Ab wann spricht man von Sucht (in Bezug auf SVV/Ritzen)?

7 Antworten

Es besteht ein gravierender Unterschied zwischen einer Sucht und einem angelernten Verhaltensreflex.

Von einer Sucht kann man in deinem Falle nicht sprechen, du verhältst dich, so im Therapiejargon gesprochen, lediglich dysfunktional. Es ist ein angelernter kausaler Zusammenhang, der schlussendlich im Selbstverletzendem Verhalten (kurz: SvV) mündet.

Das ist meist ein Fall für die Verhaltenstherapie, die es sich mitunter zum Ziel nimmt, diese Kette zu unterbrechen bzw. Alternativen aufzuzeigen. Aktuell, mal ganz vereinfacht dargestellt, ist die Kette folgende:

Auslösendes Ereignis -> Entwicklung heftiger Emotionen -> Selbstverletzung als Regulator

Dein Problem ist keine Sucht, dein eigentliches Problem hast du selbst benannt:

"ich [...] mir nicht anders zu helfen weiß als mich selbst zu verletzen."

Genau das gilt es zu verändern. Ziel ist es funktionale Regulatoren zu finden für diese Situationen. Diese nennt man in der Therapie Skill. Ein Skill ist eine Fertigkeit bzw. ein Regulator der weder kurz- noch langfristig schädlich ist. Eine recht umfangreiche Skillssammlung findest du bei Interesse hier:

http://www.dersteinigeweg.de/print.php?page=853144984&f=1

Lasse dich nebenbei nicht irritieren - das meiste im Bezug auf Skills findest du im Zusammenhang mit Borderline, dass heißt allerdings nicht, dass du es hast und von Eigendiagnosen möchte ich an dieser Stelle eindringlich abraten.

Kurzum - du hast keine Sucht, du hast ein Verhaltensproblem, dass klingt zwar hart aber man muss das Kind ja auch beim Namen nennen. Das lässt sich durch eine Therapie beheben aber dafür müsstest du auch die Bereitschaft zeigen und dich in eine therapeutische Behandlung begeben. Wenn du das nicht möchtest, dann schaue dir nach Skills um und versuche dich damit aus.

Lieben Gruß.

Danke für die hilfreiche Antwort!

1

hallo Antifascist, ritzen ist sicher nicht normal, aber auch keine Sucht. Sehr schön, dass Du einen Freund hast, welcher zu Dir hält, das ist mit Gold nicht aufzuwiegen. Statt zu ritzen empfehle ich Dir eine Alternative, power dich einfach mal richtig aus, das kannst Du mit einer Sportart deiner Wahl gerne tun. Sport treiben ist auch eine Methode den ritzen vorzubeugen.

Versuch es bei mir hat Pilates geholfen.

Ich wünsche Dir alles gute  hardty

Also süchtig ist ja allgemein gefest wenn man von etwas abhängig ist und etwas in regelmäßigen abständen konsumiert oder tut  ;) Ich denke dass du wirklich ,,ritzsüchtig'' bist, weil du es in dem moment tuen MUSST um dich besser zu fühlen und das auch regelmäßig machst. Ich weiß nicht was für probleme du so hast aber du musst einen weg finden damit klarzukommen. Sonst gibt es statt dem ritzen noch einen guten anderen trick. Du nimmmst ein gummiband und spannst es dir um den arm dann lässt du es ein paar mal auf die haut schnipsen ;) vielleicht fühlst du dich dann besser auf jedenfall viel glück :)

Was spricht gegen ritzen?

Ich bin wohl wieder etwas abgerutscht und erwische mich immer wieder bei dem Gedanken mir selbst etwas anzutun.

Jetzt suche ich Gründe um es nicht zu tun. Das einzige was mir einfällt, ist, dass Narben bleiben könnten, aber das ist noch zu wenig...

...zur Frage

Abhängigkeit? Komplett überfordert! wie soll es weiter gehen?

Ich weiss zurzeit nicht mehr weiter... Ich habe mich verliebt... Und zwar vor ziemlich genau 3 Jahren. Wir hatten die ganze Zeit nur flüchtig und geschäftlich Kontakt, bis er meine Anfrage auf Facebook annahm. Ich weiss es ist nur Facebook, aber ich mit meinen damals naiven, jungen 17 Jahren hab mir halt mehr erhofft. Zumal es danach auch mehrere Gespräche gab, die schon ein wenig privater wurden.
Ich konnte nie erklären warum, aber ich habe mich zu diesem Mann einfach hingezogen gefühlt. Und mit jedem Gespräch (private Treffen gab es nie, alles lief zumindest von ihm her geschäftlich ab) merkte ich dass sich immer etwas mehr entwickelt. Und es war anders wie bei allen anderen davor. Ich war halt nicht mehr einfach verknallt.

