Ab wann sind Suizidgedanken wirklich Suizidgedanken?

9 Antworten

Es kommt darauf an.

Sogar ich hatte, als meine erste große Liebe mit mir Schluss gemacht hat, den Wunsch diesen Schmerz nicht länger aushalten zu müssen und mir überlegt wie ich das erreichen kann. Da waren auch Selbstmordgedanken dabei. Allerdings keine, die auch nur annähernd in den Bereich der konkreten Umsetzung gelangt wären. Nach ein paar Wochen ging es mir auch wieder gut.

Wirklich problematisch wird es, wenn man mit jedem Aspekt seines Lebens unglücklich ist und diese Gedanken einen über Monate verfolgen. Da sollte man dann schon mal aktiv werden und über einen Besuch bei einem Therapeuten nachdenken.

Suizidgedanken sind Suizidgedanken, wenn man sich wirklich wünscht zu sterben.

Wenn du dir einfach nur vorstellst, wie es wäre vor einen Zug zu springen, würde ich das als Neugier bezeichnen, aber nicht als Suizidgedanken.

Beim Suizid steht der Wunsch nach Beendigung des Lebens im Vordergrund.

27

Ich frage hier ja einfach nur ganz allgemein, es geht nicht um mich. Aber das würde ich auch sagen, aber da ich kein Psychologe bin wollte ich mich darauf nicht festlegen, es kann ja eine Art Prephase sein

0

Wenn man es sich vorstellt nicht mehr zu leben (oder gar Selbstmord zu begehen) ist es völlig normal, aber wenn man sich vorstellt das man seine
vorgestellten Selbstmordgedanken durchzuziehen würde ich es als Suizidgedanken sehen.

Was möchtest Du wissen?