Ab wann Schäden von Bulimie?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ab dem Zeitpunkt wo es anfing. youtube.com/watch?v=3BtWvwzl3AQ

Das was du bekämpfst ist es nach außen zu zeigen, dass du krank bist. Also möchtest du wahrscheinlich eigentlich gar keine Bullimie haben. Also ist die Hauptfrage entscheidendere Frage warum du nicht aufhörst. Du weißt, dass es dir schadet und minimierst die Auswirkungen, soweit es geht. Doch der entscheidende PUNKT ist das aufhören.Überleg dir lieber was alles besser wäre, wenn du aufhören würdest. Du müsstest nicht lügen. Du müsstest nicht bei Ärzten tricksen du müsstest das ganze Zeug nicht nehmen du könntest normal essen. Guck dir andere Leute beim Essen an. Nicht die Extreme sondern den Durchschnitt. Wenn du Normal werden willst. Das BMI ist ein grober Anhaltspunkt. Ich mein du musst nicht genau drauf liegen. Kommt natürlich drauf an wieviel Kilo du hast, aber so knapp unter Normal sollte ein machbares Ziel sein. Als meine Mutter mit mir Schwanger war hat sie aufgehört zu Rauchen und zu trinken.Von einem auf den anderen Tag, weil sie nicht wollte, dass ich Schaden nehme. Es ist eine Kopfsache "der Wille versetzt Berge" und so ist es auch. Wenn du irgendetwas tief in dir willst und wenn es ein besseres Leben ist, dann wirst du es auch tun.

Du solltest strenger mit dir seien, wenn weniger streng, wenn du normal ist. Schau dich im Spiegel an und sag dir jeden Tag ab sofort. "Ich hab dich lieb und ich werde es schaffen" Wenn du gläubig bist bete zu Gott, dass er deinen Wunsch erfüllt. Wenn nicht bitte dich selber, dass du dir den Wunsch erfüllst.

Ein Spiel ist erst dann vorbei, wenn die 90min rum sind. Jedenfalls beim Fußball. Vorher hat man alles in der Hand. Man kann es immer rumreißen. Auch wenn man mal resigniert. Nur Aufgeben darf man nicht und wenn man was nicht schafft so hart es klingt, dann lernt man einfach falsch. Es ist möglich. Andere schaffen es auch du bist nicht dümmer. Also schaffst es auch du. Eine Sportart wäre vielleicht nicht schlecht, aber pass auf das du es nicht übertreibst.

Wenn du aufhören willst, wird es kein leichter Weg. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Hehe hat aber auch einen Vorteil, wenn du es dir einmal abgewöhnt hast, dann gewöhnst du dich früher oder später auch daran, d.h. erst gar nicht, dann ab und zu, ist natürlich abhängig wie sehr du dich dran gewöhnt hast und wie stark dein Wille ist normal zu werden.Und ob du dafür bereit bist genauso viel zu tun, wie um es zu verheimlichen. Anscheinend bist du nicht dumm, denn du hast dir ja einiges angelesen um es zu verheimlichen bzw die Folgen zu verringern. Jetzt frage ich mich, wenn du das kannst, dann kannst du auch ob du es glaubst oder nicht es schaffen damit aufzuhören. Wird kein leichter weg, aber verheimichen ist es auch nicht. Irgendwann musst du lügen und noch mehr lügen und dann wird es unerträglich. Wenn es soweit ist, wirst du das Ruder freiwillig rumreißen. Glücker wäre es natürlich es vorher zu tun. Man muss nicht alle Erfahrungen selbst machen. Mein Vater hat immer gesagt wenn man was nicht weiß muss man entweder jemanden kennen der es weis oder man muss wissen wo es steht. Ich erweitere die Antwort um google doch mal auf Youtube gibt es auch Videos. Bullemie Therapie.

Wenn du noch in der Pubertät bist, brauchst du Kalorien und das Zeug um zu wachsen.

Ansonsten kenne ich mich nicht so aus, aber ich schätze mal früher oder später verätzt die Magensäure die Schleimhaut der Speißeröhre. Denke nicht, dass die dafür ausgelegt ist, bin aber kein Mediziner. Ob es irgendwann Löcher da drin gibt und du innerlich verätzt keine Ahnung.

http://www.apotheken-umschau.de/Essstoerungen/Bulimie-Symptome-und-Folgen-154951_2.html netdoktor.de/Krankheiten/Bulimie/

Hier noch was zum Aufmuntern: gedankenpower.com/10-goldene-regeln-fuer-ein-glueckliches-leben/ palverlag.de/inneren-frieden-finden.html selbsthilfe-beratung.de/innere-unruhe.html

Also das haben andere schon geschafft, dass schaffst du auch, wenn du dich nicht hängen lässt. Mehr kann ich nicht für dich tun.