Nun gut. Als ich ihn dann via Facebook  (leider leider war ich damals vieeeel zu schüchtern sowas persönlich zu machen) nach einem privaten Treffen fragte blockte er ab. Erst gab er ein halbes Jahr das Alter als Grund an (er ist 7 Jahre älter) bis er mir erklärte er habe nicht die gleichen Gefühle für mich wie ich für ihn.
Und da begann eigentlich alles und seit 3 Jahren läuft es gleich ab. In meinem Kopf spielt er eine Rolle in meinem Leben. Ich habe das Gefühl dass ich ihn in meinem Leben brauche! Ich habe mir das so lange eingeredet, weil ich damals einfach gehofft habe dass er dann merkt dass ich es ernst meine. Und nun kann ich nicht mehr ohne ihn. Alle meine Gedanken. Ich habe das Gefühl mein Leben hätte Perfekt werden können. So viel habe ich mir mit ihm vorgestellr... Seit 2 1/2 Jahren habe ich kein Wort mehr mit ihm geredet und es fällt mir so verdammt schwer. Er arbeitet nicht mehr dort, aber selten mal begegne ich ihm. Und sehe ich ihn mal eine Weile nicht, dann merke ich dass er mir immer wie mehr fehlt. Ich kann so nicht mehr. Ich habe mich in ein Loch gedrückt und das ganze Hoffen und bitten und enttäuscht werden hat mich psychisch richtig kaputt gemacht. Ich weiss zur Zeit nichts mehr mit mir anzufangen. Ich würde mich am liebsten den ganzen Tag zuhause verkriechen, könnte seit mooonaten nur noch schlafen. ein gutes Jahr hatte ich mit svv zu kämpfen weil mir alles einfach so sehr zy viel war...
Und die einzige Verbindung die es noch gibt ist Facebook. Warum er mich noch nicht gelöscht hat weiss ich nicht, aber so stehe ich immer wieder vor der Versuchung ihm nochmal zu schreiben. Aber ich kann ihn dort nicht löschen. Weil -so doof es auch klingt- es ist einfach die einzige Verbindung zu ihm und ich weiss nicht wie es ohne die weitergehen soll...

Ich komme mir so doof vor. Das ganze klingt als wäre ich 14... Aber ich habe mich irgendwie unabsichtlich in diese Situation gebracht. Ich war komplett überfordert mit meinen Gefühlen und seiner Ablehnung.

Vielleicht hat hier jemand Erfahrung damit?? Einfach nicht mehr an ihn denken und mich zusammenreissen geht leider nicht so einfach...

...zur Frage

Geliebten Menschen Loslassen lernen?

Ich hänge an einer Person die mir sehr viel bedeutet. Die Geschichte ist seeeehr kompliziert. Vor gut 3 Jahren habe ich mich nach und nach in die Person verliebt, er hat das alles ganz anders wahrgenommen. Wirklich Kontakt hatten wir nie. Aber halt über lange zeit immer wieder zwischendurch etwas. Ich hätte ihn sehr gerne näher kennen gelernt, er hat mir erst monatelang einen 'Scheingrund' genannt, wohl 'um mich nicht verletzen zu müssen'
Ich habe Seit 2 Jahren keinen Kontakt mehr mit ihm, einzig über Facebook. Dort habe ich ihm in den letzten Jahren auch immer wieder geschrieben.
Ich weiss, dass ich mich in den letzten Jahren vielleicht etws hineingesteigert habe. Aber ich hänge mittlerweile an diesem Mann ohne dass er in meinem Leben ist. Ich kann nicht verstehen dass er uns nicht eine Chance gegeben hat einander besser kennen zu lernen und weiss gar nicht mehr wie es werden soll wenn ich ihn vergesse.
Oder besser gesagt; ich weiss gar nicht wie ich ihn vergessen soll, weil er einfach schon so ein Bestandteil meines Lebens geworden ist. Bei allem was ich mache frage ich mich wie er wohl darüber denken würde... Das erste was ich morgens und das letzte was ich abends mache ist, zu schauen wann er zuletzt online war... Nicht zu wissen wie es ihm geht und was er so macht, das macht mich fertig. Ich weiss auch nicht wie es dazu kam. Ich weiss nicht wie ich mich in diese Situation gebracht habe und weiss auch nicht wie ich da wieder rauskommen können soll... Ich habe das Gefühl ich kann einfach nicht mehr ohne ihn...

Zudem habe ich auch gar niemanden wirklich mit dem ich darüber reden kann. Zu meiner besten Freundin ist der Kontakt leider abgebrochen und alle anderen die darüber bescheid wussten waren irgendwann genervt weil sie immer der Meinung waren dass ich ihn doch einfach vergessen soll und nicht verstanden dass ich es nicht kann.

