen, wie er will. Ich würde ihn ignorieren und mit der Zeit wird er lernen, dass du beim Autofahren konzentriert sein musst und er warten muss. Erklären bringt da erst ab 3 Jahren was.

Natürlich kannst du auch versuchen, die Autofahrten auf ein Minimum zu beschränken.

Ansonsten hilft vielleicht ein Reboarder, da die Kinder dann besser rausschauen können oder, falls ihr einen Reboarder habt, kann es sein, dass eurem Kind schlecht wird vom Rückwärtsfahren und ein vorwärtsgerichteter Sitz doch die bessere Wahl ist.

Er sitzt schon in Fahrtrichtung seit er 9 Monate alt ist. An rausschauen hat er leider kein Interesse. Für ihn sind generell Dinge, die man nur anschauen kann irgendwie uninteressant. Er will Sachen selber tun und sich bewegen.

Babys die problemlos Autofahren oder einfach nur dasitzen und irgendwas betrachten können, wären mir direkt unheimlich, weil ich das von meinem so gar nicht kenne. Völlig undenkbar

0
@ApfelTea

Ich kenne kein Kind, das im Auto Terz macht ^^ Aber ja, vielen ist meine Tochter "unheimlich".

Ich lese gerade, deiner ist erst 11 Monate. Dann ist es klar, dass er sich viel bewegen will. In dem Alter ist dann das Handy auch noch keine Option, bei uns gibt es im Auto auch mal ne Folge Peppa Wutz.

Ich finde es nur ungewöhnlich, dass er das Rausschauen nicht mag, dort bewegt sich ja auch einiges und das ist für Kinder eigentlich auch sehr interessant.

Vielleicht wäre noch eine Idee, zu fahren, wenn er müde ist oder schläft er nicht im Auto?

Und dann würde ich auch viele Pausen einplanen, wenn möglich, nach 20 Minuten eine kleine Pause. Ist halt nur sehr anstrengend und man kommt schwer ans Ziel^^

0
@Laury95

Ja Handy wird erst später funktionieren.

Er würde nie freiwillig im Auto einschlafen. Dazu braucht er nämlich zwingend Körperkontakt bzw. getragen werden und stillen, was im Auto ja nicht geht.

Mit Pausen wird dann auch erst gehen wenn er richtig läuft. Denn irgendwo an der Autobahn krabbeln lassen ist nicht möglich.

0
@ApfelTea

Aber du könntest eine Decke mitnehmen und auf der Raststätte auf dem Rasen krabbeln lassen.

Mit 11 Monaten kann er noch nicht ohne Körperkontakt & Stillen einschlafen?

0
@Laury95

Ja das mit der Decke wäre ne Möglichkeit.

Genau. Einfach danebenliegen, wie es bei manchen Kindern funktioniert, würd bei uns nicht gehen. Er würde dann überall im Bett rumfallen und irgendwann vor Müdigkeit weinen weil ihm keiner in den Schlaf hilft

0

Wie alt ist er denn? Mein Sohn hat es bereits mit 2 verstanden (würde ich so einschätzen, natürlich hätte er mit nicht erklären können, warum, er hat es einfach akzeptiert.) Habe es ihm immer wieder gesagt, dass es gefährlich ist und wir auch angeschnallt sind. Das muss man immer machen. Jetzt mit 4 kann er mir gut erklären warum es wichtig ist. Ich persönlich würde sagen, dass sie es so richtig ab 3 verstehen können. Nicht direkt, aber ab 3 mit zunehmendem Alter und Natürlich ist der Entwicklungsstand generell entscheidend. Mein Sohn war schon früh kognitiv (also geistig, Denken) fit und hat auf Anhieb Dinge wie 'hol mir mal bitte die Wasserflasche aus der Küche" usw verstanden. Ist bei jedem Kind anders und man kann es so nicht sagen :) das mit dem Verweigern geht vorbei, da testet er wohl Grenzen aus :)

Danke für die Antwort. Er wird jetzt 11 Monate alt.

Ja ich dachte mir auch, dass es so mit 2-3 Jahren besser wird :) solche Erfahrungsberichte sind echt wertvoll

0
@ApfelTea

Ah okay 11 Monate ist sehr jung :) er versteht es auch nicht vom erklären, da ist sein Gehirn noch nicht weit genug. Altersentsprechend halt :) den Grund kann er nicht mit der Situation verknüpfen, er möchte wahrscheinlich einfach nur wild herumlaufen oder krabbeln und nicht in so nem blöden Ding eingesperrt sein. Kinder in dem Alter gehen nur nach ihren Bedürfnissen, d.h. wenn sie Hunger haben, muss es auch direkt was geben, sonst denken sie, sie sterben. Ist krass, aber so sagt es die Pädagogik :)kann es auch irgendwie nachvollziehen, das Gehirn muss einfach durch Erfahrungen reifen. Hoffe ich konnte etwas beim verstehen helfen :) da heißt es leider aushalten und irgendwie versuchen positiven Zuspruch zu geben, das legt sich, sobald er den Zusammenhang versteht :)

0
@xpumpkynhunterx

Ja ich dachte mir, dass es so ist. Er will einfach nicht festgehalten werden, egal auf welche art und weise. Den meisten Kindern scheint das gar nichts aus zu machen, das wundert mich viel eher! Ich kann ihn gut verstehen :)

Mich nerven da eher die Leute, die mich dann schief anschauen.

Dann warten wir einfach mal ab

0

Was möchtest Du wissen?