Als Musik kann ich noch Wise Guys - Jetzt ist Sommer empfehlen. Kopf hoch. Bekämpfe die Krankheit, dann brauchst du nicht die Symptome bekämpfen.

Wenn du denkst, dass du es allein nicht schaffst, dann such dir Hilfe. Glaub mir wenn man Leute sucht, die einem Helfen sollen findet man auch welche. Nicht sofort. So einfach ist Leben nicht. Aber man findet sie.

Also Kopf hoch und ran an den Speck. Ich finde es mutig, dass du so offen darüber schreibst, deshalb glaub ich daran, dass du das Zeug hast, die Sachen zu schaffen.

Das ist von Mensch zu Mensch total unterschiedlich, da gibt es keine Regelung. Fakt ist dass es schädlich ist, und je eher du aufhörst umso besser.

Ich hatte zum Beispiel Jahrelang Bulimie, hatte aber immer noch meine Tage, während ein Mädchen dass "nur" seit 3 Monaten regelmäßig erbrochen hat, schon ihre Tage nicht mehr bekommen hat und diesen Säuglingsflaum im Gesicht gekriegt hat (was ich nie bekommen habe, obwohl ich wirklich sehr dünn war).

Probleme mit dem Magen hatte ich auch nicht, ich kenne aber ein Mädchen die schon nach zirka einem halben Jahr regelmäßigen Erbrechens ganz starke Probleme mit dem Schließmusekl der Speiseröhre bekommen hat und seitdem nur noch auf bestimmten Matratzen schlafen darf, da ihr ansonsten die Magensäure in die Speiseröhre bis in den Mundraum rauf steigt.

Wie du siehst kann ich von Glück sprechen, so gut weggekommen zu sein, das Mädl hatte sich nur ein paar Monate nicht im Griff und kann nun ihr Lebenlang nicht auf einem normalen Bett schlafen. Also tu was möglich ist um den Schaden klein zu halten!

Aber von Bulimie nimmt man normalerweise gar nicht so wirklich ab, sondern die meisten Bulimiekranken sind normalgewichtig, weil der Körper sich irgendwann daran gewöhnt und dann verarbeitet er die Nahrung so schnell, wie man gar nicht erbrechen kann:). Aber zu deiner Frage: Ja, der Arzt kann ziemlich schnell Schäden von Erbrechen feststellen und nach 6 Monaten ganz sicher, egal, ob du am Anfang oft oder selten erbrochen hast. Es schädigt deine Speiseröhre, also die Wände von ihr werden dünner und deinem Mundinnenraum schadet es trotz dem Zahngel, da die Zähne kaputt gehen und sogar ausfallen können. Man bekommt außerdem Mundgeruch und der Magen wird empfindlicher, was das Essen angeht und dein Körper geht kaputt. Gut, dass du dir Hilfe gesucht hast. Viel Glück, Schneckchen:).

Wenn die Speiseröhre, der Magen und die ganzen für die Verdauung wichtige Organe sagen, ganz klar.

such dir eine therapeutin und lass den scheiß verdammt. ich weiß das ist leichter gesagt als getan , aber ich sag dir eins : meine tante hat auch bulimie und ist vor kurzem an krebs erkrankt. deine entscheidung , was du aus deinem körper machen willst , aber in deinem stadium könntest du die krankheit noch locker meistern. außer du bist schwach.

Du musst dir nichts suchen, was die Folgen der Bulimie bekämpft, du mußt dir Hilfe suchen, was die Bulimie SELBST!!! bekämpft. Weil Du auf die Dauer die Folgeschäden gar nicht mehr aufhalten kannst.

Aufhören, du kannst dann auch andere Schäaden bekommen nicht nur organische , sondern daran können auch deine Ohren leiden. Du kannst einen Knacken bekommen am Ohren und ein Tinnitus. !!! Das kann sehr lästig sein:!!

so langsam müssten sich jetzt schäden einstellen. Also sieh zu dass du aufhörst damit

Der Speiseröhre kann man das auch ansehen.

Was möchtest Du wissen?