Nun, vielleicht weiss irgendwer hier DEN ultimativen Tipp. Wie ich an der Situation irgendwas ändern kann? Ich hab schon diverse Bücher und Ratgeber darüber gelesen, ich war sogar schon bei einer Psychologin, dir hat jedoch nach einem total falschen Ansatz gearbeitet und meinte wenn ich zunehme lösen sich alle Probleme (nein, ich bin nicht Magersüchtig!) Vielleicht auch noch von Bedeutung: Ich hatte aufgrund dessen Probleme mit selbstverletzendem Verhalten... Bin jedoch grad dran dies selber in den Griff zu bekommen; klappt noch nicht 100%, aber nicht schlecht. Jedoch merke ich halt dass sich alles anstaut und ich nicht weiss wie ich es rauslassen soll.

...zur Frage

bleiben die Narben für immer?

Hallo bleiben durch ritzen verursachte Narben wircklich für immer ??? andere heihlen doch auch oder ??

...zur Frage

Bleiben beim Ritzen Narben?

ich habe mich Geritzt, jetzt habe ich Angst das Narben bleiben...ich habe mich aber Nicht mit einer Rasierklinge geritzt sonder mit einer Spitzerklinge.....

...zur Frage

Abhängigkeit von Person loswerden?

Ich hatte in den letzten Jahren psychisch ziemlich mit mir zu kämpfen. Angefangen hat alles eigentlich vor 3 Jahren ganz einfach mit unerwiderter Liebe. Ich will gar nicht näher drauf eingehen dazu findet ihr in meinen vorherigen Fragen etwas. Nun was ich vielleicht sagen muss ist: ich habe mich halt damals schon in etwas hineingesteigert hab mich so an die Hoffnung geklemmt dass dieser Mann seine Meinung doch noch ändern wird. es war auch von seiner Seite aus nicht alles korrekt. So hat er mich erst angelogen und mir einen Scheingrund vorgegaukelt der halt für mich kein Grund war und mir nur noch mehr Hoffnung gemacht hat.
Ja an der ganzen Situation hat sich bis heute nichts geändert. Ich war immer der Ansicht dass ich das richtige tue wenn ich daran festhalte. Ich hab mich an den Gedanken geklammert dass ich ihn brauche und dass er einfach irgendwo in meinem Leben bleiben muss. Wir hatten auch damals schon nicht ganz so regelmässigen kontakt und haben seit 2 Jahren gar keinen Kontakt mehr, ausser dass ich ihm das eine oder andere mal geschrieben habe worauf jedoch auch seit Nov 16 keine Antwort mehr kam.
Ich habe in dieser Zeit einige Fehler gemacht, v.a. dass ich im Dez 16 mit selbstverletzung angefangen habe. Ich will eigentlich einen Weg finden um mein Leben wieder zu ändern jedoch ohne Therapie. Dies weil ich es letztes Jahr schon mal probiert habe es jedoch nicht funktioniert hat, bzw. es ging mir nach dem Abbruch eindeutig schlechter als davor. Aus diesem Grund will ich es einfach alleine schaffen. Ich weiss dass es viel Arbeit ist, zumal ich mein Leben auch sonst umkrempeln müsste, denn auch sonst ist nicht alles wie es sein sollte. Ich habe mich in den letzten Jahren fast ganz von meinem Freundeskreis entfernt, meine Stimmung ist ziemlich oft down, ich kann kaum noch an etwas freude haben und auch meine Lust Sachen zu unternehmen fehlt irgendwie. Neben der Dauermüdigkeit und den Schlafproblemen Lebe ich eigentlich nur noch für die Arbeit. Gegen das svv habe ich x Seiten im Internet durchgeforstet und Tipps gefunden bei denen ich mir vorstellen kann dass es klappt.

Nur weiss ich nicht, wie ich von dem Gedanken wegkommen soll dass ich diesen Mann brauche. Ich weiss es klingt total bescheuert, aber ich fühle mich wirklich abhängig von dieser Person. Ich habe echt das Gefühl dass aus dieser Liebe einfach eine Abhängigkeit wurde. Im Internet findest du nur Tipps wie: Brich den Kontakt ab, vermeide es ihn zu sehen, aber das ist ja bei mir eigentlich alles schon so. Wir sind einzig auf Facebook noch befreundet. Ich will WIRKLICH davon wegkommen. Ich weiss einfach nicht wie. Schon nur der Gedanke dass ich diese Person aus meinem Leben streichen muss tut einfach nur weh. Der Gedanke ihn zu vergessen fühlt sich unmöglich an. Hat vielleicht auch da jemand tipps, hilfreiche Seiten, Bücher? Ich weiss ja dass ich nur noch darunter Leide. Und ich weiss auch, dass es anders schwierig ist dauerhaft vom svv wegzukommen